Quantenchemie Berufe und Studiengänge?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wo kann man sowas denn studieren?

Die Quantenchemie ist eher ein Gebiet oder eher sogar eine Betrachtungsweise innerhalb der Theoretischen Chemie.

Sei dir im Übrigen bewusst, dass Theoretische Physik oder Theoretische Chemie nicht gerade gute Berufschancen eröffnet.

In der Forschung arbeiten 97 % der Menschen befristet und für wenig Geld, dazu müssen sie sehr oft umziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich möchte dir mal eine ernsthafte Antwort geben.

Quantenchemie bzw. Theoretische Chemie (heutzutage äquivalent) ist ein Teilgebiet der Chemie bzw. der Physikalischen Chemie. Es geht darum mit theoretischen Methoden (Quantenchemischen Rechnungen) chemische Probleme zu lösen bzw. diese Methoden weiterzuentwickeln.

Wenn man Quantenchemiker werden will, muss man also am Besten Chemie studieren. Auch über ein Physikstudium kann man dazu kommen, da kommt es dann genau darauf an, was genau man in der Theoretischen Chemie machen möchte. Für gewisse Sachen haben ausgebildete Chemiker Vorteile und für andere Themen haben Physiker Vorteile. Gerade die Theoretischen Chemiker, die sich mit ganz praktischen Fragestellungen aus der Chemie beschäftigen, sind in der Regel studierte Chemiker. Diese kommen dann während einer Promotion etc. jedoch auch dazu Methoden weiterzuentwickeln. Daher wird in diesem Bereich schon ein gewisses Know-how in Mathe, Physik und Programmierung notwendig (lernt man aber alles wenn es soweit ist). In der Regel kann man sich in einem Chemiestudium jedoch erst sehr spät auf die Theoretische Chemie spezialisieren (meist erst im Master-Studium und der Promotion).

Die Berufsmöglichkeiten sind hier vielfältig und keineswegs so schlecht wie in einer anderen Antwort beschrieben. Zum einen ist natürlich ein akademischer Werdegang möglich, also das Forschen an Universitäten oder anderen Einrichtungen bis hin zu einer permanenten Stelle bzw. im besten Fall einer Professur (schwierig). Dieser Weg hat einige Nachteile (befristete Verträge, verschiedene Forschungsorte, kein riesiges Gehalt) aber auch Vorteile (spannende Forschung in einem i. d. R. sehr gechilltem Umfeld). Zusätzlich nimmt die Bedeutung an Computerchemie (noch ein Synonym) in der Industrie immer weiter zu. Quantenchemisch gestützte Medikamentenentwicklung wird immer bedeutender und immer mehr Wissenschaftler werden hierfür eingestellt. Die letzte Möglichkeit ist auch sehr prominent und hört sich vielleicht etwas komisch an. Theoretische Chemiker arbeiten oft später nach ihrer Promotion irgendwo, wo es nichts mit Chemie zutun hat, z.B. in Unternehmensberatungen, Banken oder anderen wissenschaftlichen Bereichen, wo die computergestützte Analyse von großen Datenmengen von Bedeutung ist. Dies gilt auch für Theoretische Physiker. Leute, die gut analytisch denken können und mathematische und computerbezogene Fähigkeiten haben sind überall sehr beliebt. Wo man dann am Ende ganz genau hinkommt, ist sicherlich schwer zu sagen.

Ich hoffe, ich habe dir da etwas helfen können und frag gerne, wenn du noch etwas wissen willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Seit wann gibt es Studiengänge für Podologen - das ist ein Ausbildungsberuf?!?   ;)))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Quandt
16.09.2016, 10:32

Is doch fürn A***h   ;oP

1