Frage von evii27, 74

Propaganda und Wirklichkeit im 2. Weltkrieg?

Wie sah das früher im 2. Weltkrieg mit der Propaganda und der Wirklichkeit aus? (Hitlerjugend)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von FMQuest, 41

Hallo!

Als "Hitlerjugend" wurde die Jugend zu Zeiten von Hitlers Herrschaft bezeichnet. Die Kinder wurden ihr Leben lang auf die Ideologien der Nationalsozialisten getrimmt und wurden so erzogen, dass sie dachten, dass alles, was Hitler macht, richtig ist. Man redete ihnen ein, dass Juden vernichtet werden müssen und dass die verschiedenen Rassen der Menschen verschieden viel wert seien, allen voran die arische Rasse. Das war eben die Propaganda, die die Nazis betrieben haben. Das Schlimme an der Sache war, dass die Kinder das geglaubt haben, logisch, sie wussten es einfach nicht besser und es war niemand da, der ihnen die Wahrheit sagen konnte. Diese Kinder wurden dann zu Anhängern Hitlers, und konnten nicht einmal etwas dafür, denn für sie war es eine Tatsache, dass Hitler der Retter von ihnen allen war.

Zur Wirklichkeit... naja die Nationalsozialisten hatten es ja nicht so mit der Wahrheit. Die Wirklichkeit ist, dass Juden keinesfalls "vernichtet" werden müssen und dass alle Menschen gleich viel wert sind. Und Hitler war nicht der Retter, sondern derjenige, der Millionen Menschen indirekt den Tod brachte.

Hoffe ich konnte ein bisschen weiterhelfen! :)

Kommentar von rr1957 ,

Alles richtig bis auf den ersten Satz, der ist falsch, und müsste richtig heissen:

Als "Hitlerjugend" wurde die Jugendabteilung der NSDAP bezeichnet (genauer die für Buben - für Mädchen gab es den BDM). Alle "deutschen" Kinder (im Sinne der Nazis) sollten oder mussten damals dort mitmachen - aber Behinderte oder "Nicht-arische" wurden dabei ausgeschlossen und durften gar nicht mitmachen.

Es war also nicht "die Jugend" insgesamt, sondern nur der von den Nazis gewünschte und geförderte Teil der Jugend. Das war eine völlig absichtliche Aufspaltung der Jugend in "erwünschte" und "unerwünschte" Kinder.

Kommentar von FMQuest ,

Hast Recht, mein Fehler :c

Antwort
von rr1957, 11

In der Zeit war die Propaganda noch nicht so ausgefeilt wie heute und Normalbürger hatten noch eine gute Chance, die Diskrepanz zwischen Propaganda und Wirklichkeit deutlich zu erkennen (z.B. die blauen Augen und blonden Haare und gestählten Körper der Nazi-Bonzen selbst :-)

Antwort
von voayager, 11

Mach mal nicht so, als wenn heutzutage Propaganda und Realität deckungsgleich wären - dem ist nicht so!

Antwort
von Humperino, 19

Ein gutes Beispiel für Propaganda ist noch z.B. Kraft durch Freude (KdF). Man versprach den Leuten das blaue vom himmel, vieles ging aber im Krieg einfach nicht in Erfüllung. So sollte es den KDF-Wagen geben (Heute bekannt als VW-Käfer) geben. Die Leute hatten ein Sammelheft mit dem sie, gegen Geld, Punkte sammeln konnten. Ab einer bestimmten Anzahl von Punkten sollte man dann einen KDF-Wagen erhalten. Das stärkte natürlich die Beliebtheit der Regierung, da sich damals eigentlich kein Normalbürger ein Auto leisten konnte. Leider Gottes haben die ganzen Sparer auf Grund des zweiten Weltkrieges niemals einen KDF-Wagen erhalten.  Du kannst ja generell mal nach Kraft durch Freude suchen. Da gibt es noch einiges mehr. 

Generell gibt es zum Thema Propaganda unterm NS-Regime recht viel. Z.B. die Implementirerung des Radios in jeden Haushalt um Goebbels zu horchen. Oder die Wochenschau im Kino und noch einiges mehr.

Antwort
von Ruenbezahl, 27

Das erste, was in einem Krieg auf der Strecke bleibt, ist die Wahrheit. Der 2. Weltkrieg war da nicht anders. In allen beteiligten Staaten gab es keine objektive Information, sondern nur noch Propaganda. Das ist aber heute nicht anders. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten