Frage von stardustlight, 104

Psychologe oder Psychiater, wohin muss ich?

Das wird jetzt etwas länger...

Ich habe ein Problem und weiß selbst nicht genau, wo ich anfangen soll, also komme ich mal direkt zum Punkt...

Ich habe seit langer Zeit Selbstmordgedanken und weiter psychische Probleme. Beispiele wären Depressionen oder die Tatsache, dass ich gerade wenn ich abends im Bett liege Geräusche höre, die garnicht da sind und dadurch Panikatacken bekomme oder allgemein Herzrasen und Schweißausbrüche. Noch dazu kommt eine Sozialphobie und (was jetzt noch seltsamer klingt) Mordlust, woher das kommt, weiß ich nicht, ich glaube es ist einfach das Interesse darin, zu wissen wie es sich anfühlt, wenn man jemandem das Leben nimmt.

Das komische ist ja, dass ich mir über all das im Klaren bin und weiß, dass es nicht normal ist. Ich habe sehr wohl Selbstbeherrschung, aber ich weiß nicht, wie lange noch.

Viele würden sagen, dass sie Angst vor sich selbst haben, aber das ist bei mir nicht so.
Ich habe eher Angst, alle diese Eigenschaften, die ich jetzt schon so lange mit mir rum trage, zu verlieren und dann nichts mehr von mir übrig ist.
Ich würde gerne zu einem Arzt, aber ich kann mir mittlerweile nicht mehr vorstellen, ohne diese ganzen Sachen zu leben...

Es klingt alles sehr seltsam, ich weiß, aber ich bin bei klarem Verstand und würde gerne wissen, was ich tun kann...

Ich habe bereits mit meinem Bruder über die Suizidgedanken gesprochen und er will mir helfen, einen Psychologen zu finden.
Allerdings weiß ich nicht, ob der noch helfen kann?

Mein Bruder hat schon bei einem Psychologen angerufen und nun soll ich mir bei meinem Hausarzt eine Überweisung ausstellen lassen.
Die Frage ist jetzt, was sage ich da? Ich möchte eine Überweisung zu einem Psychologen? Oder zu einem Psychiater?
Und da kommt dann wieder meine Sozialphobie zum Vorschein... Ich kann nichtmal da anrufen bzw. hingehen um einen Termin auszumachen... Was soll ich da sagen?

ps: Ich bin fast 17 und keine der genannten Krankheiten sind ärztlich abgeklärt, es sind nur sehr naheliegende Vermutungen meinerseits...

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo stardustlight,

Schau mal bitte hier:
Psychologie Selbstmord

Antwort
von Dahika, 41

Was ist das denn für ein Psychotherapeut, der eine Überweisung vom Hausarzt haben will? Die brauchst du nicht, du kannst unmittelbar einen Psychotherapeuten in Anspruch  nehmen. Das sollte jeder Psychoth. wissen. Genau dafür haben sie jahrelang gekämpft, dass eben kein Arztvorgeschaltet werden muss.

Tja, Sozialphobie hin oder her, aber hingehen musst du. Aus der Ferne kann dir keiner helfen. Nimm doch deinen Bruder das erste Mal mit und erzähle von deiner Sozialphobie.

In deinem Fall kannst dich um eine Psychotherapie bemühen. Sollte der Therapeut meinen, dass du besser bei einem Psychiater aufgehoben bist oder dass er einen Psychiater konsiliarisch hinzuziehen will, wird er dir das schon sagen.

Kommentar von stardustlight ,

Es geht bei der Überweisung nur darum, dass ich schneller einen Termin bekomme. Ansonsten müsste ich mehrere Monate warten um einen Termin zu bekommen... So hat der Psychologe es jedenfalls erklärt

Antwort
von Crysali, 63

Versuche eine Psychologische Beratungsstelle, dort kannst du kostenlos anonym anrufen und/oder einen Termin ausmachen, um über deine Vermutungen zu reden und mögliche Schritte zu besprechen.


Kommentar von stardustlight ,

Das Problem ist, dass ich nicht telefonieren kann... Ich weiß nicht wieso, aber ich habe total Angst davor

Kommentar von Crysali ,

Ich denke, du kannst denen auch per Mail schreiben. Die Menschen dort sind sehr qualifiziert und ausgebildet dir zu helfen. Ich war selbst dort und kann es nur empfehlen.

Kommentar von stardustlight ,

Hast du zufällig einen Link zu einer Seite mit Nummern bzw. dann Mail Adressen?

Kommentar von Crysali ,

Uh, das hängt von den örtlichen Gegebenheiten ab. Versuche es mal auf der Homepage deiner Stadt.

Kommentar von Dahika ,

Es gibt kommunale Beratungsstellen, die also von der Gemeinde finanziert werden. Es gibt aber auch Beratungsstellen der kirchlichen Träger - Diakonie und Caritas - und (selten) auch Beratungsstellen der AWO. Die stehen im Telefonbuch. Guck mal unter Psychol. Beratungsstelle oder unter Stadt, bzw. Diakonie oder Caritas. Da wirst du fündig.
Die Beratungsstellen haben alle auch eine Internetseite.

Kommentar von Dahika ,

du kannst dich erst mal auch an

www.bke-jugendberatung.de hinwenden. Da läuft die Beratung, die natürlich keine Therapie ersetzen kann, anonym und per Mail oder Chat ab. Dort kannst du auch die Adresse von Beratungsstellen deiner Region her bekommen.

Kommentar von stardustlight ,

Okay, Danke! Dann werde ich mal nachsehen

Antwort
von Anna198, 22

Es ist schwer zu sagen - aber ich kann sogar Deine absurdesten Gedanken nachempfinden - vielleicht sind sie gelegentlich in uns Allen? -aber wenn man anfängst das eigene Leben, und das der Anderen wertzuschätzen, dann würde man die Achtung vor sich verlieren, was immer man davon ausprobieren würde!

Es ist ganz komisch im Leben, irgendwie übernimmt man die Achtung für sich selbst und auch die Achtung vor Anderen - und somit ist im Naturell nie vorgesehen, sich oder Anderen Schaden zuzufügen - meistens schleicht einem das als Vorwurf bis ans Lebensende hinterher? - wenn man an der Uhr des Lebens gedreht hat - ganz sicher- auch ohne ausprobieren - dass es so sein wird. Wir Menschen haben ein Gewissen und eine Moral - Gott sei Dank - ist es so.....rede mit Jemandem darüber - das kann sowohl ein Therapeut sein, als auch ein wirklich guter Freund - es ist fast das Gleiche - die Therapieplätze verlangen einfach und normalerweise nach einer Überweisung vom Hausarzt - egal wie Du dorthin kommst - erhoff Dir nicht mehr als ein Zuhören (auf Krankenschein) - deshalb kann es genauso effektiv sein, mit einem guten Freund reden zu können - Hauptsache es hört Dir Jemand einmal selectiv zu.......ein bischen was, ist es ja schon hier geschehen.........toi toi toi

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community