Psychologe? Studieren, ja/nein?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Also gehen tut das schon, allerdings ist es keine gute Idee. Meist neigt man dann dazu sich selbst zu behandeln und das sollte man auf keinen Fall tun! Außerdem muss man für das Studium doch recht viel lernen und mit Depressionen ist es schwer immer am Ball zu bleiben. Des Weiteren müssen Psychologen im Beruf eine starke Psyche haben um die Probleme der Patienten nicht an sich ran zu lassen. In der Regel ist das mit Depressionen nur sehr schwer. Wenn dir der Patient von Suizidgedanken und SvV erzählt, dann musst du professionell antworten können und nicht in Gedanken zu deinen Problemen zurück kommen. Deine Depressionen dürfen nicht mit an den Arbeitsplatz gebracht werden und das ist leichter gesagt als getan. Deswegen würde ich dir empfehlen erstmal in Therapie zu gehen und gesund zu werden und dann über ein Psychologiestudium nachzudenken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bestimmt. Was dollte dagegen sprechen? Du must nur damit klar kommen und auch von deinen Partienten dann den ganzen Schmerz gut verkrafen können. Versuche es doch einfach mal. Mehr als scheitern kannst du nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, also klar kannst du das studieren, solltest aber auf dich selbst acht geben. Und dich am besten beraten lassen.. Oder du suchst dir zuerst selbst einen Psychologen und fragst ihn wie er das sieht. Viel Erfolg...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, ich muss sagen das es vielleicht nicht sehr geeignet ist wenn du selbst störungen hast! Denn die Menschen vertrauen einem in diesem Beruf sozusagen das Leben irgendwie an indem sie dir Probleme und alles erzählen, ob du all das ertragen kannst? Es ist schwer und vielleicht auch ein wenig komisch wenn du das machst, aber solange du wirklich so stabil geworden bist das du wirklich von vielen vielen menschen deren probleme auf deine Schulter nehmen kannst und du dir nicht irgendwie selbst etwas verschreibst und sowas.. ist es okay denk ich :) aber ich würde bei dem sehr sehr sehr stark überlegen. da ich selbst depressionen habe und trotzdem ständig manchmal psychologe spiele ändert das bei mir nichts aber bist du wirklich so stabil genug und mit deinem Inneren so fest gebaut das es dich nicht emotional mitnimmt? Ansonsten will ich dich nicht davon abhalten! :) versuch es doch erstmal mit deinen freunden? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist alles andere als sinnvoll. Psychologen stehen unter hohem druck

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

krank zu sein ist keine schande, eine schande ist nichts dagegen zu tun?

also dann bist wieder gesund und kannst alles machen?

sehr lange ausbilung mit hoher abrecher quote?

ich würde die frage anders stellen:

wie groß ist das Helfersyndrom wieso möchte ich das mache?

http://flexikon.doccheck.com/de/Helfersyndrom

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich kannst du das studieren obwohl du selber psychische Störungen hast! Wichtig wäre dass du das Studium nicht als Therapie ansiehst sondern wirklich machen willst weil dich der Bereich und die Berufsaussichten interessieren, sollte es dir nur um deinen eigenen Zustand gehen wäre eine Therapie besser. Falls es dich aber wirklich interessiert, dann bitte studier es, ich hab noch niemanden getroffen der wirklich versteht was depression ist ohne persönlich schon einmal zumindest kurz erfahrung damit gehabt zu haben, dass heißt nicht dass es nicht psychologen gibt die sehr gut helfen können ohne die erfahrung zu haben, aber ich bin definitv der Meinung dass die Erfahrung nicht schadet (was natürlich nicht heißst dass sie nicht furchtbar ist)! Und natürlich musst du auf dich achten wenn du studierst oder den Beruf ausübst, aber dass muss jeder, in jedem Bereich. Solang du auf dich selbst aufpasst und gegebenenfalls auch den Anweisungen deines Arztes/Psychologen folgst, sollte dich eine psychische Störung nicht davon abhalten, dass zu machen was du willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das geht, aber du solltest nicht den Fehler machen, das als Möglichkeit zur Selbsttherapie zu sehen. Machen sehr viele, wenn auch nur unbewusst.Passen die Noten denn?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe auch schon mit dem Gedanken gespielt Psychologie zu studieren, obwohl ich psychisch krank bin. Meine Mutter hat das studiert um mit ihren Probleme besser klar zukommen und zu verstehen, was in ihr vorgeht und es hat ihr sehr geholfen (auch sie ist psychisch krank)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von scaredabout
17.11.2015, 07:19

Aber letztendlich liegt es an dir

0

Würde dir davon abraten denn Psychologen stehen soweit ich weiß wirklich sehr unter Zeit Druck. Da würde ich es mir gut überlegen!

Gruß, Soeber

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung