Frage von Basel1990, 121

Putschversuch in der Türkei was genau war der Grund?

hallo ich habe leider alles verpasst könnt jemand alles schnell zusammenfassen? MFG

Antwort
von atzef, 66

Das bleibt wohl noch abzuwarten, welche konkrete Motivation die Putschisten getrieben hat...

Im Wesentlichen dürften eigene Machtinteressen bzw. deren davonschwimmen ausschlaggebend gewesen sein.

Die Bedeutung des Militärs hat sich kontinuierlich relativiert. Zuletzt wurde der Generalstab und ca. 200 Generäle von Erdogan in einem Schauprozess vor Gericht gezerrt und entmachtet. Wohl vor ein paar Wochen hat ein Berufungsgericht die Urteile gegen die Militärs kassiert.

Dann ist Erdogan wohl für einen direkten Einsatz des türkischen Militärs in Syrien gegen das Assadregime und die Kurden. Die Militärs strikt dagegen.

Zuguterletzt haben Teile der verbliebenen Kemalisten in der Militärführung vermutlich die letzte Chance gesehen, ihren Bedeutungs- und Machtverlust zu stoppen.

Dass die Güllen-Bewegung hinter dem Putschversuch steckt, kann ich mir nicht vorstellen. Die sind zu religiös und fumdamentalistisch, um überhaupt Einfluss in Militärkreisen zu haben...

Aber warten wir mal ab.

Unterm Strich wird Erdogan nun den Putsch instrumentalisieren, um seine autokratischen Machtansprüche zu verfestigen. Der Abbau von demokratischen Grund- und Freiheitsrechten, die Subordinierung des Rechtsstaates wird nun zügiger betrieben werden und voranschreiten.


Antwort
von PolluxHH, 78

Versuch's mal da ... zumal dann etwas verläßlicher als hier:

http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-07/tuerkei-militaer-putsch-binali-yildir...

Kommentar von blumebaumwald ,

Ja weil die deutschen Medien ja so seriös und keineswegs subjektiv sind. Alles Müll medien und das traurige die Deutschen glauben noch immer an den Müll anstatt mal etwas zu hinterfragen.Alles Schreibtischdemokratie hier in Deutschland

Kommentar von PolluxHH ,

Man achte auf die Feinheiten ... "etwas verläßlicher [als hier]" ;) ... das enthielt schon Deine Kritik in Kurzform.

Kommentar von adabei ,

Die vielen gleichgeschalteten türkischen Medien hinterfragen sicher alles, ja?
Da ist mir eine ausgewogene und dennoch kritische Berichterstattung wie wir sie hier in Deutschland haben schon lieber.

Kommentar von PolluxHH ,

Herr Schneider als auch ich, so denke ich, bezogen uns keinesfalls auf türkische Medien, dennoch habe ich diverse Erfahrungen mit den "ausgewogenen und dennoch kritischen deutschen Medien". Es war Anfang 2000 z.B., da stellte sich ein Spitzenpolitiker der SPD vor die Presse und erklärte, daß man Ende der 90er eine Erbschaft angetreten habe, ohne diese wie gesetzlich erforderlich namentlich zu verbuchen, legte dann aber offen, wer es war und daß dieser die Erbschaft mit der Bitte verbunden in Aussicht gestellt habe, doch bitte eine Grabstelle neben Willy Brandt zu bekommen, was man ihm gerne zugestand.

Kleine Zwischenbemerkung: § 332 Abs.3 StGB (Bestechlichkeit) wäre hier zu prüfen.

Die Presse feierte dies als vorbildliche, politische Offenheit. Allerdings - Der Spiegel - ging noch etwas weiter und grub eine Erbschaft der CDU aus, die Anfang der 90er angetreten und erst 1998 namentlich verbucht wurde, dabei die CDU tendenziell kriminalisierend. Allerdings war die namentliche Nennung erst über ein 1998 in Kraft getretenes Gesetz erforderlich geworden, also war es absolut rechtskonform.

In der Summe wurde Bestechlichkeit zum Vorbild für alle Politiker erklärt, im weiteren verschwiegen, daß die nach Gesetz zwingend erforderlichen Maßnahmen gegen die SPD unterlassen wurden (was aber die SPD auch an den Rand des Bankrotts geführt hätte), und die CDU latent kriminalisiert, obwohl ihr Handeln rechtskonform war.

Ausgewogen und kritisch ... ja .... doch .... und das ist keinesfalls ein Einzelfall, sondern eher die Regel. Mist, jetzt habe ich mich doch glatt selber widerlegt ... :D

Oder denke an 2015, als ständig von Asylanten gesprochen wurde. Wo las man in der deutschen Presse z.B., daß die Syrer zu über 98% eben nicht als asylberechtigt anerkannt wurden, sondern ca. 95% einen Flüchtlingsstatus ohne Asylberechtigung zuerkannt bekamen etc.. Es gibt nämlich einen kleinen Unterschied und diese Berichterstattung, die quer durch die Medien guing, überschritt m.E. deutlich die Grenze zu unwahren Tatsachenbehauptungen, wohl auch mit Hinblick auf eine Manipulation der Bevölkerung. HÄTTEN wir eine ausgewogene und kritische Berichterstattung gehabt, dann wäre auch das rechte Lager nicht so sehr gestärkt worden. Aber es macht sich ja immer gut, das erklärte "Feindlager" zu stärken , um nachher sich um so deutlicher die "Ach was sind wir nicht gut und edel"-Medaille an die Brust zu heften. Das ist so ein paar kleine Opfer doch wohl wert ...

Kommentar von atzef ,

Die deutschen Medien sind seriös, weil es die in diesen Medien arbeitenden Menschen sind, Journalisten, Redakteure, etc.

Diese bemühen sich überwiegend, ihre fraglos subjektive Sicht hintenanzustellen und möglichst alle Seiten darzustellen.

Im Ergebnis kommt dann auch kein Müll heraus, sondern eine hanndwerklich solide und verläßliche Information.

"Müll" sind lediglich substanzlose Paraphrasen der rechtsextremistischen Märchenerzählung von der "Lügenpresse".

Kommentar von voayager ,

Die mainstream Medien sind nahezu alle gleichgechaltet, haben eine Schere im Kopp und ganz wichtig, nur wenige Verleger beherrschen sie. Dieser Monopolisierungsprozeß bringt es so mit sich, dass bevorzugt die Linie dieser Konzernbosse durchgezogen wird. Da von einer verläßlichen Information zu schwadronieren ist mehr als naiv, grenzt schon an Wundergläubikeit.

Kommentar von PolluxHH ,

Es gibt drei Zauberworte: Personaleinsparung (resp. Ersatz fähiger Journalisten durch Volontäre, welche nur noch Pressemeldungen ohne Sachkenntnis zusammenstreichen), Zeitdruck (das mediale Leben wird immer schneller, Zeit für eine angemessene Recherche bleibt in der Regel nicht) und Werbekunden (sie finanzieren hauptsächlich die Presse, sind dabei aber zielgruppenorientiert, so daß, sollte man die Zielgruppe verärgern, man Werbekunden verlieren könnte, also schön linientreu bleiben und Scheuklappen aufsetzen). Nimmt man dann noch die schulische und akademische Ausbildung in Deutschland hinzu, dann hat man den Salat ... bon appetit!

Ps.:
Wird von einem Bundesministerium von ca. 48 TWh in Deutschland erzeugter Windkraft in einem Jahr geschrieben, von ca. 50 TWh verbrauchter Windkraft in Deutschland und kurz darauf davon, daß Deutschland Nettoexporteur für Windkraft in diesem Jahr war, so wird es brav übernommen und niemandem fällt auf, daß irgendwie bei Export die erzeugte Windkraft eigentlich höher als die verbrauchte hätte sein müssen, selbst dann nicht, wenn die Zahlen auf der gleichen Seite stehen.

Antwort
von ponter, 38

was genau war der Grund

Ja, schnell zusammengefasst, Unzufriedenheit mit Erdogans Politik.

Antwort
von soissesPDF, 42

Ist eine innertürkische Auseinandersetzung.
Die AKP Erdogans ist eine islamische Partei, das Millitär eher säkular.
Erdogan rief seine Anhänger, Wähler auf die Straßen, womit dem Millitär die Unterstützung im Volk fehlte.

Nun tritt Erdogan an umd eine Säuberung durchzuziehen, den Staatsdienst von Säkularisation (Trennung von Staat und Religion), durchzuführen.
Der direkte Weg in eine Diktatur.

Formal hat die Türkei eine Demokratie, Ergogan wurde gewählt.
Das wurde Hitler dereinst auch, bis die Deutschen schließlich in einer Diktatur aufwachten.


Antwort
von valvaris, 38

Kurz: Armee sperrt Straßen und besetzt türkische Fernsehanstalten.

Regierung schränkt das Internet ein

Armee verhängt das Kriegsrecht und Ausgangssperren.

Erdogan muss aus seinem Urlaubshotel in ein Flugzeug, kreist etwas in der Luft herum und ruft seine Anhänger zum Zivilen Ungehorsam und zum Belagern und blockieren der Armee

Armee weigert sich auf Zivilisten zu schießen und wird von der Polizei überwältigt.

Kommentar von blumebaumwald ,

Total falsch geh dich informieren

Kommentar von valvaris ,

Nö. dafür bin ich deutsch. Die Türken hier sagen doch, wir sollen uns keine Meinung drüber erlauben.

Antwort
von SergeantPinpack, 63

Nein. Die Zeitungen sind voll von Zusammenfassungen. Aber lesen ist ja unmodern geworden.

Kommentar von PolluxHH ,

Jepp - bei gutefrage.net gibt es ja den Vorleser gratis dazu, da muß man nicht lesen ...  :P :D

Kommentar von Basel1990 ,

jojojo

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community