Psyche -Was soll ich tun?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hey Natalie! Das ist richtig mies deine Situation, und ich kann verstehen dass du einfach keine Kraft mehr hast und ich verstehe auch die Ärzte nicht und die Therapeuten nicht dass sie dir nicht helfen. Hast du mal überlegt in eine andere Klinik zu gehen? Fakt ist du musst unbedingt in eine stationäre Therapie  beziehungsweise in eine notfallstationäre Therapie. Weil du bist akut Suizidgefährdet und das ist sehr sehr dramatisch. Geh am besten direkt in die Notaufnahme und erzähl ihnem deine momentane Situation. Erzähl ihnen auch, was du bei deiner letzten Erfahrung in der Klinik erlebt hast vielleicht kann dir das ein bisschen helfen aber Fakt ist du musst in eine Klinik ob du willst oder nicht. Denn es gibt genug gründe warum man leben sollte. Ich war auch mal in der Situation dass ich mich umbringen wollte und dass ich mich geritzt habe und das alles mies war. Und jetzt geht es mir dank der Kliniken und der Ärzte und Therapeuten besser. Und das mit den Therapeuten ist richtig mies, Das kenne ich ich hatte auch sehr viel Glück dass ich eine Therapeuten bekommen habe. Du musst alle Therapeuten die du angerufen hast noch mal anrufen und ihnen deine Situation schildern dass du kurz davor bist durch zu drehen. Wenn du es richtig dramatisch machst dann nehmen Sie dich auf. Liebe Grüße Melanie-Maria

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Natiileinchen
27.06.2016, 22:02

Hey

Danke für deine Antwort. Leider ist eine stationäre Behandlung nicht möglich. Die Gründe hierfür liegen im beruflichen ebenso wie im privaten Bereich. Trotzdem danke  (:

0
Kommentar von Rabenmaedchenn
27.06.2016, 22:03

Dann musst du halt alle Therapeuten noch mal anrufen und ihnen deine Situation schildern und sagen wie dramatisch es aktuell ist

0

Hallo Natalie, deine Situation kommt mir halbwegs von mir selbst bekannt vor.

Zum einen ist es natürlich schön wenn du den Entschluss gefasst hast, dir helfen lassen zu wollen.

Traurig ist leider das du niemanden zur Hilfe bekommst.

Hast du schon einmal versucht Überregional Therapieplätze zu bekommen? So als völlige Notlösung meine ich.

Hast du es schon mal in einer anderen Klinik versucht? Ärzte sind nicht überall gleich. Irgendwo gerät man immer mal an einen mit dem man nicht klar kommt.

Gehst du zu einem normalen Hausarzt? In meinem Fall hatte meine Hausärztin Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, und letztlich auch geschafft.

Wenn du eine schlechte Phase hast rede mit jemandem. Auch das kann manchmal etwas helfen. Der Gedanke dann nicht allein zu sein, wenn vielleicht auch manchmal im übertragenden Sinne ist gut.

Wenn dir akut niemand einfällt, biete ich dir das gerne an wenn du magst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Natiileinchen
27.06.2016, 22:05

Hey

Das ist wirklich lieb von dir. Ich habe einen tollen Freund der mir Hilft und mit dem ich über alles reden kann. Meinen Hausarzt meide ich seit ich mir die Überweisung zu einem Therapeuten geholt habe. Dies liegt vor allem an seinem Verhalten. Er ist wohl überfordert mit so einer Situation.

Trotzdem danke  (:

0

Liebe Nathalie,

erst mal: es ist sehr gutr, dass du versuchst dich mit deiner Problematik auseinanderzusetzen, damit ahst du den möglicherweise wichtigsten Schritt unternommen.  Natürlich ist es fatal, dass es (nicht nur) für dich so schwer ist, eine professionelle Hilfe zu finden. Das tzeigt, was hier alles in diesem Land falsch läuft, noch immer wird psychischen erkrankungen oder Störungen nicht die Bedeutung zugemessen, die die davon betroffenen Menschen verdient hätten. De facto nimmt unser Gesundheitssystem damit das Leiden und tragischerweise die Gefährdung suizidgefährdeter Menschen in Kauf.

Du schreibst am Anfang deiner Frage,  dass du dir nicht ganz sicher bist warum du diese Frage hier stellst. Wie ich oben schon schrieb: es ist wichtig dass du selber aktiv wirst bzw. das kannst du als einen großen Pluspunkt sehen. Und diese Frage kann ein kleiner aber wichtiger Schritt dafür sein. Auch die beste Therapie wird de facto Hilfe zur Selbsthilfe sein, d.h. die eigene Aktivität ist sehr wichtig.

Mit 18 Jahren bist du noch sehr jung, kannst noch ganz viel im Leben vor dir haben und es wäre sehr traurig, wenn du nicht diese Chance nutzen könntest. Dass du dir professionelle Hilfe suchst, scheint angezeigt,m wenn du wie du schreibst seit Jahren an Depressionen leidest. Gib bitte die Hoffnung nicht auf, dass du eine solche Hilfe findest.

Du könntest mal schaunm, ob es einen sozialpsychatrischen Dienst in deiner Nähe gibt. Das sind Anlauf- bzw. Beratungstellen, die gemeinsam mit den betroffenen Menschen nach Wegen suchen, die den jeweiligen Menschen am besten helfen könnten. Normaleerweise sollen die erst mal helfen, dass Menschen überhaupt die ersten Schritte unternehmen können (die oft die schwersten sind). In deinem Fall könnte dir so eine Beratung vielleicht helfen, schnekller eine kompertente Therapie zu finden, trotz der Schwierigkeiten, von denen du sprichst, den Versuch könnte es wert sein.

Dass du hier geschruieben hast, kann auch für dich den Effekt haben, dass du siehst, dass du nicht alleine bist. Vielleicht/hoffentlich kann dich das vor Kurzschlussreaktionen schützen, was sehr wichtig ist. Du brauchst vermutklich Hilfe,die wierst du auch bekommen. Bis es sowiet ist, kannst du dir auch immer hier  Beistand holen. Git ist es, dass du da einen guten Freund hast, so was ist in so einer schweren Lebensituation sehr wichtig. Gib nichtbn auf, es kann vorwärts gehen und wir helfen dir so weit das geht :-)

Liebe Grüße, Thomas

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Natalie,

das ist deine Einschätzung der Dinge?

Hast du das denn schon mal ärztlich diagnostiziert bekommen?

Ich hatte auch immer gedacht, dass ich Depressionen habe. Aber der Neurologe diagnostizierte dann andere Angstörungen und Depressionen. Das sieht dann doch schon ein bisschen anders aus.

Genauso gut könnte es sich bei dir auch um Borderline handeln. Bin kein Arzt. Aber das wird anders behandlet.

Außeerdem bin ich der Meinung, dass du im Krankenhaus zu früh das Handtuch geworfen hast. Nach einem Tag, bzw. einer Nacht, kann man noch nicht sagen, ob die Ärzte und Therapeuten kompetent sind oder nicht.

Ich würde an deiner Stelle wieder in die Klinik gehen. Nachdem ich beim Hausarzt war und er meine Diagnose bestätigt oder negiert hat.

Alles Gute

Virginia

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung