Quittungen als Privatperson stellen?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Das geht natürlich so. Strafbar macht sich jemand dann, wenn er eine Einnahme bei der Steuer nicht angibt. Das solltest du also. 

Allerdings stellt man Quittungen für bar Erhaltenes aus, ansonsten schreibt man eine Rechnung. Googel mal die erforderlichen Angaben auf einer Rechnung. 

Der Kunde wird keine Sozialabgaben für dich abführen. Da er die spart, solltest du den Stundenverdienst ausrechnen und entscheiden, ob es 1. sich für dich lohnt, 2. ob du mit diesem Argument weiter verhandeln willst. 

Dann ist da noch die Umsatzsteuer, die du nicht berücksichtigen brauchst, wenn du unter einer gewissen Jahresverdienstgrenze liegst, und niemals ausweisen solltest (einmal ausgewiesen=Umsatzsteuerpflichtig). 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung