Frage von evath, 196

Probleme sich mit Antidepressiva zu verlieben?

Hallo,

ich bin 24 Jahre alt, weiblich und habe das Problem dass ich mich einfach nicht verliebe. Nie. Ich habe mal gehört dass Antidepressiva daran Schuld sein können. Ich nehme seit Jahren Escitalopram 20mg und noch Atarax 25mg

Hat jemand auch Erfahrungen mit diesem Problem? Oder weiß jemand mehr dazu was da medizinisch passiert?

Danke

Antwort
von ralf3, 145

Guten Tag, 

dieses Problem haben tatsächlich viele Leute. Die meisten sprechen auch davon, dass "der Funke einfach nicht überspringt". 

Unterhalte Dich am besten mal mit Deinem Hausarzt darüber, ob man das Medikament teilweise oder komplett absetzen oder evtl. ersetzen könnte.

Das aber bitte nie alleine entscheiden. Bitter immer nach Rücksprache mit dem Arzt.

Gruß, Ralf

Kommentar von evath ,

danke für deine Antwort. Also mein Hausarzt hat damit nichts zu tun. Finde es sogar sehr gefährlich wenn Hausärzte Antidepressiva verschreiben. Sollte meiner Meinung nach verboten werden. 

Absetzen halte ich ebenfalls für sehr gefährlich. Man nimmt Antidepressiva ja nicht aus einer Laune heraus. 

Die Inhaltsstoffe sind ja auch oft ähnlich. 

Kommentar von ralf3 ,

Muss ja nicht zwangsläufig der Hausarzt sein. Von mir aus auch der Arzt Deines Vertrauen.

Mir ist schon bewusst, dass dies ein ernstes Medikament ist, aber wenn man vielleicht etwas an der jetzigen Situation ändern möchte, kommt man um ein Gespräch mit Ärzten nicht herum.

Antwort
von Seanna, 108

Üblicherweise beeinträchtigen diese Medikamente nicht die Fähigkeit sich zu verlieben. Eher die Libido und allgemeine Affektverflachung (alles wie grau) sind bei (Es)Citalopram nicht sooo selten... Aber das mit dem verlieben ist mir neu.

Wenn man krampfhaft sucht, weil man darin sein Glück zieht, kann das aber auch zu Misserfolg führen.

Antwort
von Alterhaudegen75, 114

Da ich leider ein ähnliches Zeug nehmen mußte, weiß ich ein wenig wovon du sprichst. Bei deinem als auch früher bei meinem steht bzw. stand da nichts explizit drin was dieses "Problem" angeht. 

Aber meine Meinung macht es schon etwas aus einem wenn man mal länger was nehmen muß. Ich zum Beispiel konnte so recht keine Freude mehr empfinden. Ob das aber mal nun einzig von deinem Medikament geschuldet ist würde ich eher verneinen.

Meiner Erfahrung nach ist es die Kombination aus allem ( Medikamente, Psyche, persönlicher Zustand usw.) was einen verändern kann. Nicht die Pillen alleine.

Gehe doch einfach mal zu dem Arzt der dir das Zeug verschreibt, und erzähle ihm das mal. Vielleicht gibt es ja doch andere Medi's.

Antwort
von MarkusTormann, 123

Geht es dir denn sonst gut mit den Antidepressiva? Ich halte davon ja gar nichts bzw. nicht für eine dauerhafte Medikation. Sprich mal mit deinem Arzt ob du die ggf. mal absetzen kannst und wie du da am bes5ten vorgehst. Denn in der Tat machen diese Pillen oft alle anderen Gefühle platt bzw. es gibt halt keine Höhen und Tiefen mehr. Lass dir aber nicht vom Arzt erzählen dass du die immer nehmen musst. Das musst du nämlich mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht!

Kommentar von evath ,

Aber ich habe immer wieder mittelgradige bis schwere Depressionen. Eine PTTS und eine spez. Persönlichkeitsstörung. Erst vor zwei Monaten war ich stationär in der geschlossenen Anstalt. Absetzen ist für mich im Moment keine Option. 

Lieber bin ich allein als tot. Finde die Ratschläge ziemlich gefährlich. 

Kommentar von aida99 ,

Hallo evath, ich kann Dich nur unterstützen: Wenn man zu mittleren bis schweren Depressionen neigt, sollte man auf keinen Fall die Mittel absetzen, die einem helfen! Das geht vielleicht, wenn jemand eine vorübergehende Krise hatte, aber nicht bei einer anhaltenden Erkrankung.

Vielleicht verliebst Du Dich nicht, weil Du immer noch mit Deinen Grunderkrankungen beschäftigt bist? Also mit Deiner psychischen Stabilität? Nur so eine Vermutung... Verlieben kann einen ja auch ganz schön 'aus der Bahn werfen', möglicherweise hast Du deshalb - zu Recht - etwas Angst davor.

Kommentar von Barbdoc ,

Ich freue mich, daß du es klar sagst , und  es weitere Stimmen gibt, die damit übereinstimmen. Es ist fahrlässig, Antidepressiva so nach Lust und Laune abzusetzen. (machen vielleicht dick..) Ich kann mir vorstellen, daß deine Grunderkrankung es dir erschwert, dich so ganz locker zu verlieben. Liebe kann man nicht planen. Die Prinzen stolpern einem meist ganz unerwartet über den Weg. Von Herzen alles Gute B.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community