Frage von onur90, 97

RAM was muss ich beachten?

Muss ich nur die DDR Nummer wissen um einen neuen RAM einzubauen

Antwort
von Shalidor, 39

Der Arbeitsspeicher oder kurz RAM arbeitet zwischen dem Prozessor und der Festplatte. Wenn du dir neuen Arbeitsspeicher kaufst, musst du auf folgende Dinge achten:

  1. Das Betriebssystem. Wenn du ein 32-Bit-Betriebssystem hast, kannst du nur 4GB maximal verwenden. Wenn du mehr als 4GB rein baust, kann das Betriebssystem trotzdem nur 4GB verwalten und der Rest wird somit nicht genutzt. Wenn du aber ein 64-Bit-System hast, kannst du maximal 194GB haben. Und soviel hat so ziemlich niemand.
  2. Die Kompatibilität mit dem Prozessor. Jeder Prozessor hat einen bestimmten Speichertakt. Damit du die höchste Leistung ausnutzen kannst, sollte der Arbeitsspeicher etwas schneller sein als der Prozessor. Du musst also über Google nach den technischen Daten von deinem Prozessor suchen und dann unter Speichertakt (nicht verwechseln mit Taktfrequenz) nachschauen. Für gewöhnlich laufen Prozessoren auf 1600MHz. Wenn du dir jetzt Arbeitsspeicher raus suchst, solltest du ein oder zwei Schnelligkeits-Größen höher gehen. Wenn du einen 1600MHz-Prozessor hast, würde ich Arbeitsspeicher mit 2400MHz nehmen.
  3. Die Kompatibilität mit dem Mainboard. Das Mainbord verbindet ja den Prozessor mit dem Arbeitsspeicher. Dementsprechend muss das Mainboard auch in der Lage sein, diese Geschwindigkeit übertragen zu können. Suche hierbei ebenfalls in Google nach deinem Mainboard und schau unter Speichertakt nach. Normalerweise sollte das Mainboard aber viel schneller sein als der Prozessor. Bei modernen Mainboards ist das Maximum bei 3200MHz.
  4. Die Arbeitsspeicher-Art. Natürlich muss auch die DDR-Version mit dem Prozessor und dem Mainboard übereinstimmen. Allerdings ist DDR3 in zwischen überall Standard und kann bedenkenlos gekauft werden. Das neueste ist DDR4 und meiner Meinung nach nicht zu empfehlen. Natürlich ist DDR4 besser und schneller, allerdings ist diese neue Technik noch so teuer, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis gegenüber DDR3 sogar schlechter ist.
  5. Die Arbeitsspeichergröße. Du solltest dir nicht nach dem Motto mehr ist besser kaufen. Wenn du den PC für ganz normale Arbeiten und fürs Internet brauchst reichen 8GB vollkommen aus. Wenn du aber Spiele spielst oder aufwändige Programme benutzt, sollten es 16GB sein. Mehr aber auch nicht. Mehr als 16GB ist einfach Schwachsinn und wird so ziemlich nie benötigt.


Arbeitsspeicher gibt es für gewöhnlich nur in Doppel- oder Vierer-Packs. Dementsprechend rate ich dir entweder zu 2x4GB oder zu 2x8GB. Meine Empfehlung im Allgemeinen sind 2x8GB mit 2400MHz. Damit kann man eigentlich nichts falsch machen und hat für alles mögliche genug Leistung. Trotzdem sollst du natürlich meine fünf Punkte beachten. 

PS: Dieses Mythos, dass man Arbeitsspeicher nur vom selben Hersteller kaufen soll und die dann auch die gleiche Taktung haben müssen stimmt nicht. Der Speicher-Controller auf dem Mainboard regelt das ganze schon so, dass alles funktioniert.

Expertenantwort
von hans39, Community-Experte für Computer, 32

Am besten ist es, wenn Du z. B. mit dem kleinen Programm CPU-Z (Download z. B.:  http://www.chip.de/downloads/CPU-Z_13011109.html ) nachsiehst, was bei Dir eingebaut ist. Siehe Bildbeispiel: DDR3,  2 GB,  PC3 12800,  CL 11

Antwort
von Kuno33, 54

Die Nummern sollten am besten übereinstimmen, das RAM sollte zum Mainboard passen. Ab 4 GB brauchst du ein 64-Bit-Betriebssystem, weil sonst das RAM nicht verwaltet werden kann und so der Rechner verlangsamt wird.

Expertenantwort
von GaiJin, Community-Experte für Computer, 28

Grundsätzlich erstmal JA, aaaaaaaaaaaaber...  :-)

Natürlich ist die RAM-Art schon ausschlaggend (sprich DDR,SD-RAM etc.) aber solltest auch drauf achten, das Du nicht unbedingt RAM´s von unterschiedlichen Herstellern nimmst...

Also nicht "unbedingt" RAM von CRUXIAL, KINGSTON, ADATA (etc./die Namen dienen NUR als Beispiel) mischen, auch wenn diese dieselben Spezifikationen haben...

Wenn schon RAM aufrüsten, entweder Herstellergleiche RAM verwenden oder am besten gleich beide Modulle wechseln...

Viel Erfolg!

Greetz,

GaiJin

Kommentar von Shalidor ,

Der Arbeitsspeicher muss nicht vom selben Hersteller sein. Das ist vollkommen irrelevant und hat sich leider als Mythos in die Köpfe der Leute gebrannt. 

Kommentar von GaiJin ,

Natürlich "MUSS" er es nicht sein, aber die einschlägige Praxis und auh die Herstellerempfehlungen, gehen alle in dieselbe Richtung...

Lieber/besser die RAM-Moduelle von EINEN Hersteller, als die zu mixen!

Antwort
von TheQ86, 41

1. den Typ (DDR2/3/4)

2. die Geschwindigkeit (800MHz/1600MHz2400MHz) usw. (habe nicht alle aufgelistet)

3.Maximale Kapazität und Geschwindigkeit die Board und CPU unterstützen damit nix ausgebremst wird

Antwort
von styli1000, 28

Je höher die MHZ, solange es dein System unterstützt, desto schneller ist es.

Kommentar von Shalidor ,

Stimmt nicht ganz. Der Arbeitsspeicher arbeitet mit dem Prozessor zusammen. Die meisten Prozessoren laufen auf etwa 1600MHz. Weil das aber der garantierte Mindestwert ist, sollte der Arbeitsspeicher eine höhere Taktung haben. 2400MHz reichen da vollkommen aus. Wenn du einen 1600MHz-Prozessor hast, ist es vollkommen egal ob dein Arbeitsspeicher 2400MHz oder 3200MHz hat. Der Arbeitsspeicher ist in beiden Fällen gleich. Prozessor und Arbeitsspeicher sind immer gleich schnell. Wenn der Arbeitsspeicher zu schnell ist, wird er vom RAM-Controller auf dem Mainboard automatisch runter geregelt bis er genauso schnell ist wie der Prozessor. 

Antwort
von Wepster, 32

Nein, alles andere auch. Was für RAM rein kommt steht auf dem Motherboard oder im Handbuch des Motherboard.

Hier bisschen Fachwissen:

- http://www.elektronik-kompendium.de/sites/com/1312291.htm

Kommentar von Shalidor ,

Für den Normalverbraucher viel zu Detailreich und unverständlich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten