Frage von lunacookii, 54

Psychatrie gegen ärztlichen Rat verlassen?

Vor ca. 3 Wochen habe ich die Klinik gegen ärztlichen Rat verlassen. Ich kam dort wegen 2 Suizidversuchen, SvV und Depressionen hin. Anfangs war ich auf einer geschlossenen Station, wo es mir eigentlich ganz gut gefiel. Dort habe ich mich jedoch noch selbstverletzt und ich war psychisch ziemlich labil. Als ich dann auf die offen Station kam, ging es mir auf einmal psychisch wieder total gut und ich hörte auch sofort auf mit dem Selbstverletzen. Allerdings war es dort schrecklich und niemand hat sich für einen interessiert. Man wurde herumkommandiert und hat sinnlose Strafen bekommen. Auch hat meine zuständige Ärztin maximal 2 Minuten am Tag mit mir geredet, obwohl es hieß, dass mindestens 2 lange Gespräche die Woche auf dem dem Programm stehen würden. Ich habe mich dort total unwohl gefühlt. Deshalb habe ich versucht so schnell wie möglich heraus zu kommen, weil das Ganze für mich keinen Sinn mehr ergab. Die ersten beiden Wochen nach dem Aufenthalt ging es mir noch ziemlich gut doch jetzt bemerke ich, wie es mir wieder zunehmend schlechter geht und Suizidgedanken aufkommen und ich den Drang bekomme mich zu verletzen. Eine Klinik kommt für mich aber sicherlich nicht mehr in Frage aber ich möchte endlich wieder normal leben können. Hat jemand ähnliches durchgemacht oder weiß, was ich jetzt tun kann?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo lunacookii,

Schau mal bitte hier:
Depression ritzen

Antwort
von DODOsBACK, 27

In der Klinik ging´s dir eigentlich gut, aber du hast dich nicht ernst genug genommen gefühlt. Jetzt bist du zuhause, und es geht dir immer schlechter.

Ich würde dir raten, zurückzugehen und nicht alles immer gleich persönlich zu nehmen! Entschuldige dich, dass du "abgebrochen" hast und versuche, dich dieses Mal wirklich auf die Behandlung einzulassen.

Der Heilungsprozess bei psychischen Krankheiten beginnt meist nicht mit tiefschürfenden Gesprächen, sondern damit, den "Ist-Zustand" zu akzeptieren und vernünftig damit umzugehen...

Viele Patienten sind am Anfang sowieso nicht in der Lage, Zusammenhänge zu erkennen und müssen erst mal wieder lernen, den Alltag zu meistern.

Dazu gehören aber auch Ungeduld, Frust und Langeweile. Das Gefühl, ungerecht behandelt oder nicht verstanden zu werden. Viele Psychiatriepatienten vergessen ganz gerne, dass auch gesunde Menschen nicht rund um die Uhr glücklich und zufrieden sind...

"Endlich wieder normal leben" ist eine leere Phrase - überleg dir genau, was du erreichen willst. Und dann such dir Hilfe dabei. Ich glaube zwar nicht, dass du "nur" mit Freunden, Familie, Selbsthilfegruppen oder positivem Denken weiterkommst - aber wenn du es erst mal so versuchen möchtest, tu es!

Sei nur ehrlich zu dir selbst: bevor du dich das nächste Mal selbst verletzt oder gar "Schlimmeres" versuchst - ruf den Krankenwagen!

Antwort
von Betonphilosoph, 42

Ich würde dir zu einer anderen Klinik raten, wenn du alleine mit deinen Problemen nicht klar kommst. Andere Möglichkeiten sehe ich nicht. Eventuell könntest du, falls die Warteliste nicht so lange ist, dich bei einem Psychologen anmelden, bis du einen neuen, festen Klinikplatz gefunden hast.

Viel Erfolg!

Antwort
von Narave, 32

falls noch nicht versucht, würde ich es mit einem guten psychologen oder therapeutin versuchen. die nehmen sich definitiv zeit für sie. das langfristige ziel sollte aber nicht sein, dass da jemand ist, der sich den ganzen tag für sie interessiert, sondern dass sie ihre bisherigen denkmuster verstehen lernen und verändern können. das kann vielleicht mit einer guten verhaltenstherapie erreicht werden und gegebenenfalls begleitenden maßnahmen, z.b. einem guten alltagsbegleiter/sozialarbeiter. ich finde es unmöglich dass sie mit ihrem problem gerade allein vor dem pc sitzen müssen. ich wünsche ihnen alles gute! holen sie sich hilfe und auf jeden fall ne 2te meinung ein.

Antwort
von linksgewinde, 27

Vergiss den  "ärztlichen Rat", der oftmals mit der Zahl der freien Betten zusammenhängt. Die Klinik hat sich als unqualifiziert herausgestellt. Besprich dies mit deinem Hausarzt und versuche einen Neustart in einer anderen Klinik.

In welchem Bundesland wohnst du?

Kommentar von lunacookii ,

bayern

Kommentar von linksgewinde ,

Geh mal auf "Klinikbewertungen.de" und gib dort rechts "Psychologie" ein und bei Entfernung "Bayern"

Kommentar von derdorfbengel ,

Es gibt keine "Klinik für Psychologie". Also werden da auch keine sein.

Kommentar von linksgewinde ,

mein Fehler, natürlich Psychiatrie.  Danke Dorfbengel.

Antwort
von MrRomanticGuy, 37

Kommt drauf an weswegen man Depressionen hat um es zu ändern.

Antwort
von LittleMistery, 11

In eine andere Klinik.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community