Frage von sekundenxblicke, 40

Psychater Verlagen?

Hallo! Meine Mutter leidet unter Angstzuständen und Depressionen (kaum bemerkbar). Sie war 2 Jahre lang bei einem Therapeuten, dieser hat ihr Tabletten verschrieben, davon hatte sie jeden Tag, 2 Jahre lang Kopfschmerzen. Sogar ihr Hausarzt hat ihr davon abgeraten. Für mich ist das ein ganz klarer Behandlungsfehler und wir möchten nun unseren Anwalt einschalten. Nun meine Frage: Was wird auf uns zukommen und wie wird das ganze ablaufen?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Negreira, 15

Wenn ich alle Ärzte anzeigen würde, deren Tabletten bei mir Nebenwirkungen ausgelöst haben, käme ich aus dem Verklagen gar nicht mehr heraus.

ALLE Medis haben Nebenwirkungen, wobei Du als Laie gar nicht beurteilen kannst, ob diese Tabletten wirklich der Auslöser waren oder nur ein verspannter Nackenwirbel aufgrund einer dummen Bewegung vor 2 Jahren. Selbst, wenn die Schmerzen nach Absetzen des Medikaments weg sind, ist das kein Indiz gegen die Tabletten.

Natürlich kann man einen Arzt auch anzeigen, aber bis Gutachten, Gegengutachten, Wiedersprüche und sonstige Urteile ergehen, wenn überhaupt, kann es ewig dauern. So viel Geld und Geduld habt Ihr nicht, auch wenn Ihr so so besorgt und sauer seid. Also vergiß es.

Kommentar von Thaliasp ,

Da hast du allerdings mehr als recht, ich habe aufgrund einer falschen Medikation massive Folgeschäden, nicht mal da bekomme ich Schmerzensgeld. Árzte verklagen ist nahezu unmöglich in der Schweiz. Ich nehme an in Deutschland auch. 

Kommentar von Negreira ,

Inzwischen gibt es ja in Deutschland auch sog. Patientenärzte. Früher hat man gesagt, daß eine Krähe der anderen kein Auge aushackt, daran hat sich aber nichts geändert, selbst wenn der eine oder andere Patient heutzutage schon mal mit einer Klage durchkommt.

Ich selbst habe auch massive Schädigungen durch Medis, aber wie soll ich das beweisen? Dann erzählt mir ein Gutachter, ich hätte zu viel oder zu fett gegessen, zuviel Streß, sei sonstigen äußerlichen Einflüssen ausgesetzt oder der linke Zeh hätte eine Beule und deshalb hätte ich Kopfschmerzen. Wir leben nicht in den USA, wo es zwar auch schwierig aber nicht unmöglich ist, horrende Summen einzutreiben.

Und selbst wenn man eine Klage einreicht und Schmerzensgeld bekommen sollte (SOLLTE, wenn überhaupt), gibt Dir das nicht die Gesundheit und Deine Einschränkungen zurück. Im Fall der FS würde die Mutter auch ihre 2 Jahre Kopfschmerzen erduldet haben. Durch eine Klage werden die doch nicht ungeschehen gemacht. Kein Gericht wird da überhaupt über do etwas nachdenken. LG

Antwort
von Flimmervielfalt, 22

Also ich glaube, dass es aussichtlos ist. Da sind Ärzte schon mit weit größeren Kunstfehlern durchgekommen unter Zuhilfenahme des hippokratischen Eides. Deine Mutter ging freiwillig in Therapie, sie hat freiwillig die Medikamente genommen. Es ist ja kein nachweisbares Abhängigkeitsverhältnis. Er wollte ihr nach bestem Wissen und Kenntnisstand helfen. ..da kämpfst du gegen Windmühlen.

Kommentar von sekundenxblicke ,

Okay, vielen dank ! :)

Antwort
von Thaliasp, 16

Deine Mutter hätte das dem Therapeuten sagen müssen, nicht einfach brav die Tabletten schlucken.                                                                                   Nicht jeder Mensch verträgt alle Tabletten. Mit einer Klage hast du bestimmt keine Chancen. Der Fehler liegt leider bei deiner Mutter.            .                   Manchmal muss zuerst herausgefunden werden welches Medikament am besten vertragen wird. Zum Glück gibt es mehrere. 

Kommentar von Thaliasp ,

Sorry, ich wollte nicht so gliedern, das hat sich selber so ergeben. 

Antwort
von Yetiator, 19

Warum glaubst du dass er einen Fehler gemacht hat ? Tabletten ohne Nebenwirkungen, die sehr unterschiedlich intensiv ausfallen können, wurden noch nicht erfunden. Den Behandlungsfehler einfach nur auf Grund einer solchen unerwünschten Wirkung zu sehen ist schon sportlich und ich denke ebenfalls wenig erfolgreich.

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Arzt, 4

Keine Chance - Deine Mutter hat den Mist schliesslich freiwillig geschluckt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten