Frage von tedmosby78, 25

Probleme mit peinlichen situationen/ Scham?

Hi,

ich habe extreme Schamgefühle.

Nur ein Beispiel: in einem whattsapp gruppenchat scroll ich nach oben um nen bestimmten link den jemand versendet hat zu suchen. Dabei rutscch ich ab (ich weiß klingt komisch war aber so, hab ein sehr kleines display) und komm irgendwie aufs Eingabefeld und verschick einen smiley. im gruppenchat , völlig ohne zusammenhang, sieht total bescheuert aus. Und ich reagier natürlich total schockiert und schalt das handy und wlan aus anstatt zum beispiel einfach zu schreiben "sorry, vertippt".

Das ist nur ein solches extrembeispiel, von eigentlich (vielleicht etwas peinlichen, aber dennoch, bin ich mir schon bewusst harmlosen situationen), auf die ich aber in dem moment so extrem reagiere mit ich glaube ungesunder und unnormaler scham, so dass ich den kopf in den sand stecke. Dazu kommt, dass ich mir dann noch ausmale , was leute wohl schlimmes sagen würden und mich auslachen werden, in dem bespiel von oben zerbrech ich mir auch grad den kopf und zerbrech da völlig dran und denk mir die lachen mich morgen aus oder denken ich sei völig bekloppt.

Diese mischung aus, im verhältnis zur situation, völlig übertriebenen scham und peinlicher berührtheit, ubd dem ausmalen was die leute alles schlechtes über mich sagen werden macht mir sorgen, ich weiß dass kann irgeendwie nicht gesund sein.

Kennt jemand ähnluche situationen oder wüsste einen rat, wie man mit scham und peinlichen momenten umgehen kann?

Antwort
von Schattentochter, 6

Ooooh jaaaaaaa. Kenn ich gut, sehr sehr sehr seeeeeehr gut. (Mir liegt's heute noch im Magen, dass ich mal in der Volksschule versehentlich zu meiner Lehrerin ''Mama'' gesagt hab^^)

Die Dinge, die mir geholfen haben:

1. Daran arbeiten, sich selbst nicht so ernst zu nehmen. Ein wenig Schussligkeit ist garnicht so unliebenswürdig ;) Wenn du jemandem gegenüber sitzen würdest, der sich wegen eines Smileys so fertig machen würde, würdest du vermutlich mit einem Lächeln sagen "Himmel, mach dich doch nicht so verrückt." und versuchen, ihn aufzumuntern. Sieh so auch dich an - es ist nur ein Smiley. Wer dir DARAUS einen Strick dreht, der hat sie doch nicht mehr alle. ;)

2. Sich mit dem "Ist" abfinden - das hier hab' ich von einer Seite für Hilfe bei überzogenen Schuldgefühlen. (Ja, sowas gibt's, ich hab's mal gegooglet^^) -> da stand, man solle sich bewusst machen, dass es jetzt nun einmal passiert ist und man es nicht mehr ändern kann, egal, wie verrückt man sich jetzt macht. Ist am Anfang schwierig, aber nach einer Weile erreicht man dadurch tatsächlich einen "friedlichen" Punkt - egal, wie sehr wir jetzt im Quadrat springen, das Smiley steht halt da. Alles, was uns jetzt noch bleibt, ist, uns Reaktionen darauf zurechtzulegen.

3. Mache dir eines bewusst - die Leute denken nicht einmal halb so viel über dich nach, wie du. Wenn ein Mann mit einem Hühnerkostüm über den Hauptplatz hoppelt und lauthals "KIKERIKII, ich bin betrunken wie NIEE" schreit, ist das eigentlich ziemlich peinlich - und du kannst sicher sein, dass die Leute, die es sehen, das maximal zwei Tage später noch irgendwem erzählen und dann sind sie schon wieder mit allem Anderen beschäftigt. Und das war jetzt ein radikales Beispiel - was denkst du, wie viel weniger das wird, wenn man so etwas Kleines wie ein Smiley als Beispiel heranzieht?

4. Bedenke, dass du niemandem wehtust. Du hast nichts verbrochen, du hast bloß einen mini-mini-miiinimalen Makel in Sachen Sozialkompetenz gezeigt. Das tun alle. Stäändig. Ich stottere zum Beispiel IMMER, wenn ich Essen bestelle - und denk' mir hinterher: "Na toll, der Kellner hält mich ja für total behindert." -> und dann fällt mir ein, dass es dem Kellner 1. vermutlich total egal is und er 2. gefälligst den Mund halten soll, ist doch meine Bestellung. ;) Ein RECHT darauf, zu urteilen, hätten die ganzen Leute erst, wenn sie einen Schaden davontragen, dass du irgendwas tust - und sogar dann ist das nicht immer der Fall. Entwickle ganz absichtlich ein klein wenig "Trotz" gegen diese hypothetische Kritik der anderen. Streite in deinem Kopf mit ihnen - und zwar so, als würden sie nicht dich attackieren, sondern jemand anderen, der den "Fehler" gemacht hat, für den du dich schlecht fühlst. Wir entwickeln mehr Selbstbewusstsein, wenn wir für andere einstehen anstatt für uns selbst - weil wir uns gerne zu gering schätzen. Mach dir das zu Nutze. ;)
Stell's dir definitiv und bewusst vor. Person X sitzt da "Boah, was soll dieses bescheuerte Smiley jetzt?" und sage innerlich bewusst "Ja, geh bitte, ich hab mich halt vertippt. WAS für ein Drama." - was sollte Person X dazu denn bitte noch sagen?

5. Das ist vermutlich der wichtigste Punkt - und der kommt jetzt aus der Abteilung "Angststörung" - die bringt sowas nämlich immer mit sich. Mach dir klar und deutlich, dass der Teil von dir, der dich mit dieser Scham bewirft, kein guter, sinnvoller Teil ist, sondern ein "Parasit", der zu nichts gut ist, als dein Wohlbefinden zu zerstören. Nichts an diesem Ding ist rational, nichts daran ist hilfreich. Erlaube dir, diesem Teil den Mund zu verbieten und zu sagen: "Du reagierst völlig über. Das ist einfach nur idiotisch." Im Großen und Ganzen tust du das eh schon, soweit ich's deiner Frage entnehme - aber was da wirklich gut hilft, ist, wenn du diesen Teil wirklich für eine Weile und in diesen Momenten als etwas Externes ansiehst. Einen Fremdkörper. Eine Kraft von Außen.

Wenn dich nämlich jemand schlägt, wehrst du dich auch. Gegen uns selbst verteidigen wir uns meist sehr ineffizient oder gar nicht - also stelle dir diesen dich runtermachenden Teil als eine Seite vor, und dein gesundes Ich als die andere. Diese "Stimme" will dir nichts Gutes - also schone sie nicht. Blöd gesagt.^^

Und 6. Falls, und nur FALLS tatsächlich irgendjemand das sagt, nochmal - lache über dich. Nicht in einem "Verdammt, ich bin so schrecklich"-Tonfall, sondern offen und ehrlich. Sag breit grinsend: "Tja, manche können nicht Radfahren - und ich kann eben nicht mit kleinen Displays umgehen." und mache deutlich, dass du zu Missgeschicken stehen kannst. Damit nimmst du ihnen jede Angriffsfläche.

Aber ich glaube, 6. brauchst du wirklich nur im Extremfall - denn wie gesagt, diese Kleinigkeiten sind den Leuten tendentiell schnurzpiepegal - weil die meisten sich ohnehin nicht viel mit anderen beschäftigen. ^^

Ich hoffe, es hilft ein bisschen - falls nicht, fühl dich frei, mir eine Nachricht zu schicken, wenn dir mal wieder irgendwas Doofes passiert, dann versuch ich, dich ein bisschen aufzubauen. ;) Mir hilft oft Input von außen am besten.^^

Liebe Grüße :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community