Frage von ilmsuea, 89

Probleme mit Scheide und Blase?

Hey,

ich bin weiblich und 23 Jahre alt. ich hatte schon immer das Problem, dass ich häufigen Harndrang und gelegentlich schmerzen beim Sex hatte. Seit ca. einem dreiviertel Jahr ist das ganze extrem geworden.

Ich habe ein starkes brennen beim Urinieren, ich muss mehrmals die Nacht aufstehen um zur Toilette zu gehen und ich habe immer einen Druck auf der Blase. Außerdem habe ich grünlichen Ausfluss aus der Scheide und starke Schmerzen beim Geschlechteverkehr (oder besser gesagt, GV ist gar nicht mehr möglich) Ich war wegen diesen Problemen bereits bei 2 verschiedenen Gynäkologen und bei 3 verschiedenen Urologen (einschließlich Uniklinik).

Bei den Urologen wurde meistens einfach ein Harnröhrenabstrich gemacht und dann Antibiotika verschrieben, mit der Vermutung dass es sich um einen Harnwegsinfekt handelt. Bei meinem letzten Besuch an der Uniklinik wurde eine Blasenentleerungsstörung diagnostiziert, die dafür verantwortlich sein soll, dass ich ständig Blasenentzündungen bekomme. Die Blasenentleerungsstörung soll mit Tamsulosin behandelt werden. Ich nehme das Medikament bereits seit 2 Monaten, habe jedoch noch keine Wirkung bemerkt.

Bei meinen Frauenarztbesuchen wurde manchmal eine bakterielle Vaginose festgestellt, manchmal eine Pilzinfektion und oft einfach gar nichts (obwohl ich die Symptome durchgehend hatte). Bei meinem letzten Besuch wurde mir dann eine Creme mit Östrogene und eine weitere Creme mit Kortison verschrieben. Ob es hilft weiß ich noch nicht, da ich mit der Behandlung noch nicht begonennen habe. Aber ich kann mir kaum mehr vorstellen, dass es hilft.

Hätte hier noch jemand eine Idee, was ich tun könnte. Und woher die ganzen Probleme kommen könnten?

Antwort
von mermaidcat, 38

hey, hatte das ganze 1 jahr lang auch...bei mir wurden auch laute vermutungen aufgestellt, clamydien, pilz, Blasenentzündung, nierensteine,....

am ende war ich bei einem wirklich guten urologen. es war eine Blasenentzündung und ein pilz, war einfach ein kreislauf durch das antibiotikum. habe eine salbe + zäpfchen für die scheide und ein Antibiotika für mehrere tage bekommen ( war so ein pulver) und endlich war ich befreit, habe dann mit cranberry kürbistabletten meine blase untersützt und auch immer cranberry saft getrunken. wenn ich jetzz merke dass es wieder los geht mit dem druck auf der blase trinke ich min. 3 liter tee und es ist wieder gut werde es aber auch wohl nie wieder kompletz los...hoffe aber dass du wenigstens auch wieder normal im Alltag leben kannst 

gute Besserung!

Kommentar von ilmsuea ,

hey,

vielen Dank!

woran lag es denn bei dir, dass es 1 Jahr lang dauerte?

Bzw. warum hat bei dir die letzte Behandlung geholfen und die vorherigen nicht ?

Kommentar von mermaidcat ,

hatte zuerst nur eine Blasenentzündung, habe durch das antibiotikum jedoch einen scheidenpilz bekommen, und mir dadurch gleich nochmal eine BE geholt, leider hat meine Frauenärztin keinen abstrich grmacht gehabt, da beim vorherigen alles in Ordnung war und der pilz war länger da, dadurch bin ich die BE dann irgendwie nicht losgeworden, bis mir dann mal aufgefallen ist, dass es ein pilz ist, war meine blase schon so heftig entzündet (ich war wirklich enttäuscht von meiner ärztin dass ich gewechselt hatte, hat sich alled so lang gezogen bis das mit dem pilz aufgekommen ist da ich zu beginn nur beim hausarzt war und davor noch nie einen pilz oder ähnliches hatte) und beim urologen wurde ich dann endlich richtig behandelt, ein sehr starkes antibiotikum und die pilzbehandlung, habe dann auch jeden abend eine wärmflasche auf die blase was wirklich wunder wirkt und eben cranberrysaft.

ich denke davor war das Antibiotika einfach alles nicht mehr ausreichend.

lass am besten auch einen Ultraschall von der blase machen und die blase auf die Blutkörperchen untersuchen, in meiner waren viiiiiel zu viele weiße

lg

Antwort
von Weisefrau, 43

Hallo, du solltest für 3 Monate auf alle Sexuellen Aktivitäten die mit dem Unterleib zusammen hängen verzichten. Dein Freund muss auf jeden Fall mitbehandelt werden. Es ist möglich das er einen Pilz auf dich überträgt. 

Außerdem sollte eine Blasenspiegelung gemacht werden. Wenn das alles passiert ist dann sehen wir weiter.

Kommentar von ilmsuea ,

Mein Freund war wegen dieser ganzen Sache auch schon bei einem Urologen und hat sich untersuchen lassen. Dabei wurde nichts gefunden.

Wie kommst du denn zu dieser Aussage?
Eine Blasenspiegelung kann ich ja nicht selbst machen, sowas muss ja schon mein Arzt entscheiden.

Kommentar von Weisefrau ,

Genau darum geht es, die Blasenspiegelung muss angeordnet werden. Vielleicht liegt das Problem in der Blase.

Ich hatte vor Jahren ähnliches und war vollkommen verzweifelt. Bei mir wurde nach langem hin und her eine Gewebeveränderung in der Blase gefunden. 

Kommentar von ilmsuea ,

was waren denn bei dir die Symptome?

und wie wurde das behandelt?

Kommentar von Weisefrau ,

Die Symptome waren ähnlich wie bei dir und die verschiedenen Ergebnisse und Behandlungen der Ärzte auch. Nach der Blasenspiegelung und dem Ergebnis bin ich zwei Tage später schon zur OP.

Danach ging es mir wieder gut. Nach ca 9 Monaten begann alles von vorne. Wieder Spiegelung, wieder OP seit Jahren ist jetzt gut.

Antwort
von Boenoemoen, 46

Ich könnte mir zwar durchaus vorstellen, dass es dir bei deiner Recherche schon unter die Augen gekommen ist, falls nicht hilft es vielleicht. Ich würde dir zusätzlich zu Beckenbodentraining raten, damit machst du nie etwas falsch.

Lass es beim Pinkeln laufen und halte dann wieder ein und zwar so, dass kein Tropfen mehr rauskommt. Das ist gar nicht so leicht und ein gutes Training für deinen Schließmuskel und die Beckenbodenmuskulatur.

Für den besten Trainingseffekt rate ich dir, es laufen zu lassen und dann wie als würdest du erschreckt werden aufzustehen und die Unterhose hoch zu ziehen. 

So wirst du gezwungen es einzuhalten um deine Unterhose nicht nass zu machen. Das mehrmals hinter einander und gerade vor dem Unterhose wechseln mit der 2. Methode.

Alles Gute

Kommentar von ilmsuea ,

Hallo,

vielen Dank für die Antwort. An der Uni-Klinik wurde mir erklärt, dass es wegen der Blasenentleerungsstörung zwei Möglichkeiten gibt. Erstens mit Medikamenten und zweitens durch Beckenbodenübungen.

Die Ärzte hatten mir die medikamentöse Behandlung empfohlen mit der Begründung, dass die Übungen sehr kompliziert seien und dass es sehr lange dauern würde, bis man damit Erfolg erzielen könne.

Hast du damit irgendwelche Erfahrungen, dass solche Übungen helfen?

Kommentar von Boenoemoen ,

Hey, ja sogar sehr gute Erfahrungen.

Meine ex Freundin hatte große Probleme damit und ich bin online auf diese Übung gestoßen. Sie hat mich zuerst ausgelacht aber schon wenige Stunden später hat sie es ausprobiert und gemerkt, dass das gar nicht so einfach ist. Ich kam dann irgendwann auf die Idee mit der Unterhose, sozusagen um zu vermeiden, dass man sich selbst beschummelt und wirklich ganz zum Stillstand kommt. Das hat ihr geholfen und sie konnte schon bald auf Einlagen verzichten. Änderte nichts daran, dass sie oft aufs Klo muss, aber das passt doch auch irgendwie zu Mädels / Frauen ;-)

Alles weitere per PN

Kommentar von ilmsuea ,

Also Einlagen benötige ich keine.
Ich habe keine Probleme damit den Urin zu halten.

Mir wurde erklärt, dass das Problem ist, dass beim pinkeln die Blase nicht vollständig entleert wird. Dadurch bleibt immer etwas Urin in der Blase und dadurch bilden sich schnell Bakterien

Kommentar von Boenoemoen ,

Trotzdem kann dir die Übung helfen, auch wegen dem häufig aufs Klo müssen und auch generell für die Muskulatur untenrum.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten