Frage von markseibertfan, 160

Querschnittslähmung heilbar?

Bei einer Freundin ist bei einer Rückenop etwas schiefgegangen und jetzt kann sie nicht mehr gehn...die ärzte mein dass das ein paar wochen/monate sein kann oder auch für immer...kann man das dann irgendwie heilen? Dankeschön im voraus! Bitte antwortet nicht dass ich googlen soll dafür hab ich im Moment keine zeit weil ich sis grad per whatsapp trösten muss weil in ihrem leben gerade ziemlich viel schiefgeht und meiner cousine die liebeskummer hat muss ich auch helfen also bitte schreibt nicht google ist dein Freund und co.

Antwort
von Geistwesen, 73

Die Hoffnung stirbt zuletzt und wir reden hier von Wahrscheinlichkeiten, nicht von dem was nachher sein wird, das kann im Moment wohl niemand zu 100% sagen.

Möglich ist nahezu alles und bei so einem frisch zurück liegenden Ereignis, ist es unmöglich etwas zu 100% zu prognostizieren.

Mag ungewöhnlicher Rat sein, aber ich rate ihr eine hoch dosierte Pille zu nehmen, egal ob sie die Antibabypille schon immer oder noch nie verschrieben bekam. Dazu muss man wissen, dass Gestagene, Östrogene dauerhafte Nervengewebsschädigungen unmittelbar im Anschluss an einen Schlaganfall, Rückenmarksverletzung etc. verabreicht, in einem gewissen Maße unterbinden, ein Absterben bereits geschädigten Gewebes verhindern, den Schaden eindämmen und die Regenerationsfähigkeit hoch setzen können.
Ein Medikament, primär entwickelt für Schlaganfallpatienten, ist bereits im Zulassungsverfahren, an weiteren Präparaten wird noch geforscht.
Drauf gekommen sind Biologen, die bei Raubkatzen beobachteten, dass diese nach lebensbedrohlichen Verletzungen(zugeführt durch Artgenossen) große Mengen weibliche Hormone im Körper freisetzen, ähnlich dem Adrenalinausstoß beim Mensch, wenn er Todesangst hat.
Die Wirkung dieser Hormonausschüttung verblüffte die Wissenschaftler: Bestimmte Gehirn- wie auch Nervenzellen, von den man bislang vermutete, dass sie nach Schädigung irreversibel geschädigt seien, regenerierten sich!

Daher weibliche Hormone futtern, es kann nur mehr helfen als schaden!

Antwort
von Retrohure, 91

Wenn das Rückenmark wirklich durchtrennt ist, dann war's das. Da kann man nix machen. Wurde es nur angeschnitten oder sonst wie, kann das mit Reha etc. zurückkommen. Dafür müsste man genau wissen, was passiert ist - scheinbar wissen die Ärzte das ja selbst nicht. Auf jeden Fall würde sie dann aber (schwacher Trost) Invalidenrente etc. bekommen und könnte eventl. das Krankenhaus auf Schadensersatz verklagen.

Kommentar von Spirit528 ,

Ja, für Patienten zweiter Klasse war es das womöglich. Aber die Technologie ist schon lange soweit, um hier Abhilfe zu schaffen. Frage ist dann immer wer den Shit bezahlen soll oder will.

Kommentar von markseibertfan ,

keine Ahnung die ärzte scheinen srhr inkompetent zu sein...sie sagen ihr eigentlich nicht wirklich was...

Kommentar von Lucamichael ,

ich muss euch korrigieren wenn das Rückenmark durchtrennt ist ist man Tod

Kommentar von Retrohure ,

Nein, man ist nicht tot (wie man das Adjektiv richtig schreibt), wenn das Rückenmark durchtrennt ist - man ist "nur" von der Durchtrennungsstelle abwärts gelähmt.

@Spirit: Ich weiß nicht, auf welche Technologien du dich beziehst, aber durchtrennte Nervenzellen (das Rückenmark ist nichts anderes) können wir auch mit modernster Technik leider weder zusammenfügen noch neu wachsen lassen. Bei einer Querschnittslähmung kann man nach heutigem Stand der Forschung nichts machen. Lediglich Hilfsmittel mag es geben (Rollstühle, mit denen man "stehen" kann, etc.)

Kommentar von Retrohure ,

Und die Ärzte sagen ihr wahrscheinlich nichts, weil sie zum einen minderjährig ist und zum anderen wohl einfach noch nicht feststeht, was los ist - da will man sie auch nicht beunruhigen, sollte es doch nichts schlimmes sein.

Antwort
von Spirit528, 68

Der menschliche Körper ist zu allem in der Lage. Nerven können neu wachsen und so die Lähmung geheilt werden.

Und sollte dies nicht biologisch passieren (z.b. weil der Mensch es nicht für möglich hält), dann kann es Implantate geben, die die Nervenimpulse weiterleiten und damit die Nervenunterbrechungen (wodurch die Lähmung entstanden ist) überbrücken. Letzteres kann eine ganze Stange an Geld kosten, aber Heilung ist möglich - ja. 


https://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2014/Mai/hoffnung-fuer-q...

Kommentar von Retrohure ,

Wie in dem Artikel in deinem Link auch gesagt ist, ist das bisher nur Forschung und noch Zukunftsmusik. Bis diese Techniken wirklich marktreif verfügbar sind, wird es (wenn überhaupt) noch Jahrzehnte brauchen.

Kommentar von Spirit528 ,

Okay stimmt. Du hast Recht. Momentan ist es Zweiteklasse-Patienten noch vorenthalten.

Antwort
von Retrohure, 40

Gibt es mittlerweile hier mal was Neues?

Antwort
von ErsterSchnee, 63

Für immer heisst nicht heilbar. Tut mir leid.

Kommentar von markseibertfan ,

ok das heisst wir können darauf hoffen dass sie in den nächsten Monaten wieder gehen kann ansonsten hat sie pech gehabt?

Kommentar von ErsterSchnee ,

Grob gesagt ja.

Kommentar von markseibertfan ,

ok

Antwort
von Lucamichael, 61

Wurde das Rückenmark stark beschädigt

Kommentar von markseibertfan ,

keine Ahnung

Kommentar von Lucamichael ,

das spielt nämlich eine Rolle wenn es stark beschädigt worden ist tut mir leid das zu sagen wird sie bis zu ihrem Tod nicht mehr laufen können

Kommentar von markseibertfan ,

die ärzte scheinen sehr inkompetent zu sein...sie informieren sie eig nicht wirklich...

Antwort
von Nordstromboni, 76

Je nach dem was passiert ist

Kommentar von markseibertfan ,

sie ist die treppe runtergeflogen wurde dann am rücken operiert dabei ging was schief und jetzt kann sie nicht mehr gehen und sie spürt ihre beine nicht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community