Frage von tobiaskrefeld, 97

Propylenglykol wird bräunlich beim erhitzen?

Hallo,

derzeit habe ich versucht mit einem Reagenzglas Propylenglycol mit einem Bunsenbrenner so stark zu erhitzen, dass ich damit eine eigene "Nebelmaschine" damit schaffe. Hat soweit auch funktioniert. Jedoch habe ich das Problem, dass es bei starker Erhitzung sich braun färbt und anfängt zu stinken. Welche chemische Reaktion entsteht dort?

Ab 150° ca wird es ja oxidationsempfindlich, dass heißt ja, dass Elektronen, Ionen oder Atome freigesetzt werden. Liegt daran die bräunliche Färbung mit der (eigentlich unlogischen Erklärung), dass das Propylenglycol sozusagen "oxidiert bzw rostet" und die bräunliche Farbe daher stammt, sowie der ekelhafte Geruch von den verbrannten Elektronen, bzw Ionen oder Atomen?

Hoffe ein Chemiker oder jemand der sich top damit auskennt, kann mir hier einen guten Rat zu geben.

Viele Grüße!

Antwort
von Peter242, 72

Propylenglykol ist ein derivat des rohoels soweit ich mich erinner. Organische stoffe wie propylenglykol sollte theoretisch zu wasser und co2 verbrennen. Ist es reinstoff oder mit zusatzstoffen?

Kommentar von tobiaskrefeld ,

Hallo, danke erstmal für deine Antwort. Es ist aus der Apotheke, sollte eigentlich reines Propylenglycol sein.

Antwort
von Iamiam, 53

Farben (auch braun) entstehen durch ausgedehnte konjugierte Doppelbindungssysteme. Vermutlich tritt da eine Wasserabspaltung ein mit nachfolgender Addition/weitererPolymerisation , aber bei so hohen Temperaturen (-und sie können in der Bunsenbrennerflamme punktuell sehr hoch werden-) kann alles mögliche passieren.

Der Geruch kommt durch flüchtige niedermolekulare Moleküle zustande, die sich auch nur durch Abspaltung von Teilketten bilden können.

Es kann auch Acetaldehyd gebildet werden, der seinerseits eine Unzahl weiterer Produkte bilden kann.

Kommentar von tobiaskrefeld ,

Hallo,

okay, können da denn beim starken erhitzen von Propylenglycol gifte Gase entstehen?

Kommentar von Iamiam ,

extrem giftig sind die meist nicht, aber ein wenig schon. Vom Acetaldehyd angefangen über alles, was unkontrollierte Reaktionen so zu bieten haben, und das ist eine Menge. Bei guter Lüftung sollte das aber kein Problem sein, sonst würde niemand einen Schwelbrand oder auch ein nasses Holzfeuer überleben. Was da alles genau entsteht, kann Dir niemand voraussagen, es sei denn, es hat mal jemand einigemale sowas unter verschiedenen Erhitzungsbedingungen analysiert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community