Frage von GayGayerMe, 76

Psychotherapie mit 17 ohne Wissen der Eltern?

Hallo, ich bin 16 Jahre als und will ohne das Wissen meiner Eltern eine Psychotherapie machen, da ich schon seit längerem Probleme habe, mich auch ritze und eingesehen habe, dass ich professionelle Hilfe brauche. Wir sind gesetzlich versichert (AOK) somit sollte es kein Problem wegen dem Geld geben oder? Meine eigentliche Frage ist nun wie ich am besten vorgehen soll. Ebenso habe ich mich schon über Psychotherapeuten in meiner Stadt informiert jedoch fällt es mir schwer einzuschätzen wer die beste Wahl ist, also wollte ich noch fragen worauf man bei dem Auswahl achten muss. Wie sieht es mit den Wartezeiten aus? Wenn diese zu lang sind, gibt es eine Alternative bei der man schneller Hilfe bekommt? Bitte versucht nicht mich zu überreden es ihnen zu sagen. Ich kann die Situation einschätzen und es ist (erstmal) das Beste. Schon mal vielen Dank, Izabella

Antwort
von Gruenic, 76

Hallo Izabella,
wenn du schon ein Informationsgespräch hattest, kennst du bestimmt die Rahmenbedingungen? Du suchst dir einen Therapeuten, hast 8 sogenannte probatorische Sitzungen, die dir die Krankenkasse ohne Genehmigung bezahlt. Innerhalb dieser Zeit entscheidest du, ob du bei dem Therapeuten bleiben willst. Falls ja, beantragst du mit Hilfe des Therapeuten die Therapie. Wie lange das dauert, hängt ganz vom Therapeuten und dessen Zeitplan ab. Welche Wartezeiten entstehen, kann man überhaupt nicht sagen, lass dich also von pauschalen Aussagen hier im Forum nicht abschrecken!
Das Wichtigste bei der Therapeuten-Auswahl ist, dass die Chemie zwischen euch stimmt. Du musst dich wohl fühlen, immerhin wirst du dort einige Zeit verbringen und dem Menschen einiges anvertrauen.
Einen Therapeuten zu finden ist nicht ganz einfach, die meisten haben gut gefüllte Kalender. Man braucht einen langen Atem, aber es lohnt sich. Halte durch! Viel Glück für dich!

Kommentar von GayGayerMe ,

Also erstmal Danke für die ausführliche Antwort. Nein ein Gespräch hatte ich noch nicht. Ich habe mich lediglich erkundet was für Psychotherapeuten es in meiner Stadt gibt, ich werde mich morgen nach der Schule auf den Weg zu einem von diesen machen und nach genaueren Informationen fragen. Ich wusste nicht ob man vielleicht erst zum Arzt gehen muss oder so etwas in der Art. Zu den Wartezeiten: Das klingt ja schon besser, das beruhigt mich ein wenig.  Also nochmals vielen vielen Danke!

Kommentar von Gruenic ,

Gern geschehen! Viel Erfolg, morgen!

Kommentar von GayGayerMe ,

Werde ich brauchen. Ich hoffe es läuft alles gut. 

Kommentar von Dahika ,

Nein, du musst nicht zuerst zum Arzt.

Kommentar von Gruenic ,

Wie war dein Termin, Izabella? Bist du ein bisschen weiter gekommen?

Kommentar von TRichter1956 ,

8 probatorische Sitzungen gibt es nur beim Analytiker, bei den anderen Therapierichtungen sind es nur 5

Antwort
von Coza0310, 37

Du kannst primär zu einem Psychotherapeuten gehen,  oft sehr lange Wartezeiten auf einen Termin, oder zu einem Facharzt für Psychiatrie. Letztere können auch Medikamente verschreiben, manche führen auch selbst Psychotherapie durch oder haben gute Kontakte zu einem Psychotherapeuten. Die Eltern erfahren grundsätzlich nichts, mit 17 gilt die Schweigepflicht, Ausnahme ist akute Lebensgefahr. 

Antwort
von Gruenic, 55

Es gibt übrigens sehr gute Selbsthilfe-Gruppen (Forum Depressionshilfe oder Stiftung Deutsche Depressionshilfe z.B.), bei denen man Unterstützung und Informationen bekommen kann. Google vielleicht mal danach.

Kommentar von GayGayerMe ,

Da werde ich mich gleich mal informieren. Danke nochmal!

Antwort
von robi187, 28

frage die örtliche jugenberatungstellen nach gute therapeuten die nicht so lange warten zeiten haben.

Antwort
von schreiberhans, 47

Wartezeiten von 1 Jahr und mehr sind keine Seltenheit

Alternativen gibts keine

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community