Frage von mehmetars1an, 58

Probleme mit meiner Mutter, häufig Streit - Was tun?

Hey! Ich habe seit ein paar Wochen, Monaten, Probleme mit meiner Mutter. Wir streiten in letzter Zeit einfach zu viel. Egal was für ein Problem, sie wird einfach zu schnell aggressiv. Sie kann nicht ruhig bleiben, warum man auch nicht mit ihr normal reden kann. Nun ja, ich bin genauso so. Ich werde auch so schnell aggressiv, weshalb es zwischen uns beiden auch immer zu einem Streit kommt. Wir schreien uns die ganze Zeit an, sie versucht mich des Öfteren zu schlagen, manchmal wehre ich mich auch. Aber ich habe langsam einfach keine Lust mehr, jedes Mal zu streiten, ich will, dass es aufhört. Ich bin leider erst 15, sonst wär ich schon längst umgezogen. Ein wirklich großes Problem ist, dass sie mir nicht zuhört. Sie redet einfach weiter und hört nicht zu. Das heißt, es ist so gut wie unmöglich, mit ihr zu reden. Dann sagt sie mir ständig, dass ich sie anschreie, was auch stimmt. Aber was kann ich dafür, wenn sie mich ständig wütend macht? Ich kann nicht ruhig bleiben, wenn ich aggressiv bin, das geht einfach nicht, es liegt an meinem Charackter. Wenn sie damit nicht klar kommt, weiß ich auch nicht weiter. Vielleicht liegt es auch ein meiner Pubertät, dass ich so schnell aggressiv werde, mit ihr ständig streite, usw. Aber sie sagte mir einmal, dass meine Pubertät ihr egal ist. Wow, was soll ich dann da machen bitteschön? Wie zur Hölle soll ich denn meine Pubertät beeinflussen, ich bin nicht Gott. Mein Vater kann uns bei der Sache wenig helfen, da er ständig arbeiten geht, und Verwandte haben eh keine Zeit. Wir waren früher mal bei einem Psychologen, hat zwar geholfen, aber jetzt passiert es schon wieder. Ich bitte um Rat und Hilfe. Vielen Dank im Vorraus!

Antwort
von autmsen, 2

Gibt es bei Euch einen Plan der regelt wer welche Aufgaben im Wirtschaftsunternehmen Haushalt zu übernehmen hat? Nein. Dann wird es aber allerhöchste Zeit. Den Vater gehört da auch drauf. Ja. Egal wie lange er arbeiten geht. Er wird immer noch Zeit haben den Müll mit nach draußen zu nehmen. Er wird sich keinen Ast abbrechen wenigstens die Großpackungen und Getränke mit seinem Auto mitzubringen. 

Und Deine Eltern sollten sich angewöhnen nun auch mal eigene Freizeit zu planen und zu leben. Du bist ja schließlich schon 15. Da kannst Du auch mal für einige Stunden alleine bleiben. Oder war bisher die Erziehung so schlecht dass Du nicht vertrauenswürdig bist? Oder hast Du keinen Bock ehrlich zu Deinen Eltern zu sein?

Mache also zunächst mal eine Liste aller Aufgaben die das Wirtschaftsunternehmen Haushalt so mit sich bringt. Diese übertrage in eine Excel und lasse noch Platz falls Dir Aufgaben unbekannt sind. Drucke in dreifacher Ausfertigung aus. 

So. Nun überlegst Du an welchem Wochentag beide Eltern da sind und womöglich Zeit haben. 

Als Nächstes planst Du ein selbst gekochtes Essen oder zumindest selbst gebackenen Kuchen. Wenn Du da noch nie tätig warst wird es eh allerhöchste Zeit für Dich. Rezepte und Videos findest Du massenweise im Netz. 

Dann erklärst Du nur dann wenn es sich nicht umgehen lässt Deinen Eltern vorher dass Du sie einladen willst zu einem Familienessen oder Familienkaffee. Decke den Tisch schön. Überlege unverfängliche Themen für den Einstieg. Sorge dafür dass auch mal wieder gelacht werden kann. 

Wenn alle entspannt sind komme mit Deiner Liste. Deine Eltern werden Dir mal gleich sagen dass es Deinem Vater nicht zumutbar sei - BlaBlubb. Nutze meine Beispiele als Gegenargumente. Erkläre dass es Zeit wird Deine Mutter zu entlasten, dass keine Windelträger mehr im Haus sind sondern zunehmend erwachsene Menschen. Dass zu Erwachsensein nun mal gehört alltägliche Kleinigkeiten wenigstens zu erledigen. Denn welcher Mehraufwand steht dahinter wenn der Müll mit auf dem Weg zum Auto in die Tonne genommen wird?

Und Du kannst durch die regelmäßigen Übungen Dich gut auf das selbständige Leben als erwachsene Person vorbereiten. Denn beim Thema Haushalt gilt vor allen Dingen: Früh übt sich wer Routine haben will. Ja.. Routine. Das ist jene Geschichte die irgendwann so sehr nebenher abläuft dass sie nicht mal mehr wahrgenommen wird. Routine ist jene Geschichte die unerledigt nicht einschlafen lässt. 

So. Füllt gemeinsam die Liste mit Namen. Dann gehört die Liste an die Kühlschranktür Bestenfalls damit sie jederzeit für alle sichtbar ist. 

Nun ist noch die Strafe für nicht erledigte Hausarbeiten festzulegen. Sie muss für alle gleich hoch sein und für alle Tätigkeiten. Sie wird in ein Sparschwein gezahlt welches neben dem Kühlschrank steht. Ist das Schwein voll wird davon entweder ein Familienausflug finanziert oder eine gemeinsame Anschaffung. Vielleicht werden sich dann auch Dein Vater und Du darauf einigen Deiner Mutter ein Wellness-Wochenende damit teilzufinanzieren und Ihr legt den Rest anteilsmäßig drauf. 

Die nächste Aufgabe für Dich ist: 

Täglich vor dem einschlafen von Hand auf Papier Tagebuch schreiben. Jeden Tag. Mindestens eine halbe Stunde. 

Dann recherchierst Du mal sehr ausführlich online "Schulpreis". 

Und dann eine Tatsache die mal im Handelsblatt einen Artikel wert war:

Um in USA an einer Uni angenommen zu werden müssen die jungen Menschen mindestens 18 verschiedene dauerhafte Freizeitteilhaben nachweisen können. Sie decken bitte die Themenbereiche soziales Engagement, Sport, Gemeindeleben, Wissensbereicherung - hier z.B. Pfadfinder - ab. Mindestens. 

Und Du? Du gehst boxen und gut ist? 

Antwort
von conelke, 7

In der Tat...die Pubertät kann in der Familie zum Problem werden. In den Augen der Kinder, werden die Eltern komisch und in den Augen der Eltern werden die Kinder komisch. Es gibt ständig Reibungspunkte, manchmal wegen nichtiger Dinge zumindest sehen das die Kinder so. Wenn dann noch zwei Hitzköpfe aufeinander treffen, ist das Kind schon in den Brunnen gefallen. Scheinbar geht es wirklich darum, dass Ihr vernünftig miteinander sprecht, dem anderen nicht ständig ins Wort fallt, zuhört und Kompromisse findet. Tja, wie macht man das? Du könntest jetzt nach Diskussionsregeln googlen, da wird erklärt, wie man richtig miteinander kommuniziert, aber dies in die Praxis umzusetzen ist nicht so einfach. Ich vermute mal, dass sich die Streitigkeiten auf Dinge beziehen, die in jeder Familie ähnlich sind. Von wegen Zimmer sauber halten, im Haushalt mithelfen, die Schule nicht vernachlässigen, nicht zuviel am Handy rumspielen, die Ausgehzeiten usw. usw.. Ich an Deiner Stelle würde in einer ruhigen und guten Minute einmal das Gespräch mit Deiner Mutter suchen. Wenn Ihr beide ein wenig Zeit habt und gerade keine schlechte Stimmung herrscht. Sag Deiner Mutter, dass Du es schade findest, dass Ihr ständig streitet und Du darüber sehr traurig bist und Du Dir wünscht, dass Ihr Euch besser verstehen würdet. Ich denke, dass wird ein Ansatz sein, wo Deine Mutter sofort bei Dir ist. Wenn es um o. g. Probleme geht, dann entwickelt vielleicht gemeinsam einen Plan, an den Ihr Euch Beide haltet. So sind gewisse Streitpunkte schon mal aus der Welt. So z. b. Dein Zimmer in Ordnung halten. MAcht einen Tag in der Woche fest, an dem Du Dir ein oder zwei Stunden Zeit nimmst und Dein Zimmer auf Hochglanz trimmst, dann nervt Deine Mutter nicht ständig, da sie weiß, dass Du es in der abgemachten Zeit erledigst. Und so in der Art geht Ihr auch mit anderen Themen um. Wenn es wieder mal eskaliert, dann atme tief durch und sage: Mama, lass uns später weiter reden, im Moment bringt das glaube ich nichts. WEnn sich die Gemüter beruhigt haben, versucht ihr es nochmal.

Antwort
von MariaMathers, 20

Ich glaube es ist ganz normal mit seiner Mutter zustreiten, das hab ich früher in deinem Alter auch gehabt und heute ist es auch ab und an noch so. Nur die Art und Weise ist sehr wichtig. Vielleicht begegnest du deiner Mutter mit zu wenig Respekt, ebenso wie sie dir. Ihr solltet euch in einem Moment indem ihr euch nicht Streitet mal zusammensetzen und darüber sprechen, OHNE aggressiv zu werden. Du musst also unbedingt ruhig bleiben, ebenso wie deine Mutter. Sollte dies nicht funktionieren, würde ich vorschlagen mal zu profamilia zugehen oder zur Caritas und ein Familiengespräch zuführen. 

Wichtig ist, das ihr euch gegenseitig zuhört und den anderen versucht zu verstehen. Kannst du die Ausraster deiner Mutter in manchen Situationen verstehen? Wenn ja, wie kann man so einen Streit umgehen? 

Ich wünsche euch alles Gute für die Zukunft! 

Antwort
von beangato, 20

Rede in einer ruhigen Stunde (die wird es ja auch mal geben) mit ihr. In der Pubertät ist es ganz normal, dass manchmal die Fetzen fliegen. Das sollte Deine Mutter auch wissen - sie war ja auch mal drin.

Ihr solltet Euch in solchen Dituationen BEIDE zurücknehmen - wechselt vlt. das Zimmer.

Kommentar von mehmetars1an ,

Glaub mir, wie gesagt: Ich kann mit ihr nicht ruhig reden. Nur wenn ich sie auf WhatsApp anschreibe, liest sie meine Narchichten, und versteht, was ich meine. Aber danke!

Kommentar von beangato ,

Versuchs doch einfach.

Ich hab 3 Kinder durch die Pubertät gebracht. Wenn man will, geht alles.

Kommentar von mehmetars1an ,

War es bei ihren Kindern genauso? Dass ihr ständig gestritten habt?

Kommentar von vogerlsalat ,

Ich hab nur ein Kind aber > ja, das ist bei allen so, man kann es aber in Bahnen lenken, wie, hab ich dir unten beschrieben.

Meine Tochter ist jetzt 25 und wir verstehen uns (wieder) prächtig.

Kommentar von beangato ,

Ja, auch wir haben uns gestritten. Das ist völlig normal.

Nach dem Ende der Pubertät (so mit etwa 20) war alles wieder gut - heute sind wir "beste Freunde" - wenn man das so sagen darf.

Antwort
von vogerlsalat, 15

Genau das gleiche könnte deine Mutter hier schreiben, sie empfindet es genau so.

Versuch doch mit ihr in ein Café zu gehen und völlig in Ruhe darüber zu sprechen wie es dir dabei geht und was du dir wünscht und was du dazu beitragen wirst um eine bessere Gesprächsbasis mit ihr zu haben.

Gut ist auch, täglich zu besprechen wie der nächste Tag ablaufen wird, wer welche Aufgaben erledigt, unter welchen Umständen du zu welchen Freunden gehen darfst, oder einladen darfst usw. Das Gespräch bitte immer zur gleichen Zeit und ohne Fernseher, Handy, PC oder sowas in der Hand sondern ev. bei einer Tasse Tee oder einem Cola. Das soll zu einem Ritual werden.

Wichtig: keine Vorwürfe bei dem Gespräch! Nur Wünsche äußern.

Das wäre ev. eine Regel die man ganz zu Beginn der "Gesprächsreihe" festlegen sollte.

So kommt man ganz gut durch die Pubertät, es verlangt aber Disziplin von allen beteiligten, auch von dir! Pubertät kann keine Ausrede sein genauso wie auch Charakter kein Ausrede sein kann für Aggressivität. Zähl stumm bis 10 dann geht es schon wieder oder kauf dir einen Boxsack, lauf um den Block oder mach ein Antiagressionstraining.

Alles Gute dir und deiner Familie.

Kommentar von mehmetars1an ,

Vielen Dank. Zu dem Boxsack: Ich habe Eins, ich gehe selber Boxen, aber irgendwie hilft das wenig, ich bleibe immernoch aggressiv.

Kommentar von vogerlsalat ,

Probier es mit laufen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community