Frage von JulianHultsch, 61

RAF-Umgang durch Staat?

Hallo liebe Community.

Ich halte morgen einen Vortrag über die RAF (Rote Armee Fraktion) und bin bisher eigentlich mit allem durch. Habe nur 2 Punkte noch offen: WIe geht der Staat mit dem Terror um? Also was hat er unternommen (Gesetze, Einsätze, Verordnungen,...) um dem Terror entgegen zu wirken? Und dann soll ich ein Problem am Anfang erklären und es am Ende wieder aufgreifen, so dass aus dem Vortrag eine Runde Sache wird. Jedoch habe ich wirklich keine Ahnung was ich da behandeln soll. Bitte um Hilfe.

Vielen Dank schonmal! (:

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ffgbn, 44

Der Staat hat teilweise mit durchsuchungen dem terror sich wiedersetzt. Auch sind z.B als die Lufthansa maschine Frankfurt entführt wurde Anti- TError einsatzkommandos gekommen und haben die Terroristen getötet (Übrigens ohne einen Zivilisten auch nur zu verletzen) Generell kann man sagen, dass der Staat dann durch eine Notstandsverordnung manche gesetze aushebelt (das ist auch in Frankreich passiert) um den terrorismus zu bekämpfen (z.B sind Hausdurchsuchen möglich, ohne davor einen richterlichen Beschluss zu haben). Du könntest auch was zur GSG 9 sagen (der deutschen spezialeinheit, die inoffiziell zu einer der besten der welt gehört) 

du kannst doch mit den Forderungen der Studentenverbindungen beginnen, aus der die RAF sich entwickelt hat und ob davon welche verwirklicht wurden?

Kommentar von JulianHultsch ,

Hab vielen Dank! Passt perfekt! (:

Kommentar von JulianHultsch ,

und würdest du sagen, dass einige (welche) ziele erreicht wurden?

Kommentar von ffgbn ,

ich glaube nicht, (weiß es jedoch nicht) da sie ja eher kommunistisch gesinnt waren Die DDR bot damals einigen Mitgliedern der RAF zum Beispiel "Asyl". Ich denke, dass die Anhänger der Stundentenverbände dann in die DDR ausgewandert sind. (recherchiere das aber lieber nochmal)

Antwort
von becks2594, 20

"Ein Staat darf sich nicht erpressen lassen."
So war damals die Handlungsmaxime von Helmut Schmidt (Bundeskanzler: 1974-82).

Er ließ das geforderte Lösegeld nicht zahlen; bei der Entführung der Landshut in Mogadischu ließ er die GSG 9 das Flugzeug stürmen und die Rettungsaktion war erfolgreich. Man versuchte Schleyer irgenwie noch zu finden (mithilfe des BND, soweit ich weiß ), indem man Zeit zu gewinnen versuchte mitteld Kontaktaufnahme zu den Entführen; letzlich wurde er ermordet.

Schmidt bestritt, dass dieses Vorgehen nicht als "Staatsräson" zu bezeichnen war.

Antwort
von SanguinAwakenin, 29

Vor allem, das der Staat bei einer Geiselname (weiß nicht mehr welche) die Forderungen nicht erfüllt hat, da bei der Vorherigen die freigelassenen RAF-Mitglieder wieder aktiv geworden sind

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community