Frage von ledow1, 31

Programmierer und Lizenz?

Hallo, ich habe eine Frage. Undzwar: Für ein Spiel, das ich Spiele gibt es Server und auch Inhalte die man für den Server programmieren kann. Es gibt Leute, die können Inhalte für sowas besser Programmieren als ich. Da ich vorhabe, gegen Geld, Leute zu besorgen die für mich diese Inhalte programmieren. Das Ding ist nun, der Programmierer KÖNNTE den Inhalt für mich Anfertigen, mir diesen auch übergeben, das Geld annehmen ABER denn diesen Inhalt ja im Internet veröffentlichen was ja nicht der Fall sein soll. Bedeutet also, gibt es irgendeine Lizenz oder irgendetwas was ich machen kann im Vorraus das sowas nicht Passiert?

Antwort
von martinhg, 17

Wenn ihr im Vertrag festmacht, dass er weder die fertige Binary noch den Quellcode veröffentlichen darf, dann darf er das auch nicht, so einfach ist die Sache ;)

Wenn er es aber doch veröffentlicht, wirst du zivilrechtlich gegen ihn vorgehen müssen, das heißt Anwaltskosten und sonstige Kosten die im Verfahren aufkommen musst du erst einmal vorstrecken, bis du gewonnen hast und das Geld von ihm fordern kannst. Dann wiederum ist es fraglich, ob er überhaupt so viel Geld hat, das heißt es würden noch Vollstreckungskosten die du auch erst einmal vorstrecken musst dazukommen und wenn er Minderjährig, also nur beschränkt geschäftsfähig ist, kann es noch mal schlechter für dich aussehen, das kann ich dir aber nicht genau sagen.

Kommentar von ledow1 ,

Danke für dein Kommentar, aber ich spreche nicht von einem Vertrag. Ich denke mal das es auch andere Wege als einen Vertrag gibt, ansonsten müsse ich ja erstmal einen Vertrag anfertigen, diesen dann zu seinem Wohnort schicken damit er diesen unterschreibt wobei dann ja auch nochmal sichergestellt werden muss das es seine Unterschrift ist. Gibt es nicht irgendwelche Copyright-Lizenzen irgendwas in der Art?

Kommentar von martinhg ,

Wenn du ihm sagst, dass er die und die Lizenz zu verwenden hat, ist das genauso ein Vertrag ;) Verträge müssen nicht zwingend schriftlich erfolgen, eine mündliche Absprache reicht auch bereits aus, ist aber logischerweise schwieriger Nachzuweisen, wenn es darauf ankommt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community