Frage von Schwarzerrabe91, 127

Rassismus in Deutschland bei der DB was tun?

Ich fuhr mit dem Zug nach München, dort fand ein Verbaler und zum Schluss hin auch Eskalierender Körperlichen Streit statt. (Es ging sehr schnell) Ein Rechter Beleidigte einen Afrikaner und wurde sogar Handgreiflich. Wir kamen zwar noch zur Hilfe aber im Wesentlichen war die Situation schon rum. Dies bekam ein Mittarbeiter der Deutschen Bahn sogar mit, jedoch tat diese als ob er nichts mitbekommen hätte. Also habe mich misch diesbezüglich Schriftlich an die Bahn (Hauptsitz Berlin) gewendet, schon 2 Mahl. Jedoch kam keine Antwort. Diesbezüglich habe ich den Fall auf Reklabox geschildert. Die Anfrage zur Stellungsnahm wurde jedoch von der Deutschen Bahn Abgelehnt. Daher die Frage an welche stelle kann man sich noch wenden ? Ich ahbe imerhin 5 Zeugen für diesen Vorall, die dies auch bestätigen würden.

Antwort
von Mondmayer, 20

Gut das du eingegriffen hast. Hätten viele nicht getan...

 Nicht jeder der Schwarz ist aus Afrika so wie es auch Weiße Menschen gibt die in Afrika geboren wurden und dort aufgewachsen sind. Genauso wie es genügend arabische Völker in Afrika leben.

In Deutschland gibt es - anders als die meisten denken - genügend Schwarze die schon mehreren Generationen in Deutschland leben und man glaube es kaum "sie haben sich häufig mit der einheimischen Bevölkerung vermischt"!

Schwarze Menschen generell als Afrikaner zu bezeichnen ist demnach eine weitverbreitete rassistische Denkensweise wodurch zahlreiche Bürger entheimatet werden, wobei man an alte Zeiten anknüpft als man nur Weiße oder gar >>A**er<< als "echte Deutsche" bezeichnete. Solche Denkstrukturen entstammen nicht nur aus der NS-Zeit, sondern auch aus der Kolonialzeit in der man versuchte Afrika seiner Vielseitigkeit zu berauben in dem alle afrikanischen Völker als eine homogene Masse darzustellen.

Was du in diesem Falle machen kannst ist es zur Anzeige zu bringen oder/und es z.B. bei der Antidiskirminierungsstelle des Bundes melden, damit die damit statistische Auswertungen betreiben können.

Jegliche Einwände sind mir gleich, ob gut gemeint oder "du übertreibst". Jeder kann seine eigenen Vorurteile überprüfen, ganz egal was er getan hat oder nicht und jeder sollte dankbar dafür sein, wenn er darauf hingewiesen wird.

Antwort
von Nutzennahme, 37

Es ist zwar nicht korrekt vom Zugpersonal bei Auseinandersetzungen wegzuschauen, aber du musst dir bewusst machen das es auch nur Menschen sind. Wenn der Schaffner die Angst hatte selbst eine auf's Maul zu bekommen und deshalb gekniffen hat kann man ihm das nicht verübeln.

Die Situation mag für dich ärgerlich sein, aber du kannst daran nichts ändern. Du könntest mit Zustimmung des Opfers eine Anzeige wegen Körperverletzung gegen Unbekannt stellen. Die Erfolgsaussichten sind allerdings mehr als nur bescheiden.

Es kommt tatsächlich in Deutschland täglich mehrmals vor das irgendwelche Schwachköpfe vermeindlich schwache oder ausländische Personen angreifen. Zu diesem Zweck gibt es an öffentl. Plätzen und im öfentl. Nahverkehr Videokameras, um im Nachhinein die Identität des Angreifers festzustellen.

Wirklich machen kannst du da nichts. Sei froh das du weisst dass du und andere den Mut haben einzugreifen. Civilcourage ist heutzutage doch schon leider recht selten.

Antwort
von tiergartennbg, 15

In so einen Fall  die Bundespolizei mit Handy rufen . Nummer steht im Zug

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten