Frage von 2015Lala, 67

Psychiatrische Tagesklinik Schule?

Hallo, ich gehe jetzt seit einer Woche in die Tagesklinik und muss dort auch zur Schule seit Montag. Ich habe allerdings ein Problem mit dieser Klinikschule. Ich halte es dort einfach nicht aus, mal abgesehen davon, dass ich mit den meisten Lehrern nicht richtig klarkomme. Mir geht das alles zu schnell, ich werde zu schnell mit meinen Problemen konfrontiert. Am Mittwoch ist der letzte Schultag.

Jetzt meine Frage: Wie kann ich erklären, dass ich dort nicht zu dieser Schule gehen kann bzw. Mich nicht in der Lage dazu fühle?

Spart euch bitte einfach Sprüche, wie "Schule ist wichtig" oder "Geh einfach hin". Hilfreiche Antworten wäre super. Danke im Vorraus. MfG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von GraueEminenz1, 44

Hey Lala,

ich kann nur aus eigener Erfahrung heraus sagen, dass es Sinnvoll wäre mit deinem Bezugstherapeuten darüber ganz offen zu sprechen. Sage ihm/Ihr dass es Dir alles zu schnell geht und es Dich überfordert.

Ich nehme an du hast dort jemanden? Hatte ich jedenfalls auch.

Kommentar von 2015Lala ,

Ich habe leider erst am Montag wieder einen Termin mit meiner Therapeutin und mit den Betreuern/Erziehern komme ich nicht so gut klar.

Kommentar von GraueEminenz1 ,

Dann würde ich mich Montag krank melden also zum Klinik Arzt und dann zum Therapeut.

Antwort
von frankwortkunath, 13

Vielleicht hilft Dir dies, wenn ich Dir zeige wieso Du Dich so fühlst. Ein Problem bedeutet immer, dass ich mich am Gedanken der Vergangenheit festhalte. Etwas was meist schmerzhaft gewesen ist. Wieso aber halte ich dann daran fest? Ich möchte es verstehen, wissen was da wirklich passiert ist und was vielleicht auch Andere dazu gedacht haben. Das lässt mir einfach keine Ruhe. Ist das gut für mich, dass ich es wirklich alles wissen und verstehen will? Ja Ist es auch der richtige Weg um es zu verstehen? Nein Wie kann ich lernen alles zu verstehen und künftig meine Probleme zu lösen, so dass ich auch alles verstehe? Ich denke, also bin ich. Ich fühle oft die anderen Menschen, habe Empfindungen und kann diese aber nicht richtig verstehen. Der Grund dafür ist: Ich kenne meine eigenen Gefühle nicht und verstehe mich selbst nicht. Damit ich das ändern kann, schaue ich mir alles in meiner Vergangenheit an, alle meine Phantasien, alle meine Lügen, alle meine Ausweichungen, weil ich so nicht sein will und muss mich dem stellen, wenn ich verstehen lernen will. Wie geht das? Setze ich mich auf einen Stuhl, etwa 2 Meter von der Wand weg und lerne auf einen Punkt zu schauen, so dass dieser NIEMALS verschwommen zu sehen ist, so dass ich diesen immer klar erkenne, lerne ich im Jetzt und der Realität zu bleiben. Wenn ich das mit Atemübungen begleite etwa 10 Sekunden einatmen, erst Bauch dann Brust, 3 Sekunden anhalte, 10 Sekunden ausatme, erst Brust dann Bauch, 3 Sekunden anhalte, dies etwa 10 mal wiederhole jeden Tag aufs neue immer um die selbe Uhrzeit am besten nach dem Aufstehen, dann bin ich bald bereit beim anschauen und beibehalten des Punktes auf der Wand, dabei an meine Erfahrungen zu denken, nur dass ich mit der Klarheit des Punktes (Gegenwart bleiben, im hier und jetzt) lerne es von aussen zu betrachten und somit von meinen Emotionen der Vergangenheit nicht beeinflusst werde. Allerdings verschwindet dann auch mein Schmerz, die bisherige Triebfeder meines Lebens und ich fühle mich erst leer, wie beraubt. Doch in Wirklichkeit habe ich nur mein Schneckenhaus verlassen und bin jetzt offen die Welt zu sehen und die Empfindungen zu verstehen. Denn vorher war ich immer nur bei mir, meinen Problemen, weil ich dachte verstehen zu wollen. Jedoch wollte ich in Wirklichkeit nur EINES. Mich fühlen, meine Seele und mich lieben. Das tue ich dann. Und ich lerne dann was wirklich ist, weil ich die ganze Welt verstehen kann. Alles Liebe, denke es geschieht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community