Frage von Aileen5867, 19

Psychotherapie in Österreich beginnen - Wie funktionierts und wie sagt Mans Freunden/familie?

Hallo ich weiß eigentlich schon lange das sich etwas ändern muss das ich Hilfe brauche auch weil ich mit meinem Umkreis nicht über Probleme solcher Art rede.. Ich glaube sie hätten eh viel Verständnis aber ich schaffe einfach nicht, will nicht das alle Mitleid mit mir haben und wissen was für Probleme ich habe und das sie denken/wissen wie schwach ich bin.. Ich bin ziemlich gut darin ganz normal zu wirken, deswegen glaube ich auch sie würden denken ich Bild mir das nur ein wenn ich Ihnen von meinen psychischen Problemen rede. Oder sie glauben es mir und fragen sich warum ich Ihnen das die ganze Zeit "verheimlicht" habe, also kommts für mich irgendwie nicht in Frage. Das als kleine Vorgeschichte.

Ich wohne seit kurzem in Österreich und bin in Deutschland familienversichert. Wie funktioniert das ? Man braucht doch vom Hausarzt einen Überweisungsschein oder ? Bisher isst bei mir daran gescheitert das ich das beim Arzt einfach nicht über die Lippen bringe was ich für Probleme habe, und auch hier weiß ich das es blöd ist aber ich kanns einfach nicht.. Wäre es möglich zu sagen das ich in Deu schon in Therapie war und nur weitermachen will, oder würde der Arzt mich dann nach Namen fragen oder da sogar anrufen. Das ist dämlich aber das zu sagen würde mir nämlich echt leichter fallen.

Und eine Frage an alle die Erfahrung mit Therapie haben: was habt ihr für Erfahrungen damit gemacht erst eine Therapie zu beginnen und erst dann Freunden Familie das zu sagen? Vll lern ich da sowas besser zu machen..

Langer Text sorry würde mich über Antworten freuen, Vorallem von Leuten die selbst Erfahrung haben mit sowas ..

Lg Aileen

Antwort
von JojoSmeily, 1

Hallo erst mal ich weiß die Antwort kommt spät aber ich hab die frage erst jetzt gefunden... sorry 

Ich leide an Angstzuständen und weiß wie es ist darüber zu reden zu müssen. Ich habe es zu erst nur einer Person gesagt wo ich wüsste das sie mir helfen kann bzw dieser jemanden hat gemerkt das etwas nicht stimmt und nach dem ich ihm auch vertrauen hat er mir angeboten zu helfen und da hab ich nicht sagen müssen was genau los war. Ich bin erst Wochen später zu einen Eltern gegangen. Und hab eine Therapie angefangen.  So viel zu meiner Geschichte

Ich weiß das du es niemand sagen willst aber du kannst mir glauben wenn du jemanden hast den du vertraust und der wenn das du Probleme hast (er/sie müssen nicht alles im Detail wissen ... und sag das auch das du jetzt  nicht genau darüber reden willst) ist dir eine große stütze und niemand wird dich als schwach sehen. Das ist nur ein kleiner Tipp an Rande. (Mir hat das sehr geholfen) 

So weit ich weiß ist es möglich (wenn du es möchtest) deine Unterlagen von einen Physiologen zu einem anderen zu schicken. (Bei mir hat das gut geklappt). Ich habe keine Überweisung von Hausarzt gebraucht  (allerdings Zahl ich die Therapie selber) Wie das mit deiner Versicherung in Deutschland ist das weiß ich leider nicht (sorry)

Ich hoffe ich könne dir da ein bisschen weiter helfen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community