Prostitutionsverbot in DE sinnvoll?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 4 Abstimmungen

Nein 100%
Ich enthalte mich 0%
Ja, ich plädiere für ein gesetzliches PV in DE 0%

10 Antworten

Ein solches Verbot nutzt niemandem - ausser ein paar Verklemmten, die meinen die eigene Moral dem Rest der Menschheit aufzwingen zu müssen.

Viele hatten nur einen flüchtigen Blick in die Randbereiche der Branche. Die traurigen Gestalten auf dem Drogen-Straßenstrich sind nicht repräsentativ für den Beruf der Sexworkerin.

Vielen geistert ja die "arme, ausgenutzte Zwangsprostituierte" durch den Kopf . Wie man heutzutage in die Branche kommt? Aktuell stammt die Mehrzahl der Sexworkerinnen aus Rumänien. Dabei handelt es sich meiner Erfahrung nach allerdings nicht um die häufig zitierten "Armutsprostituierten", die angeblich ja "gar keine andere Wahl haben", sondern eher um Bequemlichkeitsprostituierte. Der Durchschnitts-Monatslohn in Rumänien beträgt laut statistischem Bundesamt weniger als 400 Euro - da verdient eine Frau in einem FKK-Club an einem einzigen Tag meist mehr. "Warum soll ich für 50 Euro pro Woche in Rumänien als Krankenschwester arbeiten, wenn ich das hier in einer halben Stunde verdienen kann?" habe ich mehr als einmal gehört...

Wenn ein solches Mädel beim Heimaturlaub dann mit Markenklamotten, Designer-Schuhen, teurem Schmuck, iPhone und Laptop auftaucht, den Eltern ein Apartment kauft und Bilder vom letzten Luxusurlaub zeigt, wird die eine oder andere Freundin schnell neugierig und fragt, ob sie denn nicht auch in Deutschland arbeiten könnte. Die Mädels, die ich kennengelernt habe (und das sind ein paar hundert) wussten auch konkret, wie diese "Arbeit in Deutschland" aussieht - "glaubst Du wir sind doof in Rumänien und haben dort kein Internet?!" bekommt man auf Nachfrage schnell um die Ohren... .

Dabei braucht es auch keine Zuhälter und Menschenschmuggler, denn als EU-Bürger brauchen sie keinen Schleuser und dürfen hier arbeiten. Ihre Arbeit ist in Deutschland (und anderen EU-Ländern) legal und darf beworben werden, daher brauchen sie auch keinen "Beschützer" oder jemand der sie "versteckt" und "Kunden besorgt". Gefährlicher sind da die sog. "Loverboys", die einem Mädel die große Liebe vorgaukeln, aber "leider" einen "Berg Schulden" haben, die sie helfen soll abzutragen damit man endlich heiraten kann... . Wenn solchen Typen ein Mädel mal ein paar Jahre ihr Geld anvertraut hat, lässt dieser sie fallen und sucht sich das nächste Opfer... Diesen Subjekten ist allerdings schwer beizukommen...

Wenn Dich das Thema wirklich interessiert und Du Dich nicht nur mit Hilfe von medienwirksam in Szene gesetzten Leidensgeschichten informieren möchtest, dann lies mal "Wir sehen uns im Puff!" (Amazon) - da wird das Thema ausführlich behandelt.

Prostitution abzuschaffen funktioniert nicht. Der Handel "Sex gegen irgendetwas" gehört zu den ältesten Geschäftsmodellen der Welt - egal ob die Gegenleistung aus Geld, Vorteilen, Adelstitel, Ansehen, Essen, Schutz, Unterkunft, Sicherheit, Karriere oder sonstwas besteht. Wenn ein junge Mädel einen Mann "aus gutem Hause" oder mit ein paar Millionen auf der Bank oder einer erfolgreichen Filmkarriere usw. in ihr Bett zerrt - müsste man das dann auch verbieten? Wo soll man die Grenze ziehen? Nur weil es Zwangsehen gibt verbietet man ja auch nicht die Ehe - oder? Warum soll man dann selbstbestimmt arbeitenden Prostituierten ihren Beruf verbieten - nur weil es auch Zwangsprostituierte gibt?

Viele Männer nutzen Prostitution gerade WEIL es ein Geschäft mit klar definierten Regeln ist. Sex gegen Geld - Punkt. Frauen die Hucke vollzulügen um sie zu einem One-Night-Stand zu überreden ("natürlich bin ich Single", "ich suche etwas festes", "mir geht es nicht nur um Sex - ich suche eine Seelenverwandte" usw.) ist ihnen zuwider. Man kann es auch so sehen: Im Bordell bezahlt man nicht für Sex - sondern dafür, dass einen die Mädels hinterher in Ruhe lassen, nicht bei einem einziehen wollen, die Wohnung umräumen und zukünftig Rechenschaft über den Verbleib fordern!

Männer sind von der Natur darauf programmiert ihr Erbgut möglichst breit zu streuen und viele haben daher früher oder später Lust auf fremde Haut - möchten ihre Partnerin aber nicht durch eine Neue ersetzen. Hier ist eine bezahlte Session für viele eine Alternative, da die Geliebte auf Zeit keine Exklusivität fordert und ihm die Frau ausreden möchte. In mancher Beziehung haben sich die Beteiligten auch darauf verständigt, dass diese Form des außerehelichen Vergnügens nicht als Betrug gewertet und daher geduldet wird.

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nein

Prostitution gab/gibt und wird es immer geben. Ein Verbot daran ändert nichts, selbst in Ländern in denen Prostitution mit hohen Strafen kriminalisiert wird, gibt es sie. Ein Verbot funktioniert also nicht. 

Menschenwürdiger ist es die Arbeit als Arbeit anzuerkennen und zu reglementieren. Das Ziel sollte es sein, dass Freier ebenso wie Menschen die im Prostitutionsgewerbe arbeiten, zu schützen und nicht einer Utopie nachhängen die realpolitisch nie erreicht werden wird. 

Ich möchte damit aber nicht sagen, dass das deutsche Prinzip richtig ist. Die laisser-fair-Taktik wurde dermaßen gegen die Wand gefahren, dass die Sexarbeiter/innen/*, heute unter noch schwierigeren Verhältnissen arbeiten müssen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nein

Nein, das halte ich nicht für sinnvoll. Denn Prostitution wird es immer geben, auch wenn sie verboten ist.

Jemanden zur Prostitution zu zwingen (Zuhälterei) ist ohnehin verboten; das ist auch gut so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nein

Tja, dann entlasse mal hunderttausende Stammkunden mit Überdruck auf die Straßen ^^

Ne mal im Ernst, solange es sich im legalem Rahmen bewegt, ist dagegen nichts einzuwenden. Es soll nur sicher gestellt werden, dass die Frauen auch angemessen Geld verdienen und alle vollen Recht haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht sinnvoll, denn dadurch würden die Prostituierten ihre Existenz verlieren und der Rotlichtbereich würde sich in den Untergrund verlagern. Die Konsequenz wären für die Prostituierten soziales Stigma, keine staatlicher Schutz und Strafen, wenn sie erwischt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was soll dir das bringen?

Es sind eine menge Sachen in Deutschland verboten und trotzdem kannst du viele Sachen davon machen oder bekommen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, es sollte nicht verboten sein, denn jeder sollte machen können was er möchte, solang er niemand anderem damit schadet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es sollte vlt besser Kontrolliert werden. Zwangsprostitution muss beendet werden. Sonst ist es mir Recht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin gegen ein verbot weil Prostitution für manche ein Traumberuf ist genauso wie für andere Anwalt oder Ingenieur.
Ich bin nur dagegen wenn Frauen ausgenutzt werden oder einen zuhälter haben der das Geld einnimmt und sie zu Sachen zwingt.

Also solange es die Frau freiwillig und mit Freude macht soll es nicht verboten werden.
Man verdient ja auch gutes Geld

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nein

Nein weil es dann trotzdem gemacht wird. Eigentlich auch ein Beruf der bis ins 14 Jahrhundert und noch weiter zurückgeht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung