Frage von bbaustria, 59

Ratlos.Wie soll ich vorgehen?

Hallo an Alle,

zu meiner Situation. Ich habe im Sommer letzten Jahres meine Ausbildung zum Industriekaufmann beendet und habe dann in diesem Unternehmen auch einen befristeten Vertrag bekommen. Nun ist es so das ich mich in den letzten Wochen und Monaten einfach nicht mehr wohl auf der Arbeit fühle und ich vor jedem Tag auf der Arbeit Angst habe. In der letzten Zeit ist es so gewesen das die Aufgaben einfach zu viel wurden und ich Viel zu viel zu tun habe für zu wenig Zeit. Deshalb mache ich auch seit ein paar Monaten fast keine Pause mehr. Die meisten Tage arbeite ich einfach durch ohne etwa zu essen und manchmal trinke ich noch nicht mal was. Ich fühle mich so sehr gehetzt das ich das alles schaffen muss. Ich denke rund um die Uhr nur noch an die Arbeit und kann schlecht schlafen wenn ich zur Arbeit muss. Morgens ist mir meistens immer schlecht wenn ich aufstehe. Manchmal Würge ich dann sogar da ich so Angst habe. Immer wenn ich morgens das Büro betrete bekomme ich ganz komische Gefühle die ich nicht definieren kann. Das alles kostet sehr viel Kraft. Ich habe ein Gespräch mit meinem Vorgesetzten gehabt doch der konnte mir nicht helfen. Im Gegenteil er hat mir noch mehr schlechte Gewissen gemacht. Er meinte ich sei an meinem Stress selber Schuld da ich morgens erst um 8 Uhr anfange zu arbeiten und nicht schon um 7. DAs fande ich sehr heftig von meinem Chef da ich ja schon extra Überstunden mache und keine Pausen. Und das reicht ihm anscheinend immer noch nicht. Zu dem wird er das ganze negativ auf meine Bewertung auslegen. Andersrum sagt et dann aber das er meine Arbeit schätzt und diese Hand und Fuß hat und das ich bei Verbesserungen die besten Lösungen eingereicht hätte. Wie soll man das nur deuten ? Ich verstehe das nicht. Er hat mir jetzt mündlich mitgeteilt das man meinen Vertrag gerne um ein weiteres Jahr verlängern würde. Aber das Möchte ich gar nicht da mich die Arbeit richtig kaputt macht. Was soll ich jetzt nur machen ? Ich bin ratlos und hilflos.

Über Antworten würde ich mich sehr freuen. Viele Grüße

Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeit, 5

Ein befristetes Arbeitsverhältnis nach der Ausbildung wurde nach dem Gesetz ermöglicht, um dem Azubi nach erfolgreichem Abschluß die Möglichkeit zu geben, sich um eine neue Arbeitsstelle zu bemühen.

Bleibt man länger im Ausbildungsbetrieb, dann bleibt man der Azubi auf ewig. Daran ändert sich auch durch Gespräche nichts.

Willst du einen Schnitt machen, dann kümmere dich um eine neue Stelle und kündige das bestehende Arbeitsverhältnis.

Einer Verlängerung des befristeten Arbeitsvertrages musst du nicht zustimmen.

Schau in deinem Arbeitsvertrag nach der Möglichkeit einer ordentlichen Kündigung. Denn ein befristetes Arbeitsverhältnis ist nur kündbar, wenn diese Möglichkeit arbeitsvertraglich oder tarifvertraglich vereinbart wurde.

Gegebenenfalls wende dich an einen Fachanwalt für Arbeitsrecht oder an die zuständige Gewerkschaft.

Antwort
von JokoHeinz, 23

Gleich vorweg: du solltest/musst etwas ändern. Auf Dauer wirst du daran kaputt gehen und schon in deinen jungen Jahren gen Burnout schlittern. Das ist kein Job der Welt wert. Die Frage ist wie und was du änderst.

1. Arbeitnehmerschutz: Pausen sind gesetzliche Pflicht.
2. Sofern du Gleitzeit hast, kannst du anfangen wann du willst.
3. Deine Arbeit muss in der normalen Arbeitszeit schaffbar sein. Wenn du diesbezüglich kein Land siehst, dann solltest du definitiv einen Arbeitsgeberwechsel anstreben.
4. Einige Arbeitgeber üben gerne Druck aus und verbreiten Angst bzgl. der Beurteilung. Du hast allerdings einen Anspruch auf eine ordentliche Beurteilung. Falls du bei einem Austritt das Gefühl hast, dass du falsch bewertet worden bist, lass das Zeugnis von einem Anwalt prüfen. In der Regel muss der Arbeitgeber das Zeugnis verbessern, denn er ist Beweispflichtig für negative Punkte und das können sie meist nicht.

Als mein Fazit: Versuch dich zu beruhigen, ordne dich so gut es geht, ohne dabei deine Gesundheit zu gefährden. Falls der Stress weiterhin groß ist und die Arbeit keinen Spaß macht, dann kündige. Engagierte junge Menschen werden immer gesucht.

Kommentar von bbaustria ,

Ja ich habe Gleitzeit von 7 bis 9 Uhr sogar. Daher verstehe ich nicht warum er mir ein schlechtes Gewissen macht wenn ich erst um 8 Uhr komme. Die eine Stunde vorher würde mir nicht viel bringen. Da ich ohne Pause und mit Überstunden das ganze ja nicht bewältigen kann.  Das schlimme ist das andere Kollegen von mir die ganze Zeit nur am Handy spielen und im Internet unterwegs sind und da wird nichts gesagt! Das ist so ungerecht und ich fühle mich so richtig ausgenutzt. :( 

Kommentar von JokoHeinz ,

Was ich auf alle Fälle in meinem Arbeitsleben gelernt habe: Schaue nie auf die anderen Kollegen. Mach dein eigenes Ding. Neid und Ungerechtigkeit wird es immer geben. Hol lieber das Optimum für dich raus.

Antwort
von Sanja2, 8

Fang bitte an Pausen zu machen und zwar ganz bewusst. Stell dir am Besten einen Wecker und nutze die Pausen (mindestens alle 1,5 Stunden für 5 Minuten) zu trinken, was essen, kurze Bewegung Die kurzen 5 Minuten holst du locker wieder rein, da du durch diese Pausen Konzentration und Energie gewinnst.

Mach mal ein Seminar zur Stressbewältigung. Das hilft damit man sich seiner Stressvermeider Ressourcen bewusst wird.

Dann überprüfe mal deinen eigenen Anspruch an die Arbeiten die du zu erledigen hast. Sind da vielleich auch einige Arbeiten dabei, die du auch mit 80% Genauigkeit immer noch sehr gut machen würdest? Dann mach sie auch nur mit 80 % Genauigkeit.

Bist du jemand der schnell mal hier schreit wenn Aufgaben zu verteilen sind? Ab sofort hälst du dich vornehm zurück, es bleibt immer noch genug auf deinen Schultern liegen.

Antwort
von PaC3R, 21

Das was dein chef da betreibt ist quasi die einfachste form von ausbeuterei.
Da wie du sagst das ansprechen des problem nichts gebracht hat (umwälzung auf andere kollegen) hast du 3 möglichkeiten.

1. weitermachen bis zum burnout
2. kündigen und einen anderen job suchen
3. es drauf ankommen lassen: nimmt dir deine zeit. Mach die pausen die du hast und fang zu den betriebsüblichen zeiten sn und hören auch wieder auf. Was du schaffst, das schaffst du, was nicht, das kommt morgen dran. Dabei muss sich ein schalter bei dir umlegen, dass dir klar wird, dass du nicht sein eigentum bist, sondern auch nur ein mensch. Wenn sich dann was anstaut, kann dein chef dann vielleicht erkennen, dass er dir zu viel aufbürgt.
Aber lass dich auf keinen fall kaputt machen!!

Antwort
von MancheAntwort, 19

du solltest ein weiteres Gespräch suchen und genau diese Themen UND

deinen Einsatz anzeigen !

Da du dich ja anscheinend anders orientieren möchtest, spielt es auch keine

Rolle, deinem Vorgesetzten zu sagen, dass du dich anders umsehen wirst,

wenn sich nichts an deinem Arbeitsumfeld ändert...

Ich wünsche die viel Glück und Erfolg.....

Antwort
von kokomi, 31

es kann durchaus sein, dass du dich selbst unter druck setzt, deine arbeiten unorganisiert erledigst, zu hektisch bist, überdenk das mal, auf alle fälle ist eine pause drin zum essen und trinken, sonst wird man noch nervöser, das mein ich nicht böse, aber manchmal hilft, seiner arbeit struktur zu geben

Kommentar von bbaustria ,

Ich glaube nicht das es an meiner Arbeitsstruktur liegt, denn ich habe den Bereich welchen ich seit einem Jahr übernommen habe schon deutlich verbessert und einiges wieder in sie richtige Bahn bekommen.  Ich glaube das Problem ist das in zu kurzer Zeit immer mehr und mehr verlangt wird.  

Antwort
von CocoDeFrida, 21

Such dir was neues und kündige, das ist es nicht wert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community