Frage von LaVoTr, 65

Psychosomatisch oder ernst?

Also...vorab muss ich gestehen, dass ich hypochondrisch veranlagt bin und extrem viel google

Ich habe seit einigen Wochen Kopfschmerzen, dann bin ich zum Arzt gegangen, habe mir Sorgen gemacht, es könnte was Ernstes wie ein Hirntumor o.ä. sein, der hat ein großes Blutbild und ein MRT vom Nacken von der Halswirbelsäule gemacht und meinte, es sei alles -bis auf einen steifen Nacken- gut, ich wirke auch nicht so, als hätte ich was Ernstes, er meinte, es sei psychosomatisch. Ein bis zwei Wochen war alles gut, dann fingen die Kopfschmerzen wieder an...heftiger im Stirnbereich mit Augenschmerzen, dann hatte ich das Gefühl meine rechte Hand fühlt sich taub an...aber ich fühle was, nur weniger als in der linken Hand..mal mehr mal weniger. Es folgten Panikattacken und verkrampfte Beinmuskulatur, ich werde nochmal zum Arzt gehen, aber habt ihr einen Tipp? Hört sich das psychosomatisch oder nach einer ernsten Erkrankung an? Ich weiß, ihr könnt auch keine Ferndiagnose machen, aber habt ihr eine Vermutung? Vielen Dank!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von findesciecle, 41

Dein Arzt ist schon mal kein Schlechter, da er dich wegen der Halswirbelsäule zum Radiologen  überwiesen hat (viele Hausärzte scheuen die Kosten).

Psychosomatisch kann immer sein - aber man geht ja bei der Diagnostik immer vom Einfachen zum Komplexen vor!

1)  Ist deine Matratze zu weich oder zu hart? (Die tauben Arme können darauf hindeuten!)

2) Probiere statt deinem Kissen mal ein Hirsekissen!

3) Trinkst Du genug - 1,5 bis 3 Liter je nach Körpergewicht und Belastung - Kaffee zählt nicht!

4) Hormone (Schilddrüse und Leber) und Magnesium im Blut

= Blutbild

Kommentar von LaVoTr ,

Danke für deine lieben Worte. 

Meinst du ich sollte noch mal ein MRT von meinem Kopf machen? Mein Arzt meinte, das sei unnötig, es sei mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit psychosomatisch. Kennst du dich da vielleicht aus, es wirkt auf mich irgendwie so. Trinken tue ich eigentlich genug, mein Bett ist auch weich genug...einem relativ hohen Gehalt an Elektrosmog bin ich ausgesetzt, aber ansonsten...

Danke für deine Hilfe!

Kommentar von findesciecle ,

Es ging um die MRT der HWS! das war ohne Befund, also weiteres MRT unnötig! Da hast Du mich missverstanden: Du hast hast zu geschätzten 99,95% (einer von 5000) , also fast sicher, keinen Tumor im Kopf! Wenn deine Beschwerden nicht aufhören, das Blutbild unauffällig sind und du die Meinung des Hausarztes nicht akzepiert: lass Dich zum Neurologen überweisen - der hat einen geschärfteren Blick!

Antwort
von FlyingCarpet, 63

Du hyperventilierst, mach Sport, immer tief ausatmen und Yoga. Und lass das googlen nach Krankheiten sein.

Kommentar von LaVoTr ,

Okay, danke für deine lieben Worte und deinen Tipp! Werde ich mir zu Herzen nehmen.

Antwort
von silberwind58, 65

Ich habe die Vremutung,Du steigerst Dich total rein ! Wenn nix da ist,hörst Du solange hin,bis was da ist !!! Ein guter Psychiater könnte Dir helfen ! Wenn ein MRT schon nichts ergeben hat,was erhoffst Du hier zu lesen?!

Kommentar von LaVoTr ,

Nun ja, es wurde nur ein MRT der HWS gemacht...es wurde mir gesagt eins vom Kopf zu machen sei überflüssig, ich habe nur Sorge, dass es doch notwendig sein könnte.

Antwort
von Dieantwortnein, 51

Das deine Hände einschlafen halte ich für Einbildung, da könnte schon Sport helfen...hast du deine Weisheitszähne noch? ( wegen denen habe ich Kopfschmerzen)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community