Frage von KKatalka, 91

Psychologin, vertrauensbruch? Weiß nicht wie ich damit umgehen soll? Bitte um Hilfe!?

Also ich bin wegen einer Argorphobie begleitet mit einer Sozial Angst durch die Borillien und einer Emotional instabilen, Borderliner Persönlichkeitsstörung in Psychologischer Behandlung. Bis her gehe ich nur mit Hund und oder Mann aus dem Haus. Zur Arbeit kann ich mich wenn auch widerwillig zwingen.

Bin aber dennoch froh nach Feierabend wieder Zuhause im Vertrauten Umfeld zu sein.

Bei der Letzten Therapie, Mault mich meine Psychologin an, das ich mir immer noch nicht zutraue alleine Raus zu gehen weil sie immer meinen Mann einkaufen gehen sieht.. Als nächstes sprach sie von einem Angeblichen Alkohol Problem da sie genau weiß mit welchen Leuten mein Mann Rum hängt und eben diese Leute ein Alkohol Problem haben.

Ich sagte ihr das ich kein Problem habe weil ich wenns hochkommt vieleicht nur ein Bier in 6 Monaten trinke und schon was Vorfallen muss das ich zum Alkohol greife und solche Fälle nicht mehr wie früher zur Regelmäßigkeit werden. Sie meinte nur "sie könne mich nicht mehr beobachten weil ich ja nicht mehr aus dem Haus gehen, aber sie sehe meinen Mann und könne 1+1 zusammen Zählen."

Ich wusste nicht mehr was ich dazu sagen soll! Drum fragte ich Zuhause mein Mann ob er da was nachvollziehen kann was sie gesagt hat. Er meinte das er, wenn er einkaufen geht immer mal mit Leuten Konfrontiert wird die ein Schlechten Ruf haben, die fragen ihn als nach einer Zigarette, einem Euro Oder auch mal danach Pfand Flaschen ab zu geben weil sie Ladenverbot haben.

Er war laut seiner aussage nur hilfsbereit und hatte sich nichts weiter dabei gedacht und ich glaube ihm aufs Wort! (Weil ich ihn kenne und weiß das sein Problem ist, nicht nein Sagen zu können und das er zwanghaft Helfen will)

Aber irgendwie Komm ich mir dennoch von meiner Psychologin beobachtet vor und habe das Gefühl das mein momentan Psychischer Zustand sich nur Verschlechtert anstatt besser zu werden.

Bitte Helft mir! Bilde ich mir das alles nur ein, oder sollte ich wirklich die Psychologin wechseln? Ich Danke jeder Antwort!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von felixuser, 23

Was du persönlich hier beschreibst, klingt nicht schön zugegeben. Habe aber auch nur eine einseitige Beurteilung des Geschehens, ich will deine Psychologin auch nicht in Schutz nehmen. 

Aber kann es sein das du ihre Äußerungen etwas überbewertest, was mit deinem Krankheitsbild auch nicht wirklich ungewöhnlich wäre. Überlege mal ob die Situation nicht anders Gemeint war,  und kläre dies doch noch mal persönlich mit deiner Therapeutin. 

Bespreche mit ihr das du bedenken bei dieser Aussage hattest, denk jedoch auch daran das eine Therapie, nicht immer nur auf Streicheleinheiten beruht. Ziel einer Therapie ist es deine Probleme in den Griff zu bekommen, ich kann mir nicht vorstellen das deine Therapeutin ihre Kunden verprellt, manchmal braucht es aber auch harte Worte um Missverständnisse auszuräumen. 

Das sich deine Therapeutin so persönlich mit dir auseinander setzt, zeigt auch das sie deine Probleme ernst nimmt. Kläre mit ihr die geschilderte Situation, wenn du hier keinen erfolg hast kannst du immer noch einen anderen Therapeuten suchen. 

Bedenke jedoch auch das du komplett wieder von vorne Anfängst was deine gesundheitliche Situation angeht, was teilweise sehr lange Zeit ohne Therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen kann. 

Kommentar von KKatalka ,

lieben dank für deine Antwort. Genau das war mein bedenken, daß ich vieleicht auf Grund meines Krankheitsbild etwas Falsch interpretiere. .. Wobei ich mich bzw. uns seit ihrer Aussage nun mehr wie nur Beobachtet fühle. Ich habe Heute meinen Mann ausgefragt wo er war und mit wehm er geredet hat aus Angst wieder damit konfrontiert zu werden. Mein Mann nimmt es mir zum Glück nicht übel (auch wenn ich es ihm nachvollziehen könnte) aber dennoch komm ich mir nach der Aussage von ihr Übelst Paranoid vor :(

Kommentar von felixuser ,

Ich würde mir an deiner Stelle darüber nicht so viele Gedanken machen, versuche davon erst mal den nötigen Abstand zu gewinnen, oder Schreibe es in einer Art bericht nieder, eventuell hilft dir dies auch etwas. 

Wenn es gar nicht mehr geht würde ich an deiner stelle deine Therapeutin bitten, den nächsten Termin vorzuverlegen, oder notfalls das ganze auch erstmal Telefonisch zu klären.

Antwort
von HoneyDoggie, 40

Wenn deine Psychologin dich schroff anmeckert und dir sagt das du gar nicht mehr aus dem Haus geht ist das ja wohl unverschämt!  Wenn sie es dir sagen will könnte sie es Nett sagen.  Sie kann außerdem doch nix schlechtes über deinen Mann sagen wenn er armen Leiten probiert zu helfen ( wenn es stimmt,  was ich denke.)  ich würde noch einmal hingehen und wenn sie wieder so etwas sagt,  würde ich die Psychologin wechseln. 

Antwort
von helfertantchen, 36

Wenn du mit deiner Psychologin gar nicht mehr klar kommst, DANN solltest du wechseln. Wenn dies aber jetzt nur einmal vorkam und sie sonst nie so reagiert hat, dann würde ich darüber hinweg sehen..

Kommentar von Winni12345 ,

Neee, sry. Ein Mal ist ein Mal. Genug. Das verzeihen einer Psychologin? Nee. Weg von ihr.

Antwort
von HDKOPTER, 20

Ich an ihrer stelle würde meinen Psychater(inn) wechseln,
Zu der Bemerkung das sie zu wenig in das offene leben steigen.
Die Psychaterinn schärt sich um -> ihre Gesundheit und hat (privat) nichts davon ,ob sie raus gehen oder in etwa das haus nicht verlassen.
Sie tut gelegentlich ihren job und verducht -> ihnen als pazientinn zu unterstützen.
Psychater werden streng sollte etwas sehr schwer haken das sollte sie nicht wundern, weil es ein sehr wichtiger teil ihrer Arbeit ist, dem pazienten zu helfen, oder aus einer lage raus zu holen. Es ist dabei egal ob sie " angemault werden ". Sie tut es schliesslich für ->Sie.
sonst empfehle ich Dr.Friedlander.

Antwort
von Winni12345, 28

Du brauchst vielleicht Hilfe..... aber Deine "Psychologin" auf jedem Fall.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community