Frage von Memet121212, 62

Pysche bitte hilft mir?

Hallo Zsm.

Ich habe angst vor krebs. Aber wenn ich mir immer sage dass ich kein krebs habe ist das gut? Weil es gibt ja ein sprichwort wenn man imemr sagt dass man eine Krankheit hat das man sie dan wirjkich hat.

Also würde das gehen?

Antwort
von gschyd, 20

Hallo Memet - es ist gut und wichtig seinen Körper zu kennen und zu beobachten - aber alles in gesundem Masse!!

Bei Dir habe ich den Eindruck, dass Deine Angst vor Krebs resp. Krankheiten allgemein (sehr / zu) gross ist - diese Angst "raubt" Dir auch Zeit & Energie - Du erwähnst ja selbst Psyche im Titel...

Muecke's und Buddhishi's Antworten stimme ich vorbehaltos zu - nimm sie Dir zu Herzen :)

  • morgens beim Aufstehen & abends vor dem Zubettgehen - ein Danke, dass Du gesund bist und es auch bleibst :)
  • ansonsten tagsüber versuchen, nicht mehr daran denken
  • und schon gar nicht irgendwelche Symptome googeln!!! ist ja klar, dass dort immer das Schlimmste beschrieben ist
  • wenn Du was entdeckst, wo Du Dich nicht sicher fühlst - Deine Eltern fragen oder zB in einer Apotheke vorbeigehen

Dein Körper schätzt es sehr, wenn Du einfach insgesamt gesund lebst (Dich gesund, ausgewogen & abwechslungsreich ernährst, ausreichend trinkst, Dich im Alltag bewegst, Sport machst, Alkohol (wenn überhaupt) in Massen konsumierst...)

Antwort
von user8787, 31

Dann ist es an dir damit aufzuhören......

Jeder von uns hat diese Gedanken, schließlich suggerieren und Presse und TV täglich das unsere Art zu Leben uns krank macht und dem folgt die Werbung.😎

Dein Immunsystem eliminiert pro Tag eine ganze Menge defekte / entartete Zellen, das ist sein Job. Du hast keinen Einfluss darauf.

Leben bedeutet Zellteilung....Zellteiling bedeutet Fehlerquote, ergo....das Leben an sich ist ein Risiko. 

Bekommst du deine Ängste nicht selber in den Griff suche dir professionelle Hilfe. Möchtest du keine Hilfe, dann lebe! 

Kommentar von Buddhishi ,

Hi Mueckez72, ich schätze Deine Beiträge immer sehr, aber neueste Erkenntnisse weisen darauf hin, dass wir sehr wohl Einfluß haben :-)

Kommentar von user8787 ,

Nun, Karzinophobie ist ein nicht zu unterschätzendes psych. Problem. 

Man sollte hier echt vorsichtig sein und genau abwägen ob es Sinn macht das virtuell zu vertiefen..... ^^

Ich kenne unzählige Berichte zu metalen Interaktionen, letztlich bewiesen ist noch nichts. Das positives denken die Genesung fördert finde ich sehr erfreulich....

Ich nutze das selber im Rahmen meiner Trauma Therapie, leider aber mit eher mäßigem Erfolg. 

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Angst, Gesundheit, Psychologie, 26

Hallo Memet121212,

das ist keine gute Idee, denn das, was man sich selbst immer wieder sagt als Selbstsuggestion entfaltet seine Wirkung über unser Unbewußtes (UB). Da das UB jedoch Probleme mit Verneinungen hat (Wörter wie nicht, kein), würdest Du damit evtl. genau das Gegenteil dessen erreichen, was Du willst.

Selbstsuggestionen sollte man daher als Affirmationen, also bejahende Sätze, formulieren, wie z. B.:  'Ich bin und bleibe frei von Krebs.' oder 'Ich bin gesund und lebe gesund.'

Alles Gute

Antwort
von nowka20, 7

wer ist Pysche?

Antwort
von itouch79, 13

Komm mal klar mit dir selber.
Das kann man nicht einfach wollen. Wenn die Natur dir das tut dann ist es so und man muss damit leben. Angst hat jeder.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community