Frage von Albablu, 81

Probleme mit Zweitkatze. Was kann ich tun?

Hallo, nachdem eine unserer beiden Katzen am 04.01.16 eingeschläfert werden musste, haben wir uns am Sonntag eine neue Katze ins Haus geholt. Ich mache es kurz...die Erstkatze traut sich zwar inzwischen auf die Couch, doch nicht durch die Wohnung zu laufen. Sehr oft sitzt sie auch hinter der Couch, wo die andere nicht hin kommt. Die neue Katze hat sich von Anfang an sehr wohl gefühlt und verhält sich, als ob sie schon seit Jahren hier lebt. Wenn sich beide sehen, wird geknurrt und gefaucht. Nachdem wir es geschafft haben, dass beide in der Nähe von einander Leckerlies gefressen hatten, ist gleich darauf die neue der ersten nach gejagt und hat sie somit wieder hinter die chouch getrieben. Die Kleine kann ja nicht ihr Leben hinter der chouch verbringen. Wenn das in 2 Wochen noch so ist, werden wir die neue wieder abgeben müssen, da dann auch mein Urlaub um ist. Wisst ihr Rat? Danke vorweg.

Antwort
von BrightSunrise, 50

Ds braucht Zeit! Schließlich ist da eine neue Katze in dem Revier eurer anderen Katze. Lasst die beiden das unter sich klären und geht nur dazwischen, wenn es ernst wird. Das ist vollkommen normal. Unser Kater (15 Jahre, kastriert) faucht unsere kleine Katze (9 Monate, kastriert, mit ca. 6 Wochen von der Straße) auch an und haut sie auch manchmal (aber nie wirklich schlimm) und das obwohl wir sie seit Juli haben. Man muss aber dazu sagen, dass er davor nie mit einer anderen Katze zusammen gelebt hat (die neue Katze war auch nicht geplant). Er wird sie womöglich nie gern haben, aber ansonsten kommt er mit ihr klar (auch wenn sie ihn oft nervt).

Liebe Grüße BrightSunrise :)

Kommentar von polarbaer64 ,

Hier liegt aber der Grund im viel zu großen Altersunterschied und der Desozialisierung des Altkaters. - Die Katze der Fragestellerin hatte ja schon eine Katzenfreundin. Da stehen die Sterne besser :o) . Aber alles braucht eben seine Zeit, da hast du Recht :o) .

Kommentar von BrightSunrise ,

Das mit dem Altersunterschied ist mir bewusst, ich bin schließlich nicht blöd. Aber desozialisiert ist unser Kater gwiss nicht, er ist Freigänger und hier gibt es genug Katzen in der Nachbarschaft.

Trzd. danke, liebe Grüße :)

Expertenantwort
von maxi6, Community-Experte für Katzen, 21

Knurren und fauchen gehört beim Kennenlernen von Katzen einfach mal dazu.

Lass die Katzen einfach machen, denn solange kein Blut bei möglichen Kämpfen fliesst, musst Du Dich nicht einmischen.

Sorge dafür, dass beide Katzen genügend Rückzugs- bzw. Versteckmöglichkeiten haben und behandle beide Katzen gleich, also bevorzuge keine, denn Katzen können sehr eifersüchtig sein.

Rede viel und mit leiser Stimme mit beiden Katzen. Wenn nötig, hilf Deiner Erstkatze, indem Du die Neue einfach in eine andere Richtung schiebst.

Bei meinen Katzen hilft das immer, vor allem dann, wenn sich mal wieder 2 Streithähne ansingen.

Hab einfach Geduld mit den beiden Katzen, denn Katzen brauchen Zeit, bis sie sich gegenseitig akzeptieren. Wenn es die neue Katze zu bunt treibt, kannst Du ja mal versuchen, sie mit einem energischen "Nein" oder "Aus" Deinerseits in die Schranken zu verweisen.

Ruhe und Geduld Deinerseits ist hier einfach angesagt und sehr wichtig, alles andere regeln die Katzen unter sich. Gib nicht schon nach 2 Wochen auf, denn es kann je nach Charakter der Katzen ein paar Tage, Wochen, oder sogar Monate dauern, bis sie sich akzeptieren. Und ansonsten musst Du ja auch nicht ständig um die Katzen sein. Verhalte Du Dich wie immer und dann wird es mit der Zeit auch gut werden.

Expertenantwort
von polarbaer64, Community-Experte für Katzen & Tiere, 24

Wenn das in 2 Wochen noch so ist, werden wir die neue wieder abgeben müssen

NEIN ! ! !

In 2 Wochen sind Katzen niemals vergesellschaftet. Das Verhalten der Katzen ist völlig normal. Neu zueinander kommende Katzen haben logischer Weise erst mal Angst. Das führt zu Fauchen und Brummeln, alles ganz normal und instinktiv.

Wenn du nach 2 Wochen aufgibst, wirst du NIE 2 Katzen vergesellschaften können. Dass das so schnell geht, ist super selten! Eine meiner Katzen hat die ersten 4 Wochen unter meinem Bett gelebt und nur nachts gefressen und das Katzenklo benutzt. Bis sie sich eingegliedert hat, hat das s icher 6 Monate gedauert. Sicher dauert es nicht bei jeder Katze so lang. Manche kommen auch schon nach ein paar Wochen gut klar. Aber jede Katze hat ja einen anderen Charakter. 

Deine Erstkatze ist noch durch den Wind durch den Tot ihrer Freundin, und dann kommt da plötzlich was wildfremdes ins Haus. Natürlich ist sie gestresst. Aber gib ihr bitte die Chance, den Stress ablegen zu können. Das geht nicht einfach so in 2 Wochen. 

Wenn du etwas dazu tun willst, hol dir im Zoogeschaft einen Feliway-Zerstäuber, das kann die Gemüter etwas beruhigen.

Aber wirklich, eine Katzenvergesellschaftung braucht nichts mehr als Zeit, Zeit und nochmal Zeit. Und wenn du in 2 Wochen wieder arbeiten gehst, dann gehst du wieder arbeiten. Die bringen sich nicht um. Im Gegenteil sind sie vielleicht lockerer, wenn du  nicht total gestresst daneben stehst ;o) . Deine Unruhe beunruhigt nämlich auch die Katzen.

Und du sprichst von Sonntag, also gestern? Oder letzte Woche? Egal, das ist viel zu kurz, um ein einigermaßen Positives Ergebnis zu sehen. 

Ist das deine erste Vergesellschaftung? Ganz wichtig: Man kann jede Katze vergesellschaften. Bei der einen oder anderen erfordert es viel Geduld, aber es lohnt sich immer. Und eine Katze, wie eine Ware, nach 14 Tagen zurück zu geben, ist doch der Katze gegenüber grausam, denk doch mal nach. Dieses Herumgeschubse kann man mit einem Lebewesen nicht machen.

Jetzt holst du mal tiiiiief Luft und stehst ein bisschen über dem Katzengebrummel. Die zwei schaffen das, ohne dich :o) ! Und NICHT in 14 Tagen!

Google einfach mal "Vergesellschaftung Katze" und las dich ein bisschen inspirieren. Gib den Fellnasen eine Chance - BITTE ! ! !

Antwort
von frischling15, 38

Da ist abwarten angesagt ! Überlasst sie erst einmal sich selbst . Irgendwann ist ausgezickt!

Unsere Anni, eine Seele von Katze,  beschmust  den Vater ihres Sohnes und ihn mit allen Extras . Zärtliche Nasenstüber- beiden  die Öhrchen säubern, und die Herren sogar von ihrem Futter naschen lassen. Doch Madam kann auch anders , dann werden Watschen verteilt wie bei den Lederhosenmachos   in Bayern.

So sind sie unsere Pelzgesichter,  undurchschaubar und geheimnisvoll, exzentrisch und anschmiegsam ...

Und  sie sind das Beste,  das uns eine Weile durchs  Leben begleitet....  

Antwort
von melinaschneid, 27

Das Zauberwort ist Geduld. So wie es im Moment läuft ist es vollkommen normal. So lange es nicht in richtige kämpfe ausartet auch niemand dazwischen gehen. Die machen das unter sich aus.

Antwort
von Albablu, 26

An sich war das auch der Plan, die beiden das regeln lassen. Doch dazu KANN es ja nicht kommen, da sich die erste die meiste Zeit hinter der Couch verkriecht oder eben von der neuen dorthin gejagt wird...daher hätte ich gerne wenigstens das unterbunden. Doch wie?

Kommentar von polarbaer64 ,

Du sollst hier nichts unterbinden. Die Katzen müssen das selber machen, und die können das. Das sind instinktgesteuerte Lebewesen, die wissen, wie das geht. Bitte halte dich raus. Irgendwann kommt die Hinter-dem-Sofa-Katze auch wieder raus :o) . - Alles, was dein Part ist, ist ruuuuhig mit den Katzen zu sprechen. Je ruhiger du bleibst, desto eher klappt das mit den Katzen :o) .

Es ist übrigens besser, du schreibst direkt unter die Antworten die Kommentare, sonst kann es der, der es lesen soll, nicht in seine Mitteilungen bekommen und übersieht es.

Antwort
von Adi1984, 20

Entweder braucht es Zeit und die akzeptieren sich irgendwann oder es passt halt einfach nicht . du magst ja schließlich auch nicht jeden Menschen

Antwort
von OnlyCaptainSwan, 40

Wie lang habt ihr die neue Katze schon? Wie ist das Geschlecht der beiden und deren alter? Was für Rassen und woher kommt die neue Katze?

Kommentar von Albablu ,

Die neue haben wir gestern aus dem Tierheim geholt. Sie ist 4 und die erste 8. Beides Weibchen EKH. Ich wüsste einfach gerne, wie ich mich richtig zu verhalten habe um das nachgejage gleich zu unterbinden. Ich kenne nämlich die erste gut. Die ist in der Lage und bleibt dann hinter der Couch.

Kommentar von polarbaer64 ,

Also doch erst gestern, und nicht letzte Woche. Was erwartest du? Nach einem Tag ist noch niemals irgendeine Katze vergesellschaftet gewesen. Gerade bei erwachsenen Katzen braucht man viel Zeit und Geduld. Und die MUSST du ihnen geben, und wenn es ein halbes Jahr dauert. Eine Katze braucht Ruhe und Geduld und keinen Zeitdruck...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community