3 Antworten

Nein, die Darstellung auf der Internetseite ist nicht ausreichend seriös. Ich rate davon ab, sich darauf zu verlassen und sie als eine der Informationsquellen anzugeben, auf die sich ein Referat über Ciceros Leben stützt.

Nach dem Namen der Seite und dem Stil, in dem sie angefertigt ist, handelt es sich um ein Schülerreferat. Zwar ist einiges über Cicero zusammengetragen, aber eine hervorragende Darstellung ist nicht herausgekommen.


Weder der Verfasser-Name noch ein Datum sind genannt.

Es sind Fehler und erhebliche Ungenauigkeiten enthalten. Dazu einige Hinweise:

Falsch ist die Aussage: „Anschließend beschloss der Senat einstimmig die Todesstrafe für Catilina und seine Mitverschwörer.“

Für die Todesstrafe hat sich schließlich ein großer Teil des Senats ausgesprochen (Sallust, De coniuratione Catilinae 53, 1), aber nicht alle Senatoren haben sie befürwortet. Als einer, der dagegen war, ist Gaius Iulius Caesar bekannt.

Es ging in der Senatssitzung am 5. Dezember 63 v. Chr. nicht um eine Todestrafe gegen Catilina, sondern gegen in der Stadt Rom kurz vorher festgenommmene Teilnehmer an der Verschwörung Catilinas (und zu Staatsfeinden waren im November 63 v. Chr. Lucius Sergius Catilina und Gaius Manlius und Leute, die ihren Aufstand in Etrurien bewaffnet unterstützen, erklärt worden, aber nicht die Anhänger Catilinas in der Stadt Rom). Nach wechselhaftem Verlauf der Diskussion brachte erst Marcus Porcius Cato, designierter Volkstribun, mit einer energischen Rede eine Mehrheit der Senatoren endgültig zur Befürwortung der Todesstrafe.

Hingerichtet wurden damals:  

Publius Cornelius Lentulus Sura  

Gaius Cornelius Cethegus  

Publius Gabinius Capito  

Lucius Statilius  

Marcus Caeparius

Cicero hat bei der Hinrichtung das Provokationsrecht (bei einer Bedrohung mit dem Tod hatte ein römischer Bürger das Recht zur Anrufung des Volkes [provocatio ad populum]) übergangen. Publius Clodius Pulcher, seit einiger Zeit ein persönlicher Feind Ciceros, beantragte als Volkstribun 58 v. Chr. ein Gesetz (Lex Clodia de capite civis romani), wonach der Ächtung verfiel, wer einen römischen Bürger ohne Gerichtsurteil töten lasse. Cicero ist schon kurz vor der Abstimmung über das Gesetz ins Exil gegangen.

Zumindest sehr ungenau ist: „Nach einjährigem Aufenthalt in Makedonien wurde er vom römischen General Pompeius nach Rom zurückgerufen.“ Pompeius hat sich 57 v. Chr. für eine Rückberufung Ciceros eingesetzt, aber dabei ging es darum, Beschlüsse der Volksversammlung und des Senats für eine Rückkehr zustandezubringen.

Falsch ist: „In Jahre 50 v. Chr. kehrte er nach Rom zurück, wo zuvor der Bürgerkrieg zwischen Caesar und Pompeius ausgebrochen war.“

Der Bürgerkrieg ist im Januar 49 v. Chr. ausgebrochen. Ciceros ist an vergeblichen Vermittlungsversuchen Ende Dezember 50 v. Chr. - Anfang Januar 49 v. Chr. beteiligt gewesen. Sie schweiterten wesentlich an einer harten Haltung eines Kerns von Caesar-Gegern unter den sogenannten Optimaten.


In Bibliotheken gibt es gute Cicero-Biographien. Ihre Verwendung und Nennung (in einem Literaturverzeichnis/einer Bibliographie) verdient eindeutig den Vorzug.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das wird hoffentlich nicht die einzige Quelle sein, die du benutzt.

Vergleiche sie doch mit anderen Quellen und erstelle so deinen eigenen Überblick über Ciceros Lebenslauf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da würde ich bei dieser Domain eher Abstand von nehmen. Aber warum schaust du dir nicht die angegebenen Quellen selbst an? Das wäre auf jeden Fall seriös.... ;)

LG
MCX

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung