Frage von Leolynn14, 49

Ratschläge für Opi mit Sehnenanriss am Feselträger?

Hallo liebe Community,

mein Haflinger Wallach (28 Jahre) alt hat sich vor knapp zwei Wochen die Sehne am Fesselträger angerissen. Die Tierärtzin war da hat einen Ultraschall gemacht und dabei die Verletzung festgestellt, er eine Woche Schmerzmittel bekommen. Im Schritt lahmt er kaum merklich, dafür im Trab sehr deutlich. Er entlastet das "kaputte" Bein sehr viel, das heißt aber natürlich das er das andere Hinterbein dafür sehr viel mehr belastet. Meine Sorge ist das auf dem jetzt gesunden Bein soetwas wie eine Belastungsrehe oder ähnliches daher kommt.

Die Therapie Möglichkeiten reichen von Magnetfeld bis Blutegel... hatte jemand einen solchen Fall auch schon mal und kann mir vielleicht Tipps geben?

Er steht derzeit weiter in der Herde im Offenstall, Boxenruhe kommt für mich nicht in Frage.

Danke im Voraus!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 19

Bei der Diagnose und dem Alter ist das Pferd, fürchte ich, ein Rentnerpferd. Fesselträgergeschichten sind bei allen Pferden gemein und haben eine schlechte Prognose. Aber bei einem 28 j. Pferd? No way.

Das Pferd braucht mindestens 1 bis 2 Jahre, mindestens. Dann wäre es 30.

Gib ihm das Gnadenbrot.

Kommentar von Leolynn14 ,

Dahika, vielen Dank für deine Antwort. Das mit dem reiten ist mir eh nicht so wichtig sondern eher das er schmerzfrei laufen kann.

Hast du mit Therapie Möglichkeiten Erfahrungen? Blutegel? Magnetfeld?

Kommentar von Dahika ,

Versuch das auf jeden Fall! Und Weide. Keine Box.

Kommentar von Leolynn14 ,

Box kommt für mich nicht in Frage, da kann er sonst mit seiner Arthrose gar nicht mehr laufen

Expertenantwort
von VanyVeggie, Community-Experte für Tiere, 18

Hallo, 

bei einem Sehnenriss lässt man das Pferd nur Schritt gehen! Und zwar auf hartem Boden. Nicht auf Sand o.Ä. Mache also lange Schritt-Spaziergänge.

Boxenruhe fände ich in dem Fall nicht schlecht. Vor allem wenn es der Tierarzt schon empfiehlt. Die Gefahr, dass das Pferd sich weiter oder schlimmer verletzt wäre mir persönlich zu hoch. Wenn noch dazu kommt, dass euer Offenstall keinen festen Untergrund hat, dann stell es bitte in die Box. So kann man eine ganz dünne Schicht einstreuen damit das Pferd fest steht und es ist sicher. 

Was für eine Therapie dann die Beste ist kommt auf den Sehnenriss und die Möglichkeiten an. Ich würde mich da von einer Tierheilpraktikerin einfach mal beraten lassen. 

Ich wünsche deinem Pferd gute Besserung!

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Kommentar von Leolynn14 ,

VanyVeggie, vielen Dank für deine Antwort. Boxenruhe wäre sehr kontraproduktiv da er zudem Arthrose hat. Wenn er dann nur einmal am Tag maximal eine Stunde spazieren geht und sonst nur steht wäre das nicht gut.

Traben tut er wenn dann nur kurz um zu sehen wir er läuft, ansonsten gehen wir nur im Schritt spazieren.

Kommentar von VanyVeggie ,

Das verstehe ich. Aber wenn er sich letztlich nochmal ganz bös verletzt oder der Riss sich nicht richtig erhohlen kann, weil das Pferd nur auf weichem Untergrund stehen kann, dann ist das aber auch nicht so toll. Gibt viele Pferde die stehen trotz Arthrose ihr Leben lang in der Box. Ich denke das wird ein Pferd in dem Fall auch überleben. 

Ansonsten suche dir für die Zeit wenstens einen Offi, wo der Paddock aus Knochenstein o.Ä ist. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community