Frage von xenia2030, 42

Psych.Therapeutin hat was gegen homosex.Gedanken?

Ich bin weiblich und finde halt Frauen besonders ältere sehr anziehend..ich bin mir selbst noch sehr unsicher über meine Sex.orentierung und es ist mir auch sehr peinlich darüber zu reden , aber naja dachte mir Therapie is eine gute Möglichkeit auch über meine sex.Anziehung zu älteren Frauen zu plaudern aber immer wenn ich so ein bisschen davon Anfange Blockt sie etwas ab oder wechselt das Thema ..vl weil ich auch nicht konkret bin aber ich würde mir halt wünschen das sie darauf eingeht und weiterfragt weil es belastet mich schon daher ich nicht genau wieso und überhaupt ob ich lesbisch bi oder hetro bin..was soll ich tun? Ich hab auch Angst das sie meint ich finde sie dann auch "geil" aber das ist nicht so ich finde ja nicht alle älteren Frauen so toll..

Antwort
von einfachichseinn, 13

Naja auch Therapeuten sind nur Menschen und haben auch Schwächen.

Vielleicht hat sie ein Problem mit homosexuellen Menschen (Stichwort: homophob). 

Davon abzusehen ist es schwierig für sie dir zu helfen, wenn du nicht konkret wirst. Allerdings wird sie dir wohl auch nicht weiterhelfen können. Sie wird dich nicht über deine sexuelle Orientierung aufklären können. Ganz egal, ob du konkreter wirst oder nicht. 

Wenn du unbedingt darüber reden willst, dann solltest du dir vielleicht einen Sextherapeuten suchen. Diese sind noch etwas geschulter, wenn es um solche Probleme geht. Aber auch dieser wird dir nicht sagen können, wie du sexuell orientiert bist.

Antwort
von Shiftclick, 15

Es ist schwer, etwas dazu zu sagen, wenn man nicht weiß, was für eine Art von Therapie du machst. Viele (Psycho-)Therapien sind alles andere als direktiv, aber der Therapeut kann das Ziel verfolgen, dass du selber zu bestimmten Einsichten kommst. Dazu kann er z.B. so tun, als ob er etwas überhört oder provozierende Fragen stellen oder einfach wiederspiegeln, was du sagst. Eine Therapie ist selten so wie ein normales Gespräch und es ist nicht der Normalfall, dass man die Absichten des Theapeuten, wenn er welche hat, erkennen kann. Ganz typisch ist es, dass eine Therapie sich an den Widerständen des Klienten entlanghangelt. Denn er ist ja in einer Therapie, weil die normale Unterhaltung, die normale Bewältigungsstrategie eben nicht funktioniert -- er sträubt sich aber gegenüber der Veränderung. Zum Widerstand gehört auch, dass der Klient dem Therapeuten Bröckchen hinhält, auf die er eingehen soll, damit er nicht zum Kern kommt. Ein guter Therapeut darf nie dem Klienten auf den Leim gehen.

Es kann natürlich auch sein, dass du eine ganz andere Art von Therapie machst, wo dich jemand nur einfach auf den richtigen Weg bringen möchte, also quasi erziehen.

Es ist aber normal keine gute Idee, seine Therapie zu bewerten und sich über den Therapeuten zu stellen. Im besten Falle, hat er gute Gründe für das was er tut, auch und gerade dann, wenn es dir nicht einleuchtet. Wenn du wirklich an der Therapie zweifelst und dich nicht darauf einlassen kannst und möchtest, dann musst du sie abbrechen.

Antwort
von howelljenkins, 20

therapie ist dazu da, dinge auszusprechen. also sag ihr, was du sagen willst.

Antwort
von Dexter10x, 10

Deine Therapeutin wechselt das Thema? 

Dann ist sie offenbar die Falsche für dich. Es wird nicht leicht, aber suche dir besser eine Andere.

Kommentar von xenia2030 ,

Ich find sie eig schon sehr gut und sympathisch nur wenn es halt um das Thema geht ..was mir sehr wichtig ist..ist es halt schwer/blöd

Kommentar von Dexter10x ,

Aber genau darum geht es ja in der Therapie, um Themen die "DIR" wichtig sind.

Vielleicht will sie dich ja nur provozieren, aber es geht nun mal gar nicht, das Thema einfach zu wechseln.

Es gibt auch Menschen, die mit solchen Themen selbst Schwierigkeiten haben. Dann ist sie aber auch die Falsche - zumindest für dich und das Thema was dir wichtig ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten