Frage von ToniTonelli, 92

Programmierung, Softwareentwicklung?

Hallo,

ich plane seit geraumer Zeit meine Selbständigkeit in der Softwareentwicklung. Desktopanwendung, Webanwendungen in den gängigen Programmiersprachen. Java, C++, .Net etc.. Dabei habe ich den Vorteil, dass ich die reine Programmierung Nearshore verlagern möchte und unter 50€ die Stunde Softwareentwicklung anbieten kann. Ich betreibe seit kurzem ein kleines Market Research und spreche mit Leuten und mache Testkäufe bei Unternehmen bevor ich mich in das Business wage, welches mit einem kleinen Risiko verbunden wäre. Wirklich schlauer bin ich immer noch nicht geworden. Daher meine Frage ist der Markt für diesen Bereich noch offen oder wäre es in der heutigen Zeit schwierig an Kundschaft zu kommen? Wie seht ihr ale erfahrene Branchenkenner und Programmierer die Chancen?

Antwort
von Mikkey, 16

Wenn Du es schaffst, für Dein Unternehmen das ISO-9001-Zertifikat zu erlangen (inklusive Deiner küstennahen ;-) Zulieferer), dann gibt es eine Chance. Ich habe selbst kürzlich versucht, eine ähnliche Sache zu planen und das mangels persönlicher Kontakte wieder eingestellt.

Vor längerer Zeit (vor ISO9001) war ich bereits selbstständig (Einmann-GmbH). Das lief dank der vorher geknüpften Kontakte zu IT-Verantwortlichen in mittelständischen Firmen recht gut.

Es sollte eigentlich genug Bedarf an IT-Entwicklung im weiteren Sinn geben, Problem für ein neues Unternehmen ist immer, mehr als nur Pilotprojekte an Land zu ziehen. Solche Projekte werfen aber in der Regel keinen nennenswerten Gewinn ab.

Antwort
von ThomasJNewton, 22

Bei solchen Einzelkämpfern bestehende folgende Gefahren:

Er ist ein Blender, und der ganze gute erste Eindruck ist nur Show, samt seiner ReferenzenEr
programmiert eigenwillig, und ohne gute Dokumentation - die bei sehr
eigenwilliger Programmierung auch nicht viel hülfe - und wenn er weg
ist, steht man allein vor einem Haufen von ProblemenEr haftet nicht, mangels Masse oder Erreichbarkeit
Er
ist nicht skalierbar ;-)  -also wenn das Projekt nicht schnell genug
fortschreitet, kann er nicht (auch in Zusammenarbeit mit ihm!) erfahrene
Kollegen bereitstellen

Aus diesen Günden habe viele davon Abstand genommen, solche Einzelpersonen zu engagieren.

Schon wenn solche Einzelkämpfer von Softwarefirmen als Notlösung eingekauft werden, kann es böse Überraschungen geben.
Wie auch mit fest angestellten Mitarbeitern.

Aber
eine Softwarefirma oder Unternehmensberatung hat da ziemlich
wahrscheinlich einen anderen, der das Choas beseitigt, das der einzelne
angerichtet hat. Und den Einsatz bezahlt!

Ich hab mehr als einmal die Kastanien aus dem Feuer geholt.
Und im Einzelfall bekam der "Einkauf" auch noch sein Honorar, weil meine Firma keinen Bock auf einen Rechtsstreit hatte.

All das mag auf dich nicht zutreffen, aber das sieht man dir halt nicht an der Nasenspitze an.
Ich kann die gut verstehen, die da auf "Nummer Sicher" gehen.

Und als Ergänzung, ich kenne den modernen Markt der Webanwendungen nicht, nur das klassische Geschäft der Unternehmenssoftware.
Wobei das Web gelegentlich mal reinschwappte.
Aber ich habe viele Wellen erlebt, und die meisten sind Vergangenheit.

Gute
Programmierer sind immer gefragt, und auch gute Berater. Letztere
kennen eben nicht nur ihr Geschäft, sondern v.a. das des Kunden. Ein
reiner Programmierer braucht einen Übersetzer/Mittelsmann/Berater.
Der kann auch beim Kunden/Auftraggeber sein, aber auch nicht.
Ein Beratungsunternehmen hat beides, und auch Kombinationen, die gut zusammenarbeitet.

Es kommt nicht darauf an, was du kannst, sondern was die potentiellen Kunden dir zutrauen. Das ist nicht ungebingt schön, aber Tatsache.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Vielleicht klappt es ja als Kommentar:

Bei solchen Einzelkämpfern bestehende folgende Gefahren:

Er ist ein Blender, und der ganze gute erste Eindruck ist nur Show, samt seiner ReferenzenEr

programmiert eigenwillig, und ohne gute Dokumentation - die bei sehr

eigenwilliger Programmierung auch nicht viel hülfe - und wenn er weg

ist, steht man allein vor einem Haufen von ProblemenEr haftet nicht, mangels Masse oder Erreichbarkeit

Er

ist nicht skalierbar ;-)  -also wenn das Projekt nicht schnell genug

fortschreitet, kann er nicht (auch in Zusammenarbeit mit ihm!) erfahrene

Kollegen bereitstellen

Aus diesen Günden habe viele davon Abstand genommen, solche Einzelpersonen zu engagieren.

Schon wenn solche Einzelkämpfer von Softwarefirmen als Notlösung eingekauft werden, kann es böse Überraschungen geben.
Wie auch mit fest angestellten Mitarbeitern.

Aber
eine Softwarefirma oder Unternehmensberatung hat da ziemlich
wahrscheinlich einen anderen, der das Choas beseitigt, das der einzelne
angerichtet hat. Und den Einsatz bezahlt!

Ich hab mehr als einmal die Kastanien aus dem Feuer geholt.
Und im Einzelfall bekam der "Einkauf" auch noch sein Honorar, weil meine Firma keinen Bock auf einen Rechtsstreit hatte.

All das mag auf dich nicht zutreffen, aber das sieht man dir halt nicht an der Nasenspitze an.
Ich kann die gut verstehen, die da auf "Nummer Sicher" gehen.

Und als Ergänzung, ich kenne den modernen Markt der Webanwendungen nicht, nur das klassische Geschäft der Unternehmenssoftware.
Wobei das Web gelegentlich mal reinschwappte.
Aber ich habe viele Wellen erlebt, und die meisten sind Vergangenheit.

Gute
Programmierer sind immer gefragt, und auch gute Berater. Letztere
kennen eben nicht nur ihr Geschäft, sondern v.a. das des Kunden. Ein
reiner Programmierer braucht einen Übersetzer/Mittelsmann/Berater.
Der kann auch beim Kunden/Auftraggeber sein, aber auch nicht.
Ein Beratungsunternehmen hat beides, und auch Kombinationen, die gut zusammenarbeitet.

Es kommt nicht darauf an, was du kannst, sondern was die potentiellen Kunden dir zutrauen. Das ist nicht ungedingt schön, aber Tatsache.

Und ich habe eine Vermutung, warum meine Antwort so verunstaltet wurde.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Und auch der Kommentar!

Antwort
von HerrAppleNr1, 36

Das Problem ist das es fast für alles schon Programme vom größeren Unternehmen gibt. Design Adobe, Bürosoftware Microsoft, usw. Und viele Leute wollen von ihren über Jahre entwickelten Programm.ä nicht mehr weg was ich auch verstehen kannst. Möglich wäre es auf alle Fälle. Also müsstet du eine Software entwickeln die es zuvor auf dem Markt noch nicht gab und unbedingt gebraucht wird. Außerdem muss sie von Anfang an fehlerfrei laufen. Leute haben heutzutage nicht mehr Zeit für Bugs. Natürlich sollte es auch vom Design her überzeugen. Übrigens: Kundschaft gewinnt man fast nur noch über Internet. Also ist es wichtig eine Vertrauenswürdige Website zu erstellen. Und für die Programmierer wird es auch schwierig sein einfach bei einer Firma anzufangen die nicht mal richtig gegründet ist. Also im Endeffekt wäre es gut Möglich wenn die eine gute Idee hättest. Ich wünsche dir viel Erfolg!

Antwort
von grtgrt, 46

Wenn du den Terminus Software-Entwickler so verstehst, wie ich in Antwort https://www.gutefrage.net/frage/was-macht-ein-systemprogrammierer?foundIn=notifi... , wirst du jede Menge Markt-Chancen haben.

Solltest du aber nur schlecht ausgebildete Programmierer verfügbar haben, kann das nicht lange gut gehen.

Kommentar von ToniTonelli ,

Mir kommt es so vor, als würde es mehr Programmierer als alles andere auf dem Markt geben. 

Kommentar von GoimgarDE ,

Deine Wahrnehmung täuscht dich. Programmierer werden händeringend gesucht.  Gute erst recht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community