Psychologische Hilfe angemessen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

Aus Deiner Schilderung ist zu erkennen, dass Du zunächst einmal versuchst, Deine Freundin als eine Person darzustellen, die irgendwie zu bestimmten Zeiten nicht richtig "funktioniert", so dass Du schon die Möglichkeit von psychopathologischen Strukturen bei ihr in Erwägung ziehst. Vielleicht ist es ja aber doch eher denkbar, dass Beziehungsprobleme vorliegen, d.h., dass beide beteiligten Personen für die vorfindlichen Schwierigkeiten verantwortlich sind.

Gerade weil Du schreibst, dass Sie manchmal wegen Kleinigkeiten total wütend wird, deutet darauf hin, dass spezielle Sensibilitäten bei ihr vorliegen könnten. Von Dir als "Kleinigkeiten" eingestufte Aussagen, könnten bei ihr starke Verletzungen bewirken. Besonders wenn sich Frauen in ihrer Autonomie nicht für voll genommen fühlen, können sie außerordentlich heftig reagieren. Manchmal ist nur die Intonation des Mannes so gestaltet, dass es wie eine Belehrung eines kleinen Mädchens klingt, und schon kann daraus für die Frau eine tiefe Kränkung erlebbar werden. Der Mann hatte vielleicht nur eine fürsorgliche Attitüde zeigen wollen, und doch war sie falsch platziert. Die emotionsgeladene Situation dann zu reflektieren, setzt eine erhebliche Souveränität  voraus, d.h. oft kann man aus der Kränkung heraus nicht gleich in einen angemessenen Abstand zu seinem eigenen Verhalten treten, was Du dann als "total stur" einordnest.

Vielleicht solltest Du mal versuchen, sie in einer später liegenden entspannten Situation ein wenig zu ermuntern, die ihr an Dir störenden Verhaltensweisen zu benennen, weil Du möchtest, da weniger oft Ungeschicklichkeiten zu begehen. Das bedeutet, dass Du zunächst signalisierst, dass Du Dich für den Verursacher der Probleme hältst. Unter keinen Umständen wirst Du die Gesamtsituation verbessern, wenn Du ihr zu verstehen gibst, dass du ihr "Fehlverhalten" herausfinden möchtest, um dann altväterlichen Rat zur Besserung geben zu können.

Versuche also immer eine Botschaft zu übermitteln, die Sie unbeschadet lässt und mehr die Probleme in ungeeigneten Aussagen oder Verhaltensweisen von Deiner Seite zu suchen ist. Dabei kann sie sich dann ernst genommen fühlen, und sie erlebt Dich als sensiblen und liebevollen Partner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LodGike
24.04.2016, 12:18

Danke für deinen Rat!

0

Du solltest weniger auf sie eingehen.

Ich spreche ihr gar nicht ab, dass sie vielleicht wirklich Probleme hat, aber sie hat nicht das Recht deswegen auf dich wütend zu werden. Man kann jemand mit Beleidigtsein auch leicht erpressen und es wirkt, als würde sie das tun.

Wäge für dich selbst ab wann es angemessen ist wenn ihr euch streitet oder es ihr schlecht geht und wann nicht. Wenn es nicht gerechtfertigt ist - aus deiner Sicht - dann reagier nicht darauf.

Sobald sie merkt, dass sie dich nicht mehr beeinflussen kann, wird sie ihre Energie - sofern es nur Theater ist - nicht mehr damit verschwenden sauer auf dich zu sein oder beleidigt zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sinari
23.04.2016, 23:32

Ansatz gut-Erfolg zweifelhaft-Trennung nicht unabwendbar.Die evtl. Launen,die den Anderen negativ beeinflussen,sollte man klarstellen und bereinigen und nicht ertragen.Auch mit den notwendigen Konsequenzen.

1

Also 1. Bitte keine Diagnosen treffen weil das Internet irgendwas vorschlägt beim Symptome eingeben. Wenn ich Kopfschmerzen eingebe habe ich auch gleich nen Hirntumor. Diagnosen stellt der Arzt!!!

2. Um einen Psychologen aufzusuchen muss sie es selbst wollen. Du kannst sie nicht dazu zwingen. Führe mit ihr in Ruhe ein Gespräch. Wie alt ist sie denn??

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

vielleicht ist sie auch einfach nur sehr sensibel oder ihr liegt mir auf dem Herzen. Wenn das alles früher noch nicht war, dann gibt es einen Auslöser. Und diesen Auslöser sollte man mal suchen, damit man daran arbeiten kann.
Ich würde erstmal versuchen mit ihr darüber zu reden. Was denn los ist bzw. wieso so ist. Zwingen kannst Du sie so oder so nicht zum Psychologen zu gehen.

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie muss erkennen das die Probleme bei ihr liegen, sie der Auslöser ist und sie alleine merkt,fühlt was sie damit sich selbst antut.
Ihr abwälzen auf andere Personen und quasi die Umstehenden verantwortlich machen ist der falsche Weg.

Offen und direkt würde ich empfehlen das du sie auf ihr Verhalten ansprichst und fragst woher ihre Ängste,Wut etc stammen und ihr mit auf den Weg gibst das ihr Verhalten kontraproduktiv ist...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?