Frage von allesklar1993, 137

psychologe/psychiater, Unterschied?

hallo community! ich würde gerne wissen wann ich zu einem psychologen bzw. zu einem psychiater muss. also konkret wie sich das eigentlich unterscheidet. danke im voraus :)

Antwort
von Machtnix53, 43

Ein Psychiater ist ein Arzt mit Schwerpunkt Psyche, er darf zB Medikamente verschreiben, was ein Psychologe nicht darf.

Damit verbunden ist meist eine unterschiedliche Sichtweise auf psychische Probleme. Ein Psychologe sieht ihre Ursachen in ungeeigneten Lebenseinstellungen und in Erfahrungen, die nicht oder schlecht verarbeitet wurden. Seine Aufgabe sieht er darin, zusammen mit dem Patienten daran zu arbeiten.

Ein Psychiater sieht die Psyche eher biologisch-chemisch und die Probleme als Mangel oder Überschuß an bestimmten Stoffen im Körper. Lösungsansatz ist die Verabreichung von Medikamenten, die dem entgegenwirken sollen.

Wer sich nicht mit seinen Problemen auseinandersetzen will und auf eine Pille hofft, die sein ansonsten unverändertes Leben glücklicher machen soll, wird sich eher an einen Psychiater wenden.

Wer sich selbst besser verstehen will und bereit ist, sich zu ändern, wird bei einem Psychologen bessere Unterstützung finden.

Kommentar von JackySmith ,

Bei einem Psychotherapeuten ist er/sie, vermute ich, noch besser aufgehoben. Reine Psychologen sind da doch sehr beschränkt in ihrem Handlungsspielraum und dürfen einen, glaube ich, nicht (groß) behandeln^^

Kommentar von km11111 ,

Sie dürfen gar nicht behandeln.

Kommentar von Machtnix53 ,

Ich habe mit Psychologen Psychotherapeuten gemeint. Es gibt natürlich auch Psychologen (Werbepsychologen, Betriebspsychologen usw), die an psychischen Problemen anderer Leute keinerlei Interesse haben und eher Manipulationstechniker genannt werden sollten.

Kommentar von JackySmith ,

Hab ich mir schon gedacht. Fand es trotzdem wichtig, da nochmal zu unterscheiden (als kleine Ergänzung).

Es gibt natürlich auch Psychologen (Werbepsychologen, Betriebspsychologen usw), die an psychischen Problemen anderer Leute keinerlei Interesse haben und eher Manipulationstechniker genannt werden sollten.

Ich hab da andere Erfahrungen bisher. Von wohlwollenden Psychologen bis hin zu Psychologen, die selber mit sich Probleme haben und versuchen, diese durch ihre Arbeit zu überwinden. Von Manipulation kaum eine Spur. Da kenne ich andere Kaliber (z.B. manch Pädagogen). Kann auch sein, dass ich auf der Strecke bisher Glück gehabt habe. Ich kann mir vorstellen, dass deine Beschreibung auf einige (vielleicht auch mehr) Psychologen zutreffen wird.

Antwort
von wilees, 59

Berufsbild Psychotherapeut:


Berufsbild Psychotherapeut - Beruf Psychotherapeut - Berufe-Lexikon

www.berufe-lexikon.de/berufsbild-beruf-psychotherapeut.htm



Berufsbild Psychologe:


Berufsbild Psychologe | Was macht ein Psychologe? - Absolventa

https://www.absolventa.de/jobs/channel/human-resources/.../berufsbild-psychologe



Berufsbild Psychiater:


DGPPN: Beruf Psychiater

www.dgppn.de/junge-akademie/unser-fach/berufsbild



Antwort
von DerPrinzOO, 92

ein psychiater hat medizin studiert und darf daher auch medikamente verschreiben und AU's ausstellen was ein Psychologe nicht darf

Antwort
von Lightman95, 69

Google: psychologe

Google: psychiater

Lesen und unterschiede selbst finden. Dat schaffste

Kommentar von allesklar1993 ,

danke :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten