Pro/Contra Schichtrythmus...Nachtschicht/Tagschicht...Siehe Detail?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Schichtdienst greift das Nervenkostüm ziemlich an, denn der Schlaf-Wach-Rhytmus wird erheblich so begativ beeinflußt. Der Biorhytmus kommt so völlig durcheinander. Also Pro ist lediglich die Schichtzulage zu nennen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Beschbarma83,

zuerst zwei Fragen: da Du Dir einen Arbeitsplatz mit einem Kollegen teils, seid Ihr frei und könnte Euch die Arbeitszeit einteilen wie Ihr wollt - Hauptsache einer von Euch ist am Arbeitsplatz? - Wenn TSanswer Recht hat, dann arbeitest Du 60 Stunden statt der max. 48 Stunden? Wie kam es dazu?

Und jetzt die Antwort: Günther W. Amann-Jennson dürfte einer der umfassend erfahrenen, gebildeten Fachleute für guten Schlaf sein. Seit mehr als 30 Jahren macht er nichts anderes, als über erholsamen Schlaf nachzudenken, nachzuforschen, auszuprobieren und sein SAMINA-System weiterzuentwickeln. Ihn würde ich an Ihrer Stelle direkt ansprechen. Er kann Ihnen das für Sie optimale System und begleitende Maßnahmen erläutern. Sie finden Dr. Amann-Jennson unter http://www.samina.com/.

Ich hoffe, meine Antwort war hilfreich für Sie - ich wünsche Ihnen eine Gute Arbeit und eine guten Schlaf

Ihr

Detlef

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hei

Habe auch sehr lange geschichtet. Bei uns wechselt man alle 7 Tage. Nacht/Spät/Früh. 14 Tage finde ich echt heftig! In der Schweiz werden Schichtmodelle vom Bundesamt für Arbeit entwickelt, welch Firmen übernehmen müssen. Weiss nicht wie es in DE ist aber gibt sicher auch Gesetze. Informiere dich. Bei uns sagen alle am besten für den Körper ist, wenn alle 2 Tage gewechselt wird. Also 2 Tage Nacht, 2 Tage Spät, 2 Tage Früh und dann Frei. Jedoch wollen bei uns die alten Hasen keine Änderungen im Plan.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Beschbarmak83
02.07.2016, 02:42

ja das kenne ich auch...nur bei dem flexiblen 2H-Modell kommst du bestimmt auch aber seltener in ein freies WE...ich hab mal 5 Tage gearbeitet...2 Tage frei...dann wieder Schichtwechsel und dann wieder 2 Tage frei...so bin ich vielleicht alle 10-17 Wochen in ein SA-SO-Frei-Fenster gekommen. Und ich geh gern tanzen

0

Vorab ist es unbedingt erforderlich, dass Sie die gesetzlichen Bestimmungen im Hinblick auf Ihre beiden Jobs berücksichtigen. Dies wird kumuliert: 

-Max. 48 Stunden Arbeitszeit pro Woche

-Max. 10 Stunden Arbeitszeit pro Tag

-Min. 11 Stunden Ruhepause zwischen der Arbeit

Es gibt zwar Ausgleichszeiträume, aber ich würde direkt darauf achten.

Zum Biorhythmus: Dieser ist individuell verschieden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung