Frage von DrSkyfallAsks, 40

Prozessortemperaturauslesung eventuell falsch?

Ich benutze zur temperaturauslesung ai suite 3 und sie zeigt unter Volllast 50Grad an, wogegen die Temperaturen der einzelnen cores z.b. bei realtemp oder afterburner etwa 65 Grad beträgt, wobei das Problem ist dass ai suite und mein BIOS die gleiche Temperatur anzeigen

Antwort
von Parhalia, 24

Wenn Du von "Einzelkern-Sensorik" sprichst, so wird es wohl ein Intel-Prozessor sein. ( Denn AMD hat noch keine Einzelsensorik für die einzelnen Cores )

Grundlegend gibt es aber 3 Möglichkeiten der Temperaturermittlung :

 - T_Core : hier wird tatsächlich die Temperatur in den CPU - Chip tief integrierter Thermaldioden interpretiert. Das sind die höchsten Messwerte und aktuell nur bei Intel auch für jeden physikalischen CPU-Kern.

 - T_Case : bedeutet eine zusätzliche Thermaldiode entweder von innen am Heatspreader der CPU , oder an der Trägerplatte des CPU-Die. 

 - T_Junction : hier wird normalerweise dann eine Thermaldiode entweder direkt im Sockel, oder ( je nach Sockel ) im mittigen Freiraum auch vom Mainboard an die Unterseite der CPU geführt. ( letzteres nur bei bei Sockeln mit innerer Aussparung der Kontaktierung )

Aber weswegen fragst Du grundlegend danach ? Gibt es Probleme mit den angezeigten Temperaturen ? Wenn ja, so nenne uns bitte die Modellbezeichnung der CPU, Angaben zum Kühler und die Problematik.

Kommentar von DrSkyfallAsks ,

Erstmal danke für deine Antwort. Prozessor ist ein Xeon 1220 V3 mit einer TDP von 80 W bei 4x3,1Ghz (Turbo Boost im bios aktiviert), Motherboard ist ein Asus Z97-E. Habe vorne und hinten je einen Lüfter in einem Aerocool Aero 800. Vorne des Thermaltake Pure 12 und hinten einen Sharkfan Red Led(nur zur nachvollziehbarkeit der Temperaturen. Der Prozessorkühler ist ein Alpenföhn SiIlvretta(Lüfter U/min:2800 U/min. Luftfördermenge:80.03 m³/h. Laut der Verpackung unterstützt er intel prozessoren bis 95 Watt TDP. Ich benutze zudem die beigelieferte Wärmeleitpaste. Vlt ist etwas zu wenig anpressdruck vorhanden, ist aber eher unwarscheinlich weil die Muttern zum halten des kühlers recht fest gezogen wurden. Nach einem Test des Kühlers aus pcgameshardware kann ich mir nicht vorstellen das mein Prozessor so heiß wird. ( Link zum Test: http://extreme.pcgameshardware.de/luftkuehlung/294182-review-alpenfoehn-silvrett...)

Gibt es ein Programm welches alle diese Temperaturen anzeigt?

Kommentar von Parhalia ,

 - Das BIOS / Uefi wie auch analysierende Software von Drittanbietern können nur DIE Temperaturen auslesen, für welche sowohl CPU wie auch Mainboard entsprechende Thermaldioden anbieten. ( die 3 Möglichkeiten sind nicht zwingend allesamt gleichzeitig vorhanden...meist ist es die "T_Core"...)

- die "PCGH" bencht die Grundlagen der Leistungsfähigkeit von CPU-Kühlern in einem "offenen" Teststand ohne die Einflussnahme durch ein Gehäuse bei "normierter Raumtemperatur". 

Denn hier ( wie auch einigen anderen Redaktionen ) legt man durch diese Testbedingungen den Wert auf "Reproduzierbarkeit der Testwerte". Die nutz(t)en hier sogar für einen gewissen Zeitraum sogar stets eine bestimmte "Referenz-CPU" mit etwas OC für die Simulation einer möglichen "Maximallast" aller derzeit gängigen Prozessoren ohne OC. ( wegen der "TDP" der seinerzeit verfügbaren Modelle )

Deine Diskrepanzen resultieren daher aus folgenden Einflussgrössen :

 - in Deinem Gehäuse wird es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wärmer als bei der "normierten" Referenzmessung.

 - Dein Gehäuse samt Kühlungskonzept und gesamtheitlich verbauter Hardware beeinflussen die Innentemperatur Deines Gehäuses.

 - diese Redaktion testet in der Regel mit üppig übertakteten / sogar leicht overvolteten CPUs zur grenzwertigen Ermitllung leistungsmässig in etwa passender Kühler. Je nach Innentemperatur Deines Gehäuses musst Du die Temperaturdifferenz der Lufttemperatur aus dem Testraum auf Deine Messwerte in Deiner Gegebenheit anrechnen.

 - Dein Kühler ist zwar prinzipiell bis zu einer TDP von 95 Watt ausgelegt, aber mit einer "80 Watt - TDP der CPU" doch schon eher am nahen Limit. Noch enger wird dieses Limit mit steigender Temperatur im PC-Case vor allem auch dann, wenn der Lüfter dazu schon mit maximaler Drehzahl rotiert.

 -Fazit : ein potenterer Kühler oder ein besseres Lüftungskonzept in Deinem Gehäuse könnten sich temperatursenkend durchaus messbar / relevant positiv auswirken.

Kommentar von DrSkyfallAsks ,

Das löst immer noch nicht mein Problem mit der temperaturauslesung. Hab des Kühler nur gekauft weil mein Prozessor ne tray Version war, ein upgrade des CPU Kühlers ist erst in mehreren Monaten (3 ungefähr) auf sowas wie einen hyper 212. mein aktueller soll dann in einen dell mini PC gehen mit dem Pentium, wenn der da nicht reicht ist das echt peinlich.

Kommentar von DrSkyfallAsks ,

Das war übrigens ein user review :o

Kommentar von DrSkyfallAsks ,

Und es wurde in einem Gehäuse getestet ...

Kommentar von Parhalia ,

Und wo ist DANN die "Übereinstimmung" ?

DU fixierst Dich scheinbar nur auf DEINE "Must_Have"

Watt soll ich Dir per "Ferndiagnose" nun DAZU sagen ?

Soll ich auf meinem Standpunkt beharren ?

 - Verbessere Deine Gehäuselüftung UND

 - schaffe Dir im Zweifel einen ( DEUTLICH )  besseren Kühler an...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community