Prophet als Gewalttäter?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ich halte den Propheten, sollte es ihn denn tatsächlich gegeben haben (es gibt Religionswissenschaftler, die das anzweifeln), eher für einen Psychopathen, als für einen Gewalttäter, obwohl beides natürlich auch miteinander verbunden sein kann.

Den Koran mag ich nicht, insbesondere, wenn er auch noch von Fundamentalisten wörtlich ausgelegt wird, und nicht wie von zeitgemäßeren Muslimen in der Vergangenheit und auch in der Gegenwart zunehmend metaphorisch betrachtet wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nachdem die Muslime Mekka zurueckerobert haben. Lief ein Mann mit einer Flagge herum und schrie: Heute ist der Tag des Niedermetzens.
Der Prophet (Allahs Segen sei mit ihm) sagte zu seinem Engsten Gefaehrten dem Fuehrer der Glaeubigen, Imam Ali (Friede sei mit ihm) : Oh Ali nimm die Flagge von ihm und sag: Heute ist der Tag der Barmherzigkeit heute werden die Wuerden beschuetzt.

Aber wenn Er sie gerettet hat, fangen sie sogleich an, ohne Recht auf der Erde gewalttaetig zu handeln. O ihr Menschen, eure Gewalttaetigkeit richtet sich doch nur gegen euch selbst. (Es ist doch nur) der Genuss des diesseitigen Lebens. Hierauf wird eure Rueckkehr zu Uns sein, und Wir werden euch kundtun, was ihr zu tun pflegtet. (10:23)

Prophet Muhammed sagte:  Allah ist guetig und Er liebt die Guete und Er belohnt die Guete, womit Er Haerte oder etwas anderes nie belohnen wuerde.

Ibn Hisham und Bukhari berichten in ihren Werken folgendes Ereignis: Der Prophet entsandte Khalid ibn Walid zur Sippe Banu Juzayma, um sie zum Islam einzuladen, ohne gegen sie zu kaempfen. Doch anstatt zu sagen “aslamna” ("wir bekennen uns zum Islam"), sagten sie “saba‘na, saba‘na” ("wir sind uebergetreten oder konvertiert"). Sodann begann Khalid, sie zu toeten und einige von ihnen gefangen zu nehmen. Die Gefangenen ueberliess er seinen Anhaengern und wies sie an, sie ebenfalls zu toeten. Ein Teil von ihnen weigerte sich, den Befehl auszufuehren, da ihnen klar geworden war, dass die Opfer Muslime geworden waren. Als sie umkehrten und dem Propheten alles erzaehlten, sprach er zweimal: O Allah, ich bin unschuldig an dem, was Khalid Ibn al-Walid getan hat! Dann entsandte er den Fuehrer der Glaeubigen Ali Ibn Abi Talib (seinen wahren Gefaehrten) zur Banu Juzayma mit Geld, damit er ihnen das Blutgeld bezahle und sie fuer alles entschaedige. Allahs Gesandter wandte sich zu Mekka, hob seine Haende in den Himmel und sprach drei Mal: O Allah, Du weisst, ich bin unschuldig an dem, was Khalid Ibn al-Walid getan hat!



Khalid ibn Walid war ein "Gefaehrter" des Propheten und die Terroristen folgen den Gefaehrten des Propheten mehr als ihm selbst aber sie merken es nicht..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Islam ist so eine friedliche Religion.Man darf auf GAR KEINEN FALL jemandem das Leben nehmen.Denn Allah hat dem Menschem das Leben gegeben und und nur Allah hat das Recht das Leben wieder zu nehmen.Man darf keinem Menschen das Leben nehmen genauso wie man selbst sich das Leben auch nicht nehmen kann.

Nur wenn dich im Krieg jmd angreift,erst dann hast du das Recht dich zu wehren.Und das auch sehr begrenzt.Man darf nur gegen denen Kämpfen,die sich am Kriegsort befinden und gegen dich kämpfen.

Man darf keine Kinder,Frauen,alten Menschen anfassen.

Man darf die Menschen,die sich im Gebetszutand befinden nicht anfassen.

Man darf Religionsleute zB Papst nicht anfassen.

Man darf generell keinen zivil Bürger etwas antun,weder den Menschen,noch ihrem Besitztum.

Man darf Gebetsshäuser (Kirche etc) nicht anfassen.

Bäume darf man nicht anfassen(zB in Feuer geben oder andere Schäden zufügen) 

Kurz gesagt:man darf im Krieg niemandem und nichts Schaden zufügen,ausser den Kriegern.

Prophet Muhammed war so barmherzig.Die Soldaten,die gegen ihm gekämpft haben,sahen wie barmherzig er war und viele kämpften an der Seite von ihm.

Prophet Muhammed war so barmherzig,viele seiner Gegner konvertierten  zum Islam.

So eine schöne,friedliche Religion ist Islam.

Auch die Muslime danach haben den Propheten Muhammed als Vorbild genommen und haben gekämpft ohne die Würde der Menschen zu schädigen. 

Hier ein Beispiel:http://www.wasistwas.de/archiv-geschichte-details/saladin-erobert-jerusalem.htm

Aber es gibt ein paar Menschen,die behaupten,sie wären Muslime und einfach mal jedem den sie begegnen töten.Was ist das BITTE für eine Logik.WER gibt dir das Recht?! Wo bitte im Kuran steht,dass man einem unschuldigen Menschen das Leben nehmen kann ?!?!Alle diese Terroristen werden nach dem Tod von Allah befragt und strengstens bestraft für diese Taten,für die armen,unschuldigen Menschen,denen sie das Leben genommen haben.

Und am Besten ist noch diese Menschen,die sich als Muslime geben,töten Muslime und als Grund dafür,geben sie,wir wären keine Muslime,weil wir in einem demokratischen Land leben.Es gibt auf der Erde 1,5 Milliarden Muslime.Alle lesen den Kuran und niemand macht so einen Schwachsinn wie diese Terroristen,weil jeder weiss,dass sie von Allah dafür strengstens bestraft werden würden,falls sie einem Menschen das Leben nehmen.Wir nehmen unseren Propheten,der immer Frieden lehrte,als Vorbild und versuchen,genauso wie er barmherzig zu sein,um wie er auch in den Himmel gehen zu können. Alle wissen,dass diese Verse NUR im Krieg gelten.Ich mein,wenn Islam so eine gewaltsame Religion wäre,wäre niemand ein Muslim.Wer würde schon so einer gewaltssamen Religion angehören wollen.Ich nicht.

Jeder wusste auch,dass der Islam eine friedliche Religion ist,jedoch seit ca 50 Jahren werden die Muslime so gezeigt,als wären alle Terroristen.Ich finde das so schade.Warum machen Sie so etwas. Wir wollen alle Frieden.Warum zählen wir immer unsere Unterschiede,obwohl wir einfach nur so viele Gemeinsamkeiten haben.Ich mein,wir sind alle Kinder Adam und Evas.Kein Vogel diskriminert einen anderen Vogel,weil er irgendwie anderd zwitschert,aber Menschen machen das leider.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerBuddha
17.06.2016, 20:55

besser ist, du lernst deine religion und deinen angeblichen propheten mohamed mal richtig kennen.........z.b. mit dem buch "Mohamed - eine Abrechnung".............. beim märchenbuch, dem koran, kannst du keine wahrheit lernen...........:)

1

Es wird sich nicht nur auf den Propheten, sondern generell auf den Koran bezogen, in dem durchaus einige sehr gewaltverherrlichende Suren zu finden sind:

Sure 2,191

Pa: Und tötet sie (d.h. die heidnischen Gegner), wo (immer) ihr sie zu
fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben!

Sure 2,193

Pa: Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum
Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!

Sure 2,216

Pa: Euch ist vorgeschrieben, (gegen die Ungläubigen) zu kämpfen, obwohl es euch zuwider ist.

Sure 4,74

Pa: Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet – oder
er siegt -, werden wir ihm (im Jenseits) gewaltigen Lohn geben.

Sure 2,244

Pa: Und kämpft um Allahs willen!

etc etc. Wo das herkommt gibt es noch jede Menge davon, aber alle diese Stellen hier zu posten, würde den Zeichenrahmen sprengen.

Mit diesen Stellen wird Gewalt gerechtfertigt, so wie im Christentum mit diversen Bibelstellen Gewaltakte gegen bestimmte Gruppen gerechtfertigt wurde.

Als Denkanstoß ein Zitat von Friedrich Schiller:

Da donnern sie
Sanfmut und Duldung aus den Wolken und bringen dem Gott der Liebe Menschenopfer
wie einem feuerarmigen Moloch, predigen Liebe des Nächsten und fluchen den
achtzigjährigen Blinden von ihren Türen hinweg, stürmen wider den Geiz und
haben Peru um goldner Spangen willen entvölkert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FatihBa
17.06.2016, 19:58

Schön das du das raus nimmst was für dich passt. Les weiter und dann merkst du was dazu ergänzt wird. Einfach Unheil stiften. Lächerlich sowas

0
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der ganze islam ist gewalttätig und voller menschenverachtender gebote und gesetze............. im übrigen sieht man an den terroristen immer schön, wie angeblich friedlich der koran wirklich ist, denn wie kann es sein, dass sie immer wieder mit den eigenen schriften muslime für die schlimmen dinge überreden und sogar überzeugen können?.................

und für die fanatiker, die immer meinen, dass die terroristen des deash keine muslime sind.........lächerlich, der deash z.b. besteht zum grössten teil aus sunniten, die seit 2000 jahren einen glaubenskrieg gegen ihre eigenen muslimischen brüdern, die schiiten führen......sind also MUSLIME.......:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also so wie mir ( von strenggläubigen Moslemen) erklärt wurde, richtet sich diese Form des Terrorismus NICHT gegen die einzelnen Menschen, sondern gegen die Regierungen.... ( selbst wenn einzelne, unbeteiligte Menschen davon betroffen sind...)

Zudem war "Der Prophet" der beste, liebste, edelste  und wohltätigste mensch auf Erden, und hat NIE etwas Unrechtes getan.... 

Wenn er Gewalt ausübte, dann nur zur Verteidigung....

"Der Kampf" zielt darauf ab, die "gottlosen" Regime zu beseitigen.... aber NICHT Andersgläubige zu vernichten....

laut diesen o.e. Menschen, geht es darum, dass alle Staaten die islamische Ordnung einhalten... DAMIT sich die Menschen die dort leben "frei" für... oder gegen den Islam entscheiden können....

...dies soll so in "westlichen" Systemen nicht möglich sein.....

Juden und Christen dürfen ihren Glauben behalten, und bezahlen eine angemessene, milde Abgabe.... und werden dafür von den Moslemen beschützt.. und müssen auch nicht in den Krieg ziehen.....

SO wurde es bei einem Vortrag verdeutlicht... mehr weiß ich darüber nicht... auch nicht, was mit Atheisten etc... sein wird.... und auch nicht... warum es zu einer freien Glaubensentscheidung einer islamischen Ordnung bedarf.....

.. und nein ! i

ch habe nicht nachgefragt... stell dir vor, du sitzt als einziger blonder (grauer) blauäugiger Deutscher bei so einer Veranstaltung... und alle stimmen den Ausführungen zu..... da traut man sich nicht unbedingt... groß etwas zu fragen.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wolfinando62
14.10.2016, 15:17

Das ist genau richtig, den die Konsequenz ist denkbar.

1

Hallo
Wie damit gewalt gerechtfertig wird ist eine gute Frage .
Mir fällt nichts ein womit ich anhand des Propheten s.a.w.s gewalt rechtfertigen könnte .
Diese Frage kann dir nur so ein "Muslim " beantworten .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht mehr als auch nicht weniger, wie in der Bibel eben auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als erstes die Islamisten und nicht islamische Terroristen!

Leider hab ich den Koran noch nicht gelesen und kann dazu auch nicht viel sagen. Aber in der Zeit, wo Mohammed lebte, gab es auch Kriege und Kämpfe.

Ich bin kein Professor und tu auch nicht auf einen! Aber wenn du von "Gewalt" redest, dann redest du wohl davon, dass er höchst wahrscheinlich mit dem Schwet kämpfte.

Und nein. Ich denke nichts wird "gerechtfertigt", ohne Grund natürlich.

Frag lieber jemanden, der den Koran auch gelesen hat. :)

MfG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von luggels
17.06.2016, 18:48

Mag ja sein, dass es zur damaligen Zeit mehr Kriege gab. Es wird aber zum Problem, weil Muslime ihren Propheten Mo auch heute noch als unübertreffliches Vorbild sehen, das man in allen Einzelheiten nachahmen soll.

0

Man kann alles missbrauchen als Rechtfertigung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass ist mitunder der Hauptgrund warum es Religion gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?