Frage von 2000Ida2000, 82

Psyche/antidepressiva?

Hallo,

ich habe da große Probleme. Würde gerne antidepressiva haben, weil ich psychisch einfach keine Kraft mehr habe. Letzte Nacht war es besonders schlimm. Bin auch schon bei einer Psychologin. Jedoch will meine Mutter nicht, dass ich antidepressiva bekommt, weil meine Uroma mal von den Dingern abhängig und kaum ansprechbar deswegen war. Wie man weiß können antidepressiva abhängig machen. Habe auch Suizidgedanken und den Suizid schon mal ausprobiert, hat zum Glück jedoch nicht geklappt. Konnte mich in dem Moment nicht kontrollieren und bin einfach vors Auto ,,gesprungen". Es war schrecklich, dass ich mich nicht mehr unter Kontrolle hatte und es wie ein Reflex gemacht hab. Würde ich das meiner Psychologin sagen, würde sie die Schweigepflicht brechen müssen und vielleicht müsste ich dann in einer Psychatrischen Klinik. Bin nämlich nicht begeistert, wenn ich da Zwangseingewiesen werden würde.

Ich bitte um Hilfe, ich kann nicht mehr.

Antwort
von pingu72, 45

Antidepressiva lösen keine Probleme. Da du schon bei einer Psychologin bist brauchst du Geduld, es geht nicht von heute auf morgen. Eine Freundin von mir hatte eine Therapie in einer Tagesklinik gemacht, das hat ihr sehr geholfen! Vielleicht wäre das eine Option für dich...

Antwort
von Chirios, 29

Hört sich jetzt vielleicht doof an aber überdenk das ganze noch mal ganz genau und geh frewillig in die Klinik. Vor einigen Jahren war Ich sehr aggressiv es hat schon gereicht wenn mich jemand angeguckt hat ich wollte denjenigen sofort schlagen. Zu dem Zeitpunkt musste ich dann auch in eine Klinik weiß leider nicht genau was das für eine Klinik war ist schon ziemlich lange her. Aber als ich dann nach ca 1 Jahr entlassen wurde hat es mich garnicht mehr gestört falls mich jemand angesehen hat oder anpöbelte Ich ignoriere es und fertig ^^. Was ich damit sagen will ist das auch unangenehme oder sachen die man nicht will/mag einem sehr viel weiterhelfen können.

Antwort
von voayager, 11

Antidepressiva machen nicht abhängig, das ist Unsinn. Sie sind viel zu unangenhem, um abhängig zu machen. Abhängig macht doch nur das, was für uns angenehm ist, was man von diesen Psychopillen unmöglich sagen kann.

Antwort
von samm1917, 3

also mal um eines klar zu stellen. antidepressiva machen nicht abhängig, dies kannste deiner mutter gerne sagen. abhängig machen z.b. beruhigungs und schlaftabletten wie z.b. tavor, xanax, valium etc.

zudem gibt es neue antidepressiva mit massiv weniger nebenwirkungen als noch zu der zeit deiner uroma. hier kannste dir einen überblick verschaffen: www.deprohelp.com/medikamente2/

medikamente lösen jedoch das problem nicht, im idealfall unterdrücken sie es. da hilft nur eine psychotherapie (auch wenn es lange dauert bis sie wirkt).

du hast dringend hilfe nötig, mit oder ohne klinik. solche zustände sind nicht angenehm und mit ihnen ist nicht zu spassen. medikamente sind allerdings keine glückspillen, sie sind ab einer gewissen stärke der depression einfach das kleinere übel. ab wann es sinn macht medikamente einzunehmen musst du und dein therapeut entscheiden.

das mit der psychologin verstehe ich. kannst ihr ja sagen dasste kurz davor warst und sich jetzt wirklich mal etwas ändern muss. kliniken sind übrigends nicht so schlimm wie ihr ruf.

Antwort
von Wonnepoppen, 42

wie alt bist du?

die Psychologin entscheidet, ob du Antidepressiva nehmen sollst, oder nicht. 

Darüber muß sie vor allem mit deinen Eltern reden. 

Die heutigen machen nicht mehr abhängig so wie früher, kommt aber  auch darauf an, was es ist. 

Wenn du eine Gefährdung für dich u. die Umwelt bist, muß sie dich einweisen, da kann sie nicht anders!

Kommentar von 2000Ida2000 ,

Bin 15

Kommentar von Wonnepoppen ,

Dann solltet  ihr versuchen , in einem gemeinsamen Gespräch eine Lösung finden, die vor allem für dich die beste ist!

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Warum auch immer die andere Antwort gelöscht wurde, hier auch nochmal: Antidepressiva haben keine Suchtwirkung!

Antidepressiva wirken nicht sofort, sondern erst nach einer gewissen
Einnahmezeit - es muss sich erst ein gewisser Pegel aufbauen, das dauert
ein bis zwei Wochen.

Daher kann es auch gar keinen Suchteffekt
geben, da der Körper den Zusammenhang zwischen Pilleneinnahme und
Verbesserung nicht wahrnimmt. Genauso ist die Wirkung nicht weg, sobald
man das Medikament einmal nicht einnimmt.

Antwort
von FlorianBln96, 53

Eine Zwangseinweisung wäre aber vielleicht genau das richtige für dich. Anti depressiva sollen einen nur unterstützen und nehmen einem keine Ängste und Probleme weg. Sofern du nicht Volljährig bist kannst du gegen die Entscheidung deiner Mutter nichts machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten