Frage von findesciecle, 60

Rasenmähermotor blitzt, Was sind mögliche Ursachen der Funken?

Mein Gardena Elektro-Rasenmäher Powermax 36E (also keine Billigware) sprang nicht mehr an. Da schon lange keine Garantie mehr, aufgeschraubt, den feinen Grasstaub abgepinselt (kann ja Ursache sein), Kohlenstifte ausgebaut.

Kohlen sind noch ok, aber eine war sehr ungleich abgerieben, vermute Feder hat nicht zentral aufgedrückt. Jetzt springt er wieder anund läuft aber es blitzt ständig im Motor.

Im einfachsten Fall könnte das viell. noch Kohlenstaub auf dem Aufnehmer sein - der verbrennt? Aber den habe ich mit Alkohol abgewischt, blitzt dennoch.

Es lohnt sich nicht mehr, den in die Fach-Werkstatt zu schaffen, aber vielleicht ist das Blitzen doch was Banales? Vielleicht sollte ich z:b. den Kompressor vom Nachbarn leihen und den Motor nochmal mit Druckluft durchpusten (Grassstaub).

Habt ihr weitere Ideen, was es sein könnte? Danke

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von diroda, 31

Mindestens eine Kohle drückt nicht mit genug Kraft gegen den Polwender. Die Kohle bzw. der Halter ist abgenutzt/verschmutzt/verklemmt/verbogen. Den Kommutator in Laufrichtung mit ganz feinem Schleifpapier (800 oder noch feiner) reinigen und glätten. Danach neue Kohlen einbauen.  Dann sollte der Motor wieder laufen ohne stark zu feuern.

Kommentar von findesciecle ,

Es war tatsächlich der zu geringe Druck auf die Kohlen! Ich habe jeweils eine Mutter zwischen Federn und Kohlen geklemmt und er läuft wieder zuverlässig! Natürlich weiß ich, dass  das nur "russisch" für die nächsten Wochen ist und ich jetzt 2 neue Grafit-Stifte bestellen muss.

Kommentar von diroda ,

Das Bürstenfeuer hat bestimmt kleine Krater auf dem Polwender hinterlassenn die jetzt die Kohlen abradieren. Wenn du neue montierst erst abschleifen und die Kohlenhalter gut reinigen.

Antwort
von kuku27, 31

Wenn die Kohle ungleichmäßig abgenutzt war dann hat sie sich in ihrem "Kanal" nicht gut bewegen können. Entweder die Kohle selbst leicht abpolieren oder, besser, den Kanal polieren dass die Kohle nirgends zurück gehalten wird.

Das Feuer ist meist durch:

  • zu geringer Druck der Kohlen
  • eine durchgebrannte Wicklung
  • mechanische Überlastung (Lässt sich das Messer leicht drehen?)
Antwort
von findesciecle, 18

Vielen Dank für die Antworten. Wird wieder schwer, den Stern zu vergeben.

Das Messer dreht sich normal.

Habe die Kohlen natürlich mit sandpapier geglättet.

Ich versuche jetzt nochmal durch ein stählernes Distanzstück (kleine Unterscheiben) zischen Federn und Kohlen den Druck auf die Kohlen zu erhöhen. Das hab ich nicht geschrieben: Sie sind auf 1/3 der ursprünglichen Länge abgerieben - ist vielleicht zu wenig!

Kommentar von findesciecle ,

Es war tatsächlich der zu geringe Druck auf die Kohlen! Ich habe jeweils eine Mutter zwischen Federn und Kohlen geklemmt und er läuft wieder zuverlässig! Natürlich weiß ich, dass  das nur "russisch" für die nächsten Wochen ist und ich jetzt 2 neue Grafit-Stifte bestellen muss.

Bitte Dank an alle anderen, die auch zu geringen Druck auf die Stifte als Ursache ausmachten! Ich kann leider nur einen auszeichnen!

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Elektronik, Elektrotechnik, Strom, 27

die frage ist wie stark es blitzt...

dreht sich das messer frei und leicht? wenn ja, dann könnte es ein wicklungsschaden sein.

wenn nein, würde ich hier noch mal weiter zerlegen um zu schauen, ob eines der lager beschädgit ist oder so...

lg, Anna

Antwort
von surfenohneende, 41

Kohlen sind noch ok, aber eine war sehr ungleich abgerieben, vermute Feder hat nicht zentral aufgedrückt.

Das kann der Fehler sein

Im einfachsten Fall könnte das viell. noch Kohlenstaub auf dem Aufnehmer sein - der verbrennt?

Reinigen ist gut

Die Stift sollten so passgenau  wie möglich aufliegen

auch mal alle Lager ölen & ggf. ersetzen

Vielleicht sollte ich z:b. den Kompressor vom Nachbarn leihen und den Motor nochmal mit Druckluft durchpusten (Grassstaub).

Ja

Antwort
von Gehilfling, 36

Bürstenfeuer entsteht in der Regel durch eine hohe Belastung des Motors. Eventuell ist im Lager ein Fehler oder sonst eine Ursache, dass der Motor zu stark belastet wird.

Antwort
von HarryHirsch4711, 19

Hallo,

das Bürstenfeuer ist normal, es sollte nicht zu groß sein.

Wenn Du die Bürsten angeschliffen hast, müssen die sich etwas "einlaufen"

Ein starkes Bürstenfeuer, mit guten Kohlen, deutet auf einen Wicklungsschluß hin.

Wenn die Büsten gut anliegen und die Wicklungen in Ordnung sind, dann sollte das Bürstenfeuer gering sein.

Klar ist, Staub und Dreck sollten da nicht sein...

Wichtig ist, dass die Kohlen richtig montiert sind und genug Anpressdruck entwickeln...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community