Projekt für Obdachlose?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Tolle Idee!!!

Habt Ihr eine Schüler-Zeitung? Nein? Gründet eine. Wird hilfreich sein. 

Dann hast Du hier eine kleine Liste einiger Organisationen, welche sich des Themas annehmen. 

Ich kann mir vorstellen, dass Ihr Euch aufteilt und jedes Mitglied Eurer Gruppe bei einer anderen Organisation vor Ort tätig wird. Auf diese Weise könnt Ihr mögliche Unterschiede feststellen. Die es durchaus gibt. 

Bitte erforscht auch, wo es kostenlose Nahrung welcher Art unter welchen Bedingungen vor Ort gibt, wie es mit Bekleidung aussieht und Möglichkeiten, sich sauber halten zu können.

In einer SZ könnt Ihr dann Eure Erfahrungen veröffentlichen. Die Artikel könnt Ihr dann bei der örtlichen Presse anbieten. Dank der SZ habt Ihr so im Vorfeld schon mal ein Feedback. 

Bitte blendet Politik auf allen Ebenen nicht aus. Denn hier liegt tatsächlich die Verantwortung. 

Jede Kommunalverwaltung geht mit dem Thema ihren eigenen Weg. Vielleicht mag sich eins Eurer Gruppenmitglieder oder mehrere der Frage widmen, wie es vor Ort aussieht. 

Dann nutzt bitte das Archiv von dradio zur Thematik. Wie ich sehe, werdet Ihr da reichlich fündig. 

Auf youtube gibt es reichlich Dokumentationen zur Thematik. 

So eine Geld- oder Sachspendenaktion ist eine Sache. Die verfliegt aber relativ schnell. 

Eine andere Geschichte ist es zu versuchen, vor Ort die Rahmenbedingungen zu verbessern. Tatsächlich braucht es dazu oft nicht mal Viel:

Manches Geschäft ist durchaus bereit, einem dazu gegründeten Verein nicht mehr verkäufliche Lebensmittel und andere Gegenstände des täglichen Bedarfs kostenlos zur Verfügung zu stellen. Das werdet Ihr durch den Kontakt mit den Vereinen schon feststellen. 

Die Frage ist hier: 

Erreicht die Lebensmittelversorgung alle Betroffenen? 

Dann: Reicht diese Versorgung zum Erhalt der Menschenwürde aus? (Artikel 1 Grundgesetz)

Oft reicht es eben nicht, für Nahrung zu sorgen. 

Wo und wie und unter welchen Umständen kommen Betroffene an nötige Bekleidung, anständige Schlafsäcke, Isomatten, passende Schuhe? 

Mancher betroffenen Person ist wirklich viel mehr gedient, gibt es solche letztgenannten Sachen. 

Dann wird nach meiner Auffassung gerne ausgeblendet, dass viele Begleitung beim Gang zu Ämtern benötigen. Und nicht nur Obdachlose. Hier Erwachsene dazu animieren zu können, diesbezüglich einen Verein zu gründen und sich zu engagieren, erachte ich als äußerst nützlich. Denn so lässt sich sicherlich auch manche Obdachlosigkeit im Vorfeld verhindern. 

Dann wirst Du zum Thema ärztliche Versorgung manche Fakten feststellen können, folgst Du meinen Empfehlungen. 

Und, bevor Ihr dann für Lebensmittel aktiv werdet, steht die Frage im Raum:

Könnte es nicht bedeutend mehr Sinn machen, sich dafür einzusetzen, dass gesetzliche Rahmenbedingungen von Politik verändert werden?

Aktuell kämpft auf change dot ort eine Schule gegen Lebensmittelverpackung. Das macht sie nun schon eine Weile. Sie verzeichnet schon einige Erfolge. 

Es könnte tatsächlich sinnvoller sein, erst dann Straßenmusik zu machen, wenn Ihr eine Petition dem Thema entsprechend ausgearbeitet und online gestellt habt. - Womöglich findet Ihr dann auch einen oder mehrere Sponsoren und macht einen Wettbewerb zu öffentlichen Auftritten zum Thema?

Noch angemerkt: 

Nach in meinem Kopf befindlichen alten Zahlen wird davon ausgegangen, dass in diesem Staat mindestens 500.000 Personen ohne Aufenthaltsbestimmungsrecht leben, arbeiten, ihre Kinder zur Schule gehen.... . 

Das ist, tatsächlich, ein anderer Skandal großen Umfangs. Und ebenso politische Absicht, wie die Einladung Merkels vor fast anderthalb Jahren an die Jugend des Nahen Ostens und Nordafrikas, zu uns zu kommen. Wie sie selbst mal neulich einräumte, war diese Einladung aus politischen Gründen notwendig. 

Die Frau ist ehrlich. Das muss ihr gelassen werden. Heißt noch lange nicht, dass ihrem Treiben auf die von ihr gewünschte Weise - wie von Dir angedeutet - beachtet werden sollte. 

Denn ja: ich finde es schon sehr bedenklich, wenn Du hier ausdrücklich betonst, es ginge nicht um .... 

Ignoriere lieber dieses Subjekt und ziehe Dein Ding durch. Auf diese Weise machst Du nicht nur ihr klar, wie der tatsächliche und für die Bundesregierung verbindliche Wille der Bevölkerung aussieht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde das sehr vorbildlich, dass Du ein Herz für Obdachlose hast.

  • Man sollte sich auch um behinderte Menschen kümmern die keine Therapien bekommen und keine Spezialbetten.
  • Viele chronisch kranke Menschen bekommen nicht die notwendigen Medikamente verschrieben.
  • Viele alte Menschen leben in Armut.

Diese Liste ist endlos.

Auch ich bin der Meinung, dass man sich um diese Menschen kümmern muss.

Wir können nicht endlos Flüchtlinge aufnehmen.

Wie Herr Seehofer sagte, dass auch in einem reichen Land wie Deutschland die Hilfen begrenzt sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Nele!

Ich habe mich einige Jahre ehrenamtlich für Obdachlose engagiert. Ich arbeite auch für eine soziale Gesellschaft, die unter anderem auch Wohnheime für Obdach-und Wohnungslose betreibt.

Jeder deutsche Obdachlose hat einen Rechtsanspruch auf eine Unterkunft, und ALG2, oder Grundsicherung. Von daher kümmert sich der Staat. Ob das immer ausreichend und nachhaltig ist, kann man sicherlich diskutieren.

Interessanterweise beobachte ich seit einiger Zeit, Tendenzen in unserer Gesellschaft, die dazu geeignet sind, Flüchtlinge und Obdachlose gegeneinander auszuspielen.

Das aufkeimende Interesse an Obdachlosen, dass ich seit einem Jahr beobachte, verwirrt mich etwas. Ich frage mich dann immer, wo dieses Interesse vor den Flüchtlingen war? Weil grundsätzlich würde ich sagen, wer kein Herz für Flüchtlinge hat, der hat auch keins für Obdachlose.

Ich finde es toll, wenn du etwas für Obdachlose tun willst. Suche Kontakt zu örtlichen Hilfsvereinen, und arbeite mit ihnen zusammen. Sie haben die Kompetenz und das Fachwissen, dass engagierten Bürgern oft fehlt.

Aber verbinde diese Hilfe nicht mit der Flüchtlingsfrage. So etwas ist in meinen Augen verachtenswert. Man sollte immer den Menschen Hilfe geben, die Hilfe brauchen. Ohne Ansehen der Person, Herkunft, Hautfarbe, Weltanschauung, oder sexueller Orientierung.

Wir sind alle Menschen!

LG :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nelchen2901
07.09.2016, 22:48

Danke für die ausgührliche Antwort:) wie gesagt bin ich keinesfalls rassistisch und will hier jeden willkommen heißen, solange dann ALLE genug essen und trinken haben. Ich würde genau das selbe tun wenn Flüchtlinge kommen würde und die dann verwahrlosen würden und so ist es zum Glück nicht:)

1
Kommentar von Nelchen2901
07.09.2016, 23:15

Danke!:)

0

Man weiß nicht ob ihr damit ein Zeichen setzen könnt, aber einen Versuch ist es definitiv wert. Sehr löblich übrigens sich mit 13 schon für sowas einzusetzen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Obdachlosen in Deutschland wollen es nicht anders.  Die versaufen lieber ihr Geld anstatt dass sie ihre Miete bezahlen.  Deshalb werden sie obdachlos. Wir nehmen NICHT  zu viele Flüchtlinge auf.

KEIN Mensch hat durch die Flüchtlinge weniger Geld als vorher oder ist deshalb obdachlos geworden. Alle Bedürftigen bekommen alg2 das höher ist als das was Flüchtlinge bekommen. 

Es sind sogar Arbeitsplätze geschaffen worden durch die Flüchtlinge. Den  die müssen betreut werden,  müssen essen,  brauchen Wohnungen.  Kaufen später Autos. Das schafft Arbeitsplätze. 


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nelchen2901
07.09.2016, 22:40

Das was du schreibst lässt es so aussehen als wenn ich etwas nazistisches oder rassistisches geschrieben hätte und so ist es meiner Meinung nach nicht. Die Leute die auf der Straße sind haben Probleme die du und viele andere warscheinlich vom Wortlaut nicht kennen Sie haben Angst und finden oft einfach den Weg ins Leben nicht zurück. Ich will das nicht verallgemeinern was zu schreibst ist zum Teil richtig, es gibt Leute die saufen ihre Kohle weg, aber wie ich lernen durfte, sind das lange nicht alle!

1
Kommentar von Nelchen2901
07.09.2016, 22:50

Ich sage garnicht dass Flüchtlinge abgeschoben werden sollen ich sage nur dass sich um Obdachlose genau so gekümmert werden soll, wie um jeden anderen Menschen auch.
Schau dir mal soziale Experimente über so etwas auf you Tube an dann siehst du wie die Gesellschaft mit Leuten umgeht die nichts haben!

1
Kommentar von Nelchen2901
07.09.2016, 23:19

Tut mir leid wenn ich mich falsch ausgedrückt habe ich meinte damit dass Obdachlose genau so behandelt werden sollten wie du ich und jeder Flüchtling und anderer Mensch hier auch:) so meinte ich es

1
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob du es glaubst,oder nicht...

Auch Obdachlose haben in Deutschland Anspruch auf Hartz4,sprich Wohnung und Unterhalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nelchen2901
07.09.2016, 22:35

Das ist mir bewusst aber manche finden auch einfach den Weg ins Leben nicht mehr ich habe mich schon mit vielen Obdachlosen unterhalten wodurch ich ein ganz anderes Bild von Ihnen bekommen habe

0
Kommentar von Nelchen2901
07.09.2016, 22:45

Ein Teil von ihnen ja aber lange nicht alle. Viele sind verwahrlost und halb abgehungert

2

Was möchtest Du wissen?