Frage von OySashaOy 15.02.2012

Rassismus gegen Homosexuelle

  • Hilfreichste Antwort von Marco1978 16.02.2012
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Kein Schwuler hat es sich ausgesucht, Männer zu lieben. Es ist einfach so.

    Ich verstehe auch nicht, weshalb man etwas gegen einen Menschen haben kann, bloss weil er anders liebt. Es gibt keinen einzigen plausiblen Grund.

    Natürlich gibt es Schwule und Lesben, die ihre Sexualität offen vor sich hertragen. Das gibt es aber auch bei den Heteros: Ich verstehe auch nicht, weshalb man als junges Heteropaar in der Öffentlichkeit aneinander unter dem Pulli und in der Hose rumfummeln muss. Aber ich würde sie deswegen nie "diskriminieren".

    Ob ein Mensch mit einer Frau, einem Mann oder einem Gummibaum ins Bett geht ist absolut irrelevant, es zählt der Mensch.

    Der Mensch steht als "Krone der Schöpfung" definitiv über dem dumpfen Diktat der Fortpflanzung und Beziehungen und Liebe sind etwas anderes als nur Sex und Kinderkriegen. Und wenn jemand mit der "Fortpflanzung" kommt dann sollten man ihn daran erinnern, dass z.B. die kulturell bedingte Liebesheirat ganz klar gegen das hormongesteuerte Rumrammeln spricht.

    Aber egal.

    Toleranz heisst, etwas zu tolerieren, also hinzunehmen. Ich finde aber, dass es hier um Akzeptanz geht: Darum zu akzeptieren, dass andere Menschen anders leben. Und nicht das Gefühl zu haben, die eigene Lebensweise sei die einzig Richtige und das A und das O und überhaupt das Höchste der Gefühle.

  • Antwort von Nunuhueper 15.02.2012
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Mir fallen viele Homosexuelle immer nur auf, wenn sie sich ungeniert und aufdringlich in aller Öffentlichkeit benehmen. Egal, wo sie sind und wie alt sie sind, sie müssen ständig ihre Sexualität der Umwelt offenbaren, ob das den Zuschauern gefällt oder eher peinlich ist. Sexualität als etwas Intimes ist ihnen fremd.

    Nur dagegen habe ich was, man nennt es heute auch "Fremdschämen".

  • Antwort von Kurushiyama 15.02.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Meine beste Freundin ist ne "olle Lesbe" (Zitat von ihr) und ich benutze "schwul" durchaus als Schimpfwort. So wie manche Schwule.

  • Antwort von Mia3003 17.05.2012

    Also ich finde Homosexualität kein bisschen schlimm und mir macht es auch nichts aus, jeder kann lieben wen er liebt und so finde ich das total in Ordnung.

    Doch eine gute Freundin von mir ist da total anderer Meinung. Wir haben zwei, ich nenn es mal so, "geoutete" Lesben an der Schule, die sich küssen und bei einander stehen. Finde ich nichts schlimmes daran, doch diese Freundin schüttelt immer den Kopf und meint:"Das müsste doch verboten werden!". Bei diesem Satz greife ich mir immer an den Kopf und denk mir Mädchen was machst du wenn deine Kinder Homosexuell werden?

    Ich kann ihre Meinung überhaupt nicht nachvollziehen und finde homosexuelle Liebe genau so in Ordnung wie heterosexuelle Liebe.

  • Antwort von ShadowLou 15.02.2012

    Ich bin selber lesbisch, wie meine Einstellung zu Homosexualität ist dürfte damit natürlich geklärt sein. :D Also...Ich habs bisher so erlebt, dass manchmal einfach noch wenig Toleranz da ist. Grade in Schulen ist Toleranz oft leider Mangelware, allerdings nicht nur gegenüber Homosexuellen, sondern allgemein jedem gegenüber, was irgendwie "anders" ist (ich mag den Begriff "anders" nicht. Aber damit du verstehst, was ich meine, muss ich ihn leider benutzen. -.-). Wobei ich es gut so finde, wie du über deine Einstellung geschrieben hast. So viel Toleranz, wie jedem anderen Menschen gegenüber, finde ich, sollte schon da sein. Aber extra tolerant muss/sollte man mir gegenüber nicht sein. Wozu auch?

  • Antwort von Querdenker911 15.02.2012

    Ich persönlich bin zwar tolerant Homosexuellen gegenüber jedoch verstehen kann ich es leider nicht. Ich kann mir nur schwer vorstellen das es vollkommen natürlich und normal ist. Klar sind es Menschen wie jeder andere auch nur denk ich mir manchmal schon das es komisch ist. Fortpflanzen können sie sich ja nicht was ja eigentlich Sinn und Zweck einer Partnerschaft ist (biologisch gesehen halt) Andererseits verändert sich doch alles - von dem her. Soll doch jeder den lieben den er/sie will.

  • Antwort von OySashaOy 15.02.2012

    Sorry,ich meinte nicht Rassismus.. Ich war nur grad bisschen mit meinen Gedanken bei dem Text statt bei der Überschrift.. Aber ihr wisst was ich meine

  • Antwort von HugoGuth 15.02.2012

    Das Problem ist, dass im Islam Homosexualität immer noch als Sünde gilt! Meine Gemeinde hat Partnerschaft mit einer Moschee! Die sind da ziemlich konservativ, viele Frauen targen da Kopftuch, und als wir einen Pfarrer bekommen haben, der mit einem Mann zusammenlebt, haben die auch erst ein bischen komisch geguckt! Inzwischen wird das aber akzeptiert! Mit dem Baptistenpfarrer versteht sich unser Rudi auch prima, obwohl doch die "Wiedertäufer"oft als sehr "bibeltreu" (das ist bei uns konservativ-liberalen Evangelen ungefähr gleichbedeutend mit "Rassisten") gelten! Allen eine gesegnete Zeit!

  • Antwort von Orozco 15.02.2012

    Das ist Sexismus nicht rassismus

  • Antwort von shirts 15.02.2012

    diese menschen gibt es überall, welche denken, sie wären etwas besseres und deswegen etwas gegen homosexuelle haben. allerdings sind diese menschen meist ein wenig zurück geblieben. wirkliche gründe hat von denen keiner. wurde vermutlich nie einer von homosexuellen angefasst, verletzt oder diskriminiert, so dass hier evntl ansatzweise ein grund bestehen könnte.

  • Antwort von Dory1 15.02.2012

    Was hat das mit Rassismus zu tun?

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!