Frage von FrageCompany, 52

Radio: FM, AM, HD, DAB+?

 FM = Frequenzmodulation: UKW-Rundfunk (Ultrakurzwelle) [fälschliches Synonym]

AM = Amplitudenmodulation: Langwelle (LW), Mittelwelle (MW), Kurzwelle (KW)

QAM = Quadraturamplitudenmodulation

DAB = Digital Audio Broadcasting

Nach meinem Verständnis wird durch die Frequenz die Tonhöhe und durch die Amplitude die Lautstärke von Signalen bestimmt. Bei einem analogen FM-Radio kann ich das deshalb auch gut nachvollziehen, weil anhand der eingestellten Frequenz die einzelnen Oszillationen der eingestellten Frequenz die Töne in verschiedenen Höhen wiedergeben und wenn ich den Lautstärkeregler hochdrehe, wird die Amplitude vergrößert.

Nur verstehe ich das umgekehrt bei der Radio-Amplitudenmodulation nicht: Dann müsste man doch nur ein monotones Brummen hören, bei dem sich nur die Lautstärke abhängig vom Eingangssignal verändert? Wie werden denn hier die Tonhöhen übertragen? Oder werden im Empfänger die Amplituden in Frequenzen umgewandelt und die Lautstärke wiederum durch Modulation der Amplitude per Drehregler verändert?

Was hat das mit der Resonanzfrequenz zu tun?

Stimmt es, dass auf der eigentlichen Frequenz, die am Radioempfänger eingestellt wird, der ausgegebene Ton/Schall auf der Differenz von leichten Abweichungen ausgehend von der eingestellten (Grund-)Frequenz basiert? Also, dass man z. B. 100 MHz einstellt und die Musik durch Abweichungen von diesem Wert, also etwa zwischen 99,95 MHz und 100,05 MHz, hörbar wird oder doch ganz anders (so ist das bei FM? Und wie funktioniert das bei AM?)

Danke!

Antwort
von atoemlein, 27

Dann hast du das Wesen der Modulation noch nicht verstanden.

Es braucht eine Trägerfrequenz. Das ist jene, die du am Tuner, an der Skala, einstellst. Sie ist pro Sender konstant. Wenn kein Radioprogramm aus dem Studio kommt, strahlt der Sender nur diese nackte Sinuswelle ab.
Das ist die Verpackung der Information.

Die Modulation ist der Inhalt, die Information (Sprache, Musik, Daten).
Die Trägerfrequenz ist viel höher als die aufmodulierte Frequenz.

Durch die Modulation wird die Trägerfrequenz beeinflusst, also leicht verändert. Diese Veränderung kann der Empfänger mit dem Demodulator hörbar machen.

Was wird beeinflusst?

  • Bei AM wird die Amplitude der Trägerfrequenz beeinflusst
  • Bei FM wird die Frequenz der Trägerfrequenz beeinflusst

Wie wird beeinflusst?

  • Um einen leisen Ton zu übertragen, wird schwach beeinflusst.
  • Um einen lauten Ton zu übertragen, wird stark beeinflusst.
  • Um einen tiefen Ton zu übertragen, wird langsam (selten pro Sekunde) beeinflusst.
  • Um einen hohen Ton zu übertragne, wird schnell (oft pro Sekunde) beeinflusst.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a4/Amfm3-en-de.gif


Und ja, im Prinzip stimmt deine Beoachtung zu UKW. Du stelltst auf 100,000MHz Trägerfrequenz. Das Tonsignal braucht eine Bandbreite von 15kHz. Aber die nötige Bandbreite bei UKW-stereo ist knapp 400 kHz. Benachbarte UKW-Stereo-Sender müssen daher mindestens um 400 kHz versetzt senden, um sich nicht gegenseitig zu stören.


Kommentar von PWolff ,

Auch ein amplitudenmoduliertes Signal braucht eine gewisse Bandbreite, um Information zu übertragen. (Am einfachsten macht man sich dies vielleicht an Schwebungen klar, die ja einem amplitudenmodulierten Signal mit einer Frequenz zwischen den Einzelfrequenzen entspricht.)

Für die Übertragung einer bestimmten Information pro Zeiteinheit braucht man (mindestens) eine bestimmte Bandbreite, und wie groß diese Mindestbandbreite ist, ist von der Art der Modulation unabhängig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community