Psychiater, Therapeut, Psychologe..?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Geh am besten einfach zu deinem Hausarzt und erzähl im von deinen Sorgen. Wenn der es für sinnvoll hält, dass du zu einem Facharzt gehst, überweißt er dich dahin. Auch wenn du zu einem Therapeuten willst/musst, hilft er dir den richtigen zu finden.

Damit du nicht ganz geschockt bist, wenn der Arzt anfängt von Psychiatern und Psychologen zu reden, erklär ich dir den Unterschied:

Ein Psychiater ist eigentlich ein Arzt (also hat Medizin studiert), der auf psychische Sachen spezialisiert ist. Der kann einem Medikamente verschreiben und andere Sachen, die ein ganz normaler Arzt auch kann. Nur wirst du dort (normal) nicht körperlich untersucht. Der Psychiater stellt auch die Diagnose und entscheidet, wie weiter behandelt wird.

Ein Psychologe hat dagegen Psychologie studiert. Daher darf er auch keine Medikamente verschreiben. Normal macht er psychische Testungen und so Sachen. Oft arbeiten Psychologen auch gleichzeitig als Therapeuten.

Im Normalfall zahlt die Krankenkasse. Nur wenn du zu einem privaten Arzt/Therapeuten gehst, musst du selbst zahlen. Manchmal muss man die Therapie erst genehmigen lassen, aber wenn ein Arzt das empfiehlt ist das normal kein Problem. Wie teuer zum Beispiel ein Therapeut ist, kann ich dir nicht genau sagen, aber billig ist es nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Seanna
21.11.2016, 02:45

Psychologische Psychotherapeuten zw 80-120€/50min, ärztliche meist etwas darüber. Kasse zahlt dem Therapeuten ca 86€/50min. Wobei das natürlich nicht der Gewinn ist, davon gehen Kassenzulassung, Miete der Praxis, Fortbildungen usw ab.

0
Kommentar von Seanna
21.11.2016, 02:51

Achja und ein Psychiater ist nicht "eigentlich" Arzt, er IST Arzt, wie jeder andere Arzt auch. Und ein unnormaler Arzt ist er auch nicht. Körperliche Untersuchungen wie zb EEG gibt es dort durchaus. // Der psychologische Psychotherapeut stellt ebenfalls Diagnosen, sogar idr deutlich bessere da er mehr Zeit dafür hat (ca 5h, der Arzt oft max 20min). // Der Psychologe ohne Zusatzausbildung macht maximal Intelligenztests uä, aber nix was mit Psychotherapie oder Erkrankungen zu tun hat. Fehlt ihm die Ausbildung für. // Psychologen arbeiten nicht als Therapeuten... Entweder sie haben die Ausbildung, dann sind es Psychotherapeuten, oder sie haben sie nicht. // Gut, sie dürfen zwar privat behandeln, sind aber dennoch idr nicht qualifiziert und ausgebildet dazu. Von solchen ist abzuraten.

0

Ich würde dir raten dich an einen psychiater zu wenden, denn er ist facharzt im psychologischen Bereich und kann ggf auch Medis vershcreiben, untersuchungen durchführen/ anweisen und mit dir besprechen welche Therapieform die richtige ist ( denn selbst die Psychologen gehen nochmal in 4 vershciedene Therapierichtungen, wie zb die Verhaltenstherapie, oder die die tiefenpsychologische).Ich kenne dein problem nicht, bei kleineren Probs kannst du dich auch direkt an einen Psychotherapeut wenden.

Nein man braucht keine Überweisung, jedoch musst du beim PT (Psyschotheras und Psychologen sind keine Ärzte können weder überweisen noch rezepte ausstellen, noch krankmeldungen)  einen Anmanesebogen (sch.... Wort) auf Therapie ausfüllen und dann muss dein hausarzt/ psychiater noch schreiben das er das ähnlich sieht und dann übernimmt die Krankenkasse die Sitzungen auch ( erstaml wird meist eine Kurzzeitthera mit max 25 Sitzungen beantragt.)

Allerdings hat jeder Pt ( ausser private) erst einmal für 5 probatorische ( kostenlose) Sitzungen zum kennen lernen für dich (stimmt Chemie, ist er der richtige etc) udn in dieser zeit wird er dir auch erklären wie es funktioniert mit der krankenkasse ( ist eigentlich ganz einfach ,habs schon hinter mir)

Solltest du dringen auf die Therapie angewesen sein ,und zeitnah keinen freien thera finden so gibt es auch die Möglichkeit der Kostenerstattung( KK´s teilen das gerne nciht mit), mehr dazu hier: https://www.therapie.de/psyche/info/fragen/wichtigste-fragen/psychotherapie-kostenerstattung/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zuerst einmal solltest Du mit einem Arzt Deines Vertrauens Deine Situation durchsprechen. Dieser wird Dich bei Bedarf an einen Facharzt überweisen.

Die Kosten für Therapie übernimmt nach Antragstellung die KK

Um einen Therapeuten zu finden ist es sinnvoll sich von seiner Krankenkasse eine Liste zugelassener Therapeuten schicken zu lassen. ( Wohnort + 20 Kilometer Umkreis - je nach Wohnsituation )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von livi28
21.11.2016, 00:51

Muss ich da zu meinem Hausarzt? Das Problem dort arbeitet die Mutter einer Freundin und ich möchte nicht unbedingt das das alle mitbekommen (sie hat schon oft davon erzählt wenn ich beim Arzt war und warum, worauf mich meine Freundin dann auch angesprochen hat)

0

Ich war bei meinem Hausarzt und der hat mir ein paar kj Psychologen aufgeschrieben.
Meine mutter hat bei der einen angerufen und wir hatten eig relativ schnell einen termin. Nach ka 3 wochen oder so.

Ich glaube das ist eig alles das gleiche.
Bin mir aber auch nicht sicher.

Geh zu deinem Hausarzt und lass dir von dem ein paar Adressen geben. Er wird denke ich einige kennen.

Ich glaube der erste Termin oder so ist kostenlos und wenn du ne Therapie anfängst gibt es da auxh erst ein paar probestunden die glaube ich auch kostenlos sind bin mir aber nixht sicher und wenn du dann wirklich ne Therapie machst übernimmt das die krankenkasse.

Alles Gute:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Seanna
21.11.2016, 02:41

Nur weil die Kasse die Stunden ohne Antrag zahlt, sind sie noch lange nicht kostenlos!!!

0
Kommentar von sinaso01
21.11.2016, 14:13

Ja was weiss ich

0

Wie alt bist du ? Schon volljährig ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von livi28
21.11.2016, 00:36

Ja 19

0
Kommentar von Fever
21.11.2016, 00:37

Fahre zu deinem Hausarzt und mit dem kannst du das besprechen nehme deine Krankenkarte mit

1

Punkt 1. Keine Ahnung XD

Punkt 2. Du brauchst eine Überweisung

Punkt 3. Ja die Krankenkasse bezahlt das

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Seanna
21.11.2016, 02:42

2. Falsch. Braucht man nicht. 3. Nur wenn der Antrag genehmigt wird und eine behandlungsbedürftige Krankheit vorliegt.

0