Frage von anotherguy, 72

Rat / Ideen zum zukünftigen Auto?

Hallo, da ich sehr Auto interessiert bin und aufgrund meinem Standort relativ weit fahren muss, bin ich schon am mal überlegen, was für ein Auto ich mir nach meiner Ausbildung zulegen könnte, falls ich übernommen werde. Ein 20 Jähriger im Betrieb bei einem ähnlichen Beruf bekommt ca. ~1500€ heraus, bei mir wird es dann ähnlich sein +/-. Zur Zeit fahre ich einen 69PS Kleinwagen (Benziner), welcher mit 7l Kombiniert einfach bei einer 300km+ Woche zuviel für die Leistung verbraucht. Da ich nicht auf Leistung und einen Diesel-Motor verzichten will, dachte ich an einen gebrauchten 6er Golf GTD (mit 100k Kilometern) zu finanzieren. Mir gefällt das Golf-Design einfach unheimlich gut und 170PS Turbo-Diesel mit der Karosserie klingen nach Spaß bei relativ gutem Verbrauch. Natürlich geht es sparsamer mit beispielsweise einem 7er Golf TDI mit 110PS, aber dafür fehlt dann halt der sportliche Aspekt.

Ich wäre dann 21 und dachte an max. 15.000€ Gesamtsumme für das Auto bei einer Anzahlung von 3000€ +/- (ich weiß gerade nicht, ob ich mir mehr leisten könnte).

Ich würde dazu gerne mal euren Rat hören, am besten von Leuten mit schon etwas Lebenserfahrung oder welche Ideen / Auto-Vorschläge ihr hättet für das Jahr Mitte 2018 mit oben genannten Daten. Natürlich ist das alles bisher nur Spekulation und keine Festmachung, aber darüber nachdenken darf man ja schon mal (:

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von franneck1989, 14

Ich finde das ganze zu teuer für deinen Verdienst. Du musst ja nicht nur den Kaufpreis finanzieren, sondern solch ein Auto auch unterhalten. Besonders Reparaturen und Versicherung wird dich viel Geld kosten, ganz zu schweigen vom Risiko der Überschuldung in jungen Jahren.

Ich rate dir dazu, dein Auto weiter zu fahren und nebenbei zu sparen. So wird der Traum nicht zum Alptraum

Kommentar von anotherguy ,

Das kann gut sein, es ist nur deprimierend z.B. die Karre eine leichte Steigung im 4. Gang hochzutreten und allgemein so ein schreckliches Handling zu haben.

Einen normalen 6er Golf TDI mit max. 110PS sollte jedoch drin sein, aber das lohnt sich dann für mich auch nicht wirklich, bzw. werde ich damit genauso wenig glücklich.
Also meinst du ich sollte besser mind. 1 Jahr zusammen sparen mit Angestellten-Vergütung?

Kommentar von franneck1989 ,

Ja, genau. Wenn du sparst und bar kaufst, reduzierst du deine monatliche Belastung im Anschluss und hast kein großes finanzielles Risiko. Konsumkredite sind nämlich der beste Weg in die Schuldenfalle. Warum? Weil die Leute sich Dinge zulegen, die sie sich nicht leisten können. Bei unvorgesehenen Ausgaben oder bei Verlust des Jobs werden dann die monatlichen Belastungen zu viel und die Kredite können nicht mehr bedient werden. Dann wird der komplette auf einmal fällig. Auch ein Verkauf des Autos hilft nichts, da der Wert schneller sinkt als der Schuldenberg. Die Folge: Auto weg, Schulden, Gerichtsvollzieher, Pfändung, Vermögensauskunft, Privatinsolvenz. Wenn das Auto jedoch schon abbezahlt ist, ist diese Gefahr nicht mehr da. Versuche daher solche unsinnigen Kredite zu vermeiden!

Antwort
von Tombo555, 30

Hi,

Ich denke Mitte 2018 wird der 6er GTD kaum noch 15000€ kosten 😉.
Zum Auto: Ich hab mir letztes Jahr im März den 7er 2.0 TDI mit 150 PS als Jahreswagen mit 15000KM gegönnt. Meine Fahrleistung im letzten Jahr waren 35000KM und ich muss sagen die gingen im Golf sehr gut. Es ist wirklich ein super Auto. Es ist genug Platz. Er ist komfortabel und hat alles an Board was man brauch. Wichtig für mich ist Die Freisprechung, Navi, Sitzheizung, ISOFIX,DSG. Der Kofferraum ist sehr groß und sehr praktisch mit dem variablen Ladeboden. Wir haben kürzlich ein Kind bekommen und es passt ein richtig großer Reisekoffer ein Handgepäck Koffer und der Kinderwagen mit Babywanne in den Kofferraum ohne das ich die Hutablage abmontieren muss. Das ist echt klasse. Wir sind letztes Jahr mit dem Auto nach Italien gefahren 1200km pro Strecke und es war wirklich angenehm. Also auch Langstreckentauglich. Das Fahrwerk empfinde ich auch als sehr angenehm. Klar 180+ wird es auch mal etwas lauter aber die 200+ merkt man am Anfang nicht wirklich das finde ich für Fahranfänger (Damit meine ich nicht nur die 2 Jahre Probezeit, die sagen gar nichts aus) etwas tricky weil die hohe Geschwindigkeit dadurch verharmlost wird. Zum Fahrspaß ich habe zwar "nur" 150 Diesel PS aber die machen einen höllen Spaß. Ich freue mich jeden Tag wenn ich in das Auto steige und du hast genug Leistung um in jeder Verkehrssituation souverän zu fahren. Manchmal muss man auch etwas Gas geben um aus einer misslichen Lage zu kommen. Gerade wenn man viel Autobahn fährt.  

Kommentar von anotherguy ,

Danke für dein ausführliches Kommentar (:

Natürlich wird der GTD dann nicht mehr so teuer so sein, wollte nur meine maximale Grenze angeben.
Der 7er gefällt mir vom Design her nicht ganz so gut von vorne und kostet natürlich auch mehr, aber glaube gerne, dass das ein schönes Auto ist. Am GTD reizen mich nun mal die 325NM mit sportlichem Fahrwerk, welches auch noch alltags tauglich ist, dazu im angemessenen Preis. Dann werde ich mal die 2 Jahre noch abwarten und schauen, ob ich ihn mir dann leisten kann ^^. Bei der Versicherung mit SF2 kam ich bei 1500€ mit Teilkasko und 2700€ Vollkasko jährlich raus, Vollkasko wäre aber sinnvoller bei so einem Auto oder?

Kommentar von Tombo555 ,

Ja das wäre wohl sinnvoll. Geschmäcker sind halt unterschiedlich und das ist ja auch gut so. Ich mag es eher eckig und kantig. Vielleicht kannst du das Auto über deine Eltern zulassen und versichern das wird eventuell günstiger aber dann baust du nie deine eigenen SF Klassen auf. Ich glaube da muss man durch. Meine ersten beiden Auto waren nur schrottkarren und brauchte daher nur Haftpflicht. Achso noch eine kleine Korrektur. Der Golf VI GTD hat 350 nm der 2.0 TDI 340nm. Aber ja. Das macht schon Spaß 👍🏼

Expertenantwort
von bronkhorst, Community-Experte für Auto, 37

Wenn Du den Spaß mit 170 PS ausleben willst, hat sich der gute Verbrauch gleich wieder erledigt.

Von der Versicherungseinstufung eines Anfängers im starken alten Diesel ganz zu schweigen...

Kommentar von anotherguy ,

Habe ich vielleicht nicht richtig beschrieben. Es geht mir darum, unter der Woche mit dem Diesel recht sparsam zu fahren und wenn ich mal am Wochenende was mache, mal mehr aufs Pedal zu treten. Wenn es mir nur um die PS ginge, könnte ich ja gleich zu einem Benziner greifen.

Mit der Versicherung habe ich leider nicht wirklich Ahnung. Wie viel würde mich das dann ca. kosten, wenn ich von 18 bis 21 unfallfrei fahre? Als Fahrzeughalter könnte man auch ein Elternteil als Zweitwagen einteilen und mich dann als Fahrer mit auf das Auto versichern, wie jetzt mit meinem?

Kommentar von Tombo555 ,

Also das mit dem Verbrauch finde ich nicht. Ich bin letztens von Bielefeld nach Heidelberg, das sind 391 Km und 2:50h gefahren. Also doch recht zügig und war bei 6,9 Litern. Ich fahre einen Golf 7 2.0TDI mit 150 PS. Der GTD ist minimal drüber. In der Schweiz bin ich ihn aber schon unter 4L gefahren. Versicherung kann teuer werden. In zwei Jahren bist du SF 2. bei so einem etwas teureren Fahrzeug brauchst du ja mindestens eine Teilkasko. Ich bis SF 4 und habe eine Vollkaskoversicherung (allerdings mit Werkstadtbindung) und zahle 680€ im Jahr. Steuern glaube ich 190€.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community