Frage von Marcdk, 136

Protektorenjacke mit Jersey für Straße und Gelände?

Moin Leute, Ich fahre eine Yamaha Wr 125 R und trage bis jetzt noch eine Motorradjacke. Da ich aber auch gerne mal im Gelände fahre habe ich mir überlegt eine Protektorenjacke mit Jersey und Crossstiefeln zu kaufen. Meine Frage ist nun, wenn ich doch mal mit dem Jersey und der Protektorenjacke auf der Straße fahre, ob ich dort auch noch gut geschützt bin. Jersey ist klar, das „verbrennt" beim rutschen, aber schützt mich eine Protektorenjacke vor dem Abreiben und dem geschmolzenen Textil? MfG Marcdk

Expertenantwort
von Effigies, Community-Experte für Enduro & Motorrad, 127

Das ist absolut ungeeignet.  So ein Jacket bietet keinerlei Abriebschutz, du bist auf Asphalt als ned viel  besser dran als im T-Shirt. Die Plastikprotektoren schützen dich nicht vor dem geschmolzenen Jersey sondern sie schmelzen selbst.

Und im Gelände ist der Schutz mangelhaft, weil die dafür eigentlich ned gemacht sind. Die schützen den Rücken und die Schultern super, aber die Schlüsselbeine und das Brustbeim kaum, und da kommt im Gelände meist der erste harte Einschlag. Ich hab da mal ne große Rede drüber gehalten und die Mitfahrer, besonders einer , meinten sie müßten sich drüber lustig machen was ich da fasel. Genau der eine lag dann 2 Tage später auf der Intensivstation weil es sich entlang des Brustbeins alle Rippen gebrochen hatte und nicht mehr alleine atmen konnte. 

Außerdem ist geländefahren ein extrem anstrengender Sport, und in so einem Jacket zirkuliert die Luft nicht. Da schwitz du wie in ner indianischen Schwitzhütte. Und der Wasserdampf kann nur oben am Kragen raus, d.h. du siehst dann auch nix mehr. Und wenn du das Ding nachher ausziehst riecht es wie ein Pumakäfig. Außerdem bleiben Sand und Matsch drinnen hängen. Ich hab, als die Dinger neu auf den Markt kamen eines getestet und das Ding hat bei einer Weinbergtour im Herbst volle 6kg Matsch eingesammelt.

Antwort
von matrix791, 104

eine richtige Motorradjacke ersetz  es nicht.  Die Protektorenjacken sind für den geländesport ausgelegt und so auch gebaut worden- das heißt im notfall, sollen sie kurzfristige harte schläge- ohne lange reibung. 

Wenn du jetzt aber mit dem Motorrad über die Strasse rutscht, ist es wieder was ganz anderes. Du must dir selber mal überlegen, was passiert wenn du mit einer Strassenmaschine  ausrutscht!  Wie stützt man sich dann im Efekt ab ? auf welchen körperteilen rutscht man ? Wie lange rutscht man ? wo prallt man gegen und in welcher Position ?  Wenn du dir das mal alles bildlich vorstellst- spricht alles wieder gegen eine Projektorenjacke.  

Wenn eine Projektorenjacke so gut für die strasse wäre, würden die MotoGP diese auch einsetzen- aber dort werden richtige Motorradkombis genommen ( aus dem Material werden auch wieder die Jacken hergestellt- bei den Jacken , sind auch schon die Verstärkungen an den richtigen stellen )  

Kommentar von Effigies ,

 Die Protektorenjacken sind für den geländesport ausgelegt und so auch gebaut worden

Eigentlich nicht. Die meisten kommen aus dem Ski/Snowboardsport, vom Kiteskaten usw. 

Du wirst keinen Spitzenenduristen sehen der so was trägt. Du siehst auch ziemlich viele Jackets am Erzberg  beim Prolog, etwas weniger am Harescamble Start, aber so gut wie keines oberhalb Stempelstelle 3.  ;o)

Antwort
von GuideLars, 85

Viele sagen es hilft nicht...du sollst bei der Protektorenjacke aber auch mal in die Taschen greifen, ich selber fahre mit Fox Protektorenjacke und sie hat schon ein Rutscher ohne Macken überlebt, hatte halt noch Pullover drüber!

Kommentar von Marcdk ,

Wie schnell warst du da? Erzähle mal ein bisschen über den Sturz würde mich mal interessieren.

Kommentar von GuideLars ,

Sorry für die späte Antwort.

Vor dem rutscher bin ich ca. 50/60 Km/h gefahren und bin in einer Spitzkehre dann weggerutscht ...das einzige was kaputt war, war der Pullover drüber.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community