Frage von Wasabicliochips,

Promillegrenze

Wie schauts mit dem aktuellen Stand der Promillegrenze beim Auto fahren aus? (BITTE BITTE nur HILFREICHE Antworten! Denn: Nein, ich will nicht trinken und dann Auto fahren, Nein, ich mache das nicht öfter, Nein, ich frage nicht, um alkoholisiert fahren zu können, Nein, ich habe nicht vor meinen Lappen abzugeben usw., Es ist REINES Interesse!!!!!)

Hilfreichste Antwort von Redgirlfan,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Für anfänger Gild 0,0 für alle andern 0,5


Seit dem 1.4.2001 hat die zuvor angewendete 0,8 Promille-Grenze keine rechtliche Bedeutung mehr. Stattdessen gilt nun der Grenzwert 0,5 ‰: Wer mit einer Blutalkoholkonzentration von 0,5 Promille unterwegs ist (oder eine Alkoholmenge getrunken hat, die später zu einem solchen Wert führt), begeht automatisch eine Ordnungswidrigkeit, sobald er in diesem Zustand ein Kraftfahrzeug führt. Geldbußen von 500 Euro bis zu 1500 Euro im Wiederholungsfall, Punkte und ein Fahrverbot sind mindestens die Folgen (wenn man sich, wie gesagt, nicht bereits durch relative Fahruntüchtigkeit strafbar gemacht hat). Im Unterschied zum Fahrerlaubnisentzug bedeutet Fahrverbot, dass man den Führerschein für bis zu drei Monate abgeben muss. Im Regelfall bekommt man anschließend seine alte Fahrerlaubnis zurück, der Original-Führerschein wird quasi aus der Schublade geholt und wieder ausgehändigt.


Ab 0,3 Promille gibst aber bei einen Unfall bereits großen Ärger

Da steht alles http://www.fahrtipps.de/verkehrsregeln/promillegrenzen.php

Kommentar von Reiswaffel87,

Auffälligkeiten bei der Fahrweise reichen aus, um auch bei 0,3 o/oo Probleme zu bekommen. 0,5 hattest du schon erklärt. Ab 1,1 o/oo liegt eine Straftat vor, ab 1,6 o/oo zwingend MPU.

Antwort von Reiswaffel87,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
  • 0,0 Promille: Für Fahranfänger in der Probezeit und auch, wenn man noch nicht 21 Jahre alt ist
  • 0,3 Promillle: Mit Ausfallerscheinungen oder Unfall liegt eine Straftat vor.
  • 0,5 Promille: Ordnungswidrigkeit unabhängig von Ausfallerscheinungen.
  • 1,1 Promille: Hierbei handelt es sich in jedem Fall um eine Straftat. Es wird von absoluter Fahruntüchtigkeit gesprochen.
  • 1,6 Promille: absolute Fahruntüchtigkeit bei Fahrrädern. Zwingende Anordnung einer MPU.
Kommentar von Wasabicliochips,

DANKE! Das nenn ich mal übersichtlich

Kommentar von Reiswaffel87,

Keine Ursache! :o)

Antwort von Tekfunk35,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

0,5 Promille. In der Probe 0,0, wobei eine gewisse Toleranz gewährt wird. (wegen Obstgärung)

Antwort von immanuelk,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Während der Probezeit darfst du keinen Alkohol Trinken und dann Fahren. Danach liegt die grenze nach wie vor bei 0,5 Promille.

Kommentar von Reiswaffel87,

Nein. Wenn jemand beispielsweise mit 18 den Führerschein macht, die Probezeit nach zwei Jahren hinter sich hat, also mit 20, darf er immer noch ein Jahr lang nur mit 0,0 Promille fahren. Die Regelung besagt nämlich, dass man in der Probezeit und unter 21 Jahren keinen Alkohol im Blut haben darf.

Antwort von schildi,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

wenn reines Interesse, kannst ja mal Google benutzen

Kommentar von Wasabicliochips,

22k Antworten, 90% Sch****

Kommentar von mcchris,

Du kannst fast alles in Google nachlesen, aber dann wäre diese Seite sinnlos. Ausserdem kommt man dabei ganz oft zu GF!!!

Antwort von Wasabicliochips,

Alles klar, danke, war mir nicht mehr sicher

Antwort von misior,

Diese Grenze ist auch noch interessant:

Absolute Fahruntüchtigkeit ist dann gegeben, wenn die Blutalkoholkonzentration (BAK) 1,1 Promille oder mehr beträgt. Wenn dieser Grenzwert überschritten ist, handelt es sich in jedem Fall um eine Straftat gemäß § 316 StGB, ohne dass es auf Ausfallerscheinungen ankäme.

Mögliche Sanktionen sind Geldstrafe (in der Regel mindestens 30 Tagessätze) oder Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr, in der Regel Entziehung der Fahrerlaubnis mit einer Sperrfrist für die Wiedererteilung (beim Ersttäter meistens neun bis zwölf Monate, bei einschlägig vorbestraften Tätern möglicherweise deutlich länger) sowie sieben Punkte im Verkehrszentralregister. Bei einschlägig vorbestraften Tätern werden in der Praxis auch, je nach Rückfallgeschwindigkeit, deutlich höhere Geldstrafen oder Freiheitsstrafen mit oder - vor allem bei erneuter Tat in laufender Bewährungszeit - ohne Bewährung verhängt. (Wikipedia)

Antwort von andereaas,

ab 0,3 promille wird es kritisch weenn ein unfall passiert sie bitte hierzu auch folgenden link: http://www.tuev-sued.de/fuehrerscheinpruefung/aktuellinformiert/alkoholunddrogenimstrassenverkehr/promillegrenze

Antwort von philogenes,

Die O,5 gelten aber nur bei einer normalen Kontrolle, sollte dagegen ein Unfall passiert sein verschiebt sich die in ihrer Auswirkung nach unten (zB 0,3) Vor allem dann wenn es zu Personenschaden oder gar Tod gekommen ist.

Antwort von christin3010,

in der probezeit und unter 21 jahre gilt 0,0. danach gilt 0,5 promille. bei auffälliger fahrweise reichen auch schon 0,3 promille, um ne strafe zu kassieren.

Antwort von maiki01,

0,5 Promille. Und das wird sich nach oben hin auch nicht mehr ändern

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten