Frage von Rowino, 68

Psychologe - Hausarzt - Eltern?

Wenn ich gerne zu einem Psychologen gehen würde, wie wäre da der Weg? Müsste ich erst einmal zum Hausarzt? & Wer übernimmt die Kosten? Ist es irgendwie möglich, dass die Eltern davon nichts erfahren?

Antwort
von toomuchtrouble, 16

Wenn ich gerne zu einem Psychologen gehen würde, wie wäre da der Weg?

Du suchst Dir z.B. hier (https://www.therapie.de/psychotherapie/) eine/-n passende/-n Therapeut/-in, in Deinem Fall aus dem Bereich Kinder- und Jugendpsychologie, rufst an und versuchst einen Termin für ein Erstgespräch zu vereinbaren. Achte bei der Suche darauf, dass Du bei Abrechnung "gesetzliche Krankenversicherung" auswählst. Falls Du über Deine Eltern privatversichert sind, wird es eh' komplizierter, da Deine Eltern in der Regel die Rechnungen bekommen, die erst später erstattet wird.

Müsste ich erst einmal zum Hausarzt?

Nein, entgegen dem Unsinn, der in fast allen Antworten verbreitet wird, Du benötigst keine Überweisung vom Hausarzt, Du kannst direkt zum Therapeuten gehen (http://www.bptk.de/patienten/wege-zur-psychotherapie/was-passiert-in-einer-psych...). Du brauchst nur Deine Krankenversichertenkarte.

Wer übernimmt die Kosten?

Der Therapeut / die Therapeutin schreibt einen Antrag an Deine Krankenkasse und die übernimmt die Kosten. Da musst Du Dir keine Sorgen machen.

Ist es irgendwie möglich, dass die Eltern davon nichts erfahren?

Ja, das sollte die Regel sein. Grundsätzlich herrscht Schweigepflicht, auch bei 15-jährigen Minderjährigen. Nur wenn der Therapeut den Eindruck hat, dass Du z.B. suizidgefährdet bist oder extrem unreif und nicht urteilsfähig ist, muss er sich an jemanden wenden, das müssen am Anfang nicht unbedingt Deine Eltern sein.

Pass auf Dich auf!

Kommentar von Rowino ,

Vielen Dank für diese detailreichen Informationen. 

Gesucht habe ich schon,  allerdings komme ich dort nicht hin da es weit Weg ist und ich kein Geld habe. Die Busfahrkosten sind hier sehr hoch, sodass ich noch nichtmal Dutch irgendwas sparen könnte.

Durch die Versicherung wird es dann wohl in der Rechnung stehen. Alternativen gibt es nicht?

Kommentar von toomuchtrouble ,

Mit Sicherheit gibt es bei minderjährigen Patienten die Möglichkeit der Fahrtkostenübernahme durch die Krankenkasse. Das dürfte allerdings vom Einkommen Deiner Eltern abhängen. In jedem Fall wird Schriftverkehr entstehen.

Wenn Deine Eltern aktuell Teil des Problems und nicht der Lösung sind, gibt es keine Bündnispartner? Onkel, Tanten, Großeltern etc. können durchaus vermitteln oder erst einmal diskret unterstützen.

Meine Nichte hat sich auch mit 15/16 an meine Liebste gewandt, weil meine Schwester nichts von ihrer Essstörung erfahren sollte.

Antwort
von user8787, 34

Dein erster Weg sollte zu deinem Hausarzt führen. Er unterliegt selbstverständlich erstmal der Schweigepflicht. 

Hier nun wird sich im Gespräch ergeben ob eine Überweisung zum Psychologen nötig ist, wenn ja bekommst du die auch. Die Kosten hierfür trägt deine Krankenversicherung. 

Nun weiß ich nicht wir alt du bist. Bist du minderjährig wird dein HA dich überzeugen wollen deine Eltern zu informieren. 

Du musst keine Details benennen, aber ich finde es wichtig das deine Eltern über eine evtl. Therapie informiert sind. Keine Sorge, auch der Therapeut hat grundsätzlich Schweigepflicht. Er wird dich ausfühlich darüber aufklären. 

Alles gute dir. 

Kommentar von Rowino ,

Weißt du denn zufällig wie das mit Fahrtkosten aussieht?  Wohne in einem Dorf und komme ohne Hilfe bzw. Geld nicht weit.  

Meine Eltern würden sowas nicht Ernst nehmen bzw. Es mir ausreden, und das kann ich nicht gebrauchen, da ich echt Hilfe brauche 

&danke :)

Kommentar von user8787 ,

Fahrtkosten zu Therapien werden nicht erstattet. 

Eine Psychotherapie kann sehr anstrengend werden und dich auch mal aus der Bahn werfen, es sollte daheim jemand da sein der das auffangen kann . 

In deinem Alter ist es riskant das alleine durchstehen zu wollen. 

Kommentar von Rowino ,

Es wäre schön wenn jemand "daheim"  wäre, ist aber nun nicht der Fall.

Kommentar von user8787 ,

Und wenn du dich an den sozialen Dienst des Jugenamtes wendest ? 

Die haben Sozialpädagogen und Psychologen unter Vertrag. 

Der Link hat Thüringen als Beispiel, das Konzept ist aber allg. so geregelt : 

http://www.kinderschutz-thueringen.de/kinderschutz/mobile/veroeffentlichungen_ki...

Antwort
von SummerAngel1, 45

Hallo

Bist du denn schon 18? Wenn man über 18 ist dann kann man sich einfach einen Psychologen deines Vertrauens suchen und einen Probetermin ausmachen. Die Kosten dafür musst du selber tragen. 

Kommentar von Rowino ,

Nein, leider nicht. Bin 15

Kommentar von wilees ,

Die Kosten trägt die KK, am besten wendest Du Dich erst einmal an Euren Hausarzt oder suchst einen Allgemeinmediziner Deines Vertrauens auf.

Antwort
von Timodius, 26

Rede mit Deinem Hausarzt. Er hat Schweigepflicht und kann Dich an einen Psychologen überweisen.

Antwort
von Kleckerfrau, 27

Du gehst zum Hausarzt. dazu brauchst du die Krankenkarte deiner Eltern wenn du keine eigene hast. Der wird dich an einen Psychiater überweisen. Da dein Arzt Schweigepflicht hat, werden deine Eltern es nicht erfahren.

Du solltest es ihnen aber trotzdem sagen.

Kommentar von Rowino ,

Ich habe eine eigene Karte.  Habe nur gehört,  dass bei Minderjährigen die Eltern informert werden..

Kommentar von wilees ,

Hier ist es sinnvoll sich bei der KK eine Liste der im Umfeld praktizierenden Kinder- u. Jugendpsychiater, bzw. Psychologen geben zu lassen. Den Besuch beim Psychologen wirst Du nicht verheimlichen können, über den Inhalt der Gespräche werden sie allerdings nicht informiert. Zudem möchte ein Psychologe diverse Dinge über Deine Kindheit erfahren, die Du zumeist nicht beantworten kannst

Kommentar von toomuchtrouble ,

@Kleckerfrau

Weder für Psychiater noch für Psychotherapeuten wird eine Überweisung benötigt und mit 15 muss man/frau eine eigene elektronische Gesundheitskarte vorlegen, die der/die Fragestellerin offenbar hat. Der Hausarzt als Zwischenstation ist also versicherungstechnisch und auch medizinisch überflüssig.

Die Schweigeplicht gilt natürlich, ist aber bei 15-jährigen Klienten z.B. bei Suizidgefahr oder offensichtlicher Unreife durchlöchert.

Antwort
von Furzer, 12

Wenn Du wegen Deinen Eltern seelische Probleme hast, dürfen die keine Angaben bekommen, auch wenn Du minderjährig bist.

Nur bei Suizidabsichten oder Unterernährung würden Deine Eltern miteinbezogen.

Grundsätzlich haben alle Ärzte und Therapeuten und deren Personal erst mal Schweigepflicht.

Antwort
von CameGrande, 28

Also die Eltern werden nichts erfahren, wenn du das nicht möchtest, da ein Psychologe eine Schweigepflicht hat, genau wie der Arzt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten