Ramadan: Kinder zum mitfasten nötigen?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Hallo, bin selbst fastender Muslim.

Hört sich sehr ungewöhnlich an. Wenn die Eltern der nichtmuslimischen Kinder das nicht möchten, sollen sie das Verbot einfach ignorieren. Die Lehrerin kann ja jetzt schlecht diese Schüler deshalb sanktionieren. Sicher dass die Lehrerin sie zwingt? Gibt es da nicht vielleicht Kommunimationsmissverständnisse?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kinder (unter 18 Jahren meistens) sind vom fasten befreit, wie alte und schwangere bzw kranke!
Ich selbst als Muslim finde es übertrieben da aufgrund der gesundheitlichen Lage der Kinder in so einer Wettervorhersage nivht gerade geeignet ist.
Im Islam gibt es 73 glaubensrichtungen, somit werden sich sicherlich die Meinungen anderer muslimischer Brüder und Schwestern von mir unterscheiden.
Jedoch finde ich es für Kinder unangebracht sowas durchzuziehen, selbst als Muslim.
Wenn man jedoch die Islamiache Säule unbedingt den Kindern beibringen möchte, wäre einerseits die Pflicht der schule dieses den Eltern schon vorläufig mitzuteilen und um besseren Vorschlag bitten!
Ansonsten gibt es ja auch bayram wo auch christliche Kinder mitfeiern können.
Allgemein das Kindern zuzutrauen, mehr als 18 h zu fasten finde ich selbst übertrieben, denn Kinder sind nivht daxu verpflichtet im Gegenteil es ist den Kindern untersagt, da sie essen und Trinken u.a. Für ihren Wachstum brauchen.
Ich hoffe es klärt sich in einer friedlichen Absprache LG:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gib deinem Kind trotzdem Essen und Trinken mit + einen Brief an die Lehrerin, dass du nicht möchtest, dass dein Kind religiösem Gruppenzwang ausgesetzt ist und, dass du es als gesundheitschädlich erachtest, ein Kind über mehrere Stunden bei der gegenwärtigen Hitze ohne Getränk zu lassen. Mach auch deutlich, dass die Thematisierung des Ramadan und auch der Toleranzgedanke deine vollste Zustimmung hat, aber "Zwangsfasten" doch entschieden zu weit gehe, man zwingt Muslime ja auch nicht in einer katholischen Kirche sich mit Weihwasser zu bekreuzigen. Den Elternbrief würde ich damit beenden, dass wenn die Lehrerin diesen Elternwunsch nicht respektieren könne, dass ihr ein Elterngespräch wünscht. Wenn sie euch blöd kommt, dann informiert die Schulleitung über das Zwangsfasten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde an eurer Stelle mal bei der Lehrerin oder bei der Schule anrufen, da sind bestimmt Nummer vorhanden. Wenn niemand erreichbar ist, dann geben sie ihrem Kind doch morgen eine Entschuldigung mit, oder legen sie Diese in die Brotdose :D Hauptsache der Lehrer weiß Bescheid☺

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Aktion mag nett gemeint sein, ist aber ungefähr so, als würde man

  • eine katholische Kirche besichtigen und alle zum Bekreuzigen mit Weihwasser nötigen.
  • in den Wochen vor Ostern die muslimischen Kinder ein Luxusgut mitfasten lassen.
  • Aufsätze über "mein schönstes Weihnachtsfest" schreiben lassen.

Die Kinder laufen oberflächlich mit, lachen Verweigerer aus, erleben aber absolut NICHTS von der tieferen Bedeutung dieser Riten.

So entstehen Cliquen, Mobber und Opfer. Aber kein Stück Verständnis.

Lasst das Kind morgen zu Hause!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da hast du recht, das ist völlig daneben. Es sind Kinder die sollen gar nicht fasten. 

Zudem hat das Fasten zu Ramadan nicht wirklich mit dem eigentlichen Fasten gar nichts zu tun. Das Essen einfach auf die Nacht zu verlegen ist ja nicht wirklich fasten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dem Kind ganz normal Essen und Trinken mitgeben und sich bezügl. dieser Sache an die Schulleitung wenden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unser Religionslehrer meinte, dass Kinder und schwangere Frauen eigentlich vom Fasten ausgeschlossen seien oder es halt nur freiwillig machen können, es aber nicht müssen. Die Idee von der Lehrerin find ich absurd, weil man aus sowas kein Mitmachexperiment macht. Das sollte jeder selber entscheiden können aus eigener Überzeugung nicht aus Spaß oder schulischer Nötigung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Meinung nach können Kinder es schon ausprobieren. Natürlich sollte man aber trotzdem essen und trinken einpacken. Es ist erst bei Muslimen ab der Pubertät Pflicht. 

Und zur Aktion der schule: Es ist vielleicht eine gute Idee, es kommt darauf an wie die Lehrer es den Schülern vorgeschlagen haben. Sie müssen ausdrücklich sagen das es nur freiwillig ist, um mal kennenzulernen wie es in anderen Religionen ist. Natürlich sollte man auch hier essen und trinken einpacken und selbst nochmal den eigenen Kindern sagen dass sie das fasten brechen sollten wenn es nicht geht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fasten ist für Kinder im Grundschulalter überhaupt nicht gut!

Ich finde so etwas müsste für Kinder verboten werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chantal1984
07.06.2016, 15:07

Das ist nicht der Sinn meiner Frage

0

Ich würde mich sofort telefonisch mit der Lehrerin in Verbindung setzen, alternativ mit der Schulleitung und ihr mitteilen, dass unser Kind an diesem "mittelalterlichen Schnupperkurs" islamischer Tradition nicht teilnehmen darf, weil wir absolut gegen die Anpassung an islamische Gewohnheiten und Regeln sind.

Unser Land soll der deutschen und europäischen Kultur verbunden bleiben und ebenso unsere Kinder.

Ferner würde ich wissen lassen, dass ich die Idee der Lehrerin für bedenklich halte und dass wir unserem Kind morgen sogar eine Extraration mit auf den Schulweg geben werden, falls auch noch ein islamisches Kind Hunger und Durst haben sollte. Alles im Zeichen der Nächstenliebe.

Ganz nebenbei würde ich  noch bemerken, dass das Anhalten von Kindern zur Teilnahme am Ramadan regelwidrig ist. - Kinder sind wie Kranke von der Teilnahme am Fasten befreit. Wahrscheinlich weiß das die Lehrerin überhaupt nicht.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von juergenmuller
07.06.2016, 15:56

"mittelalterlicher schnupperkurs" "Unser Land soll der deutschen und europäischen Kultur verbunden bleiben"

das ist rassistisch und nationalistisch. ein hauch von NPD, afd und nazireich. was ist aus meinem weltoffenen, liberalen, toleranten, souveränen Deutschland geworden? diese NPD-afd-nazi pest verdirbt uns unser deutschland

0

Gebt den Kindern was zu essen und trinken mit wie immer. Es ist nicht eure Religion also lasst euch nicht nötigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich als Atheist würde mein Kind fragen ob es da auch mit machen möchte, natürlich nicht wegen einem religiösen Hintergrund, sondern aus Verzicht oder der Gesundheit wegen. Letzendlich finde ich das Beispielweise vergleichbar mit Ostereier anmalen, wäre ja auch nicht schlimm wenn ein Muslime in der Schule Eier bemalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung