Frage von Initcha, 82

Probleme mit der Krankenkasse, Beschwerde abgeben,Hilfe?

Ich bin bei der "hkk" versichert. Nach einem Trauma 2015 wurde ich krank geschrieben. Sie verweigern mir das Krankengeld, sowie die Kosten des Krankenhauses (war Arbeitslos gemeldet) einen Schnellantrag gestellt. Jetzt habe ich vom Gericht ein Schreiben bekommen, wo die Krankenkasse den Krankenverlauf mitgeteilt hat. Da steht drin , der Arzt hätte mich wegen Alkoholsucht krank geschrieben. Der Arzt weiß von nichts. Ich habe alle Krankmeldungen in Kopi vorliegen. Bin auf Hundertachzig....es ist eine Unterstellung...zumal ich überhaupt kein Alkohol trinke.Ein Krankenhausaufenthalt steht an...sie wollen das nicht übernehmen. ......HILFE....was kann ich tun?????????

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von user8787, 82

Wer hat dir denn das Trauma attestiert? 

Das sind zweivöllig verschiedene Dinge. Ein Gericht fordert bei so Entscheidungen doch auch einen unabhängigen Gutachter an. 

Hast du bezüglich Trauma Therapien gemacht? Warst du regelmäßig bei einem Facharzt in Behandlung? 

Du liest dich etwas....undurchsichtig. 


Kommentar von Initcha ,

Also, am 1ten Juli 2015 hat mich der Arzt wegen Trauma krank geschrieben.Für eine TK war ich auf der Warteliste. Diese habe ich am 25.11.2015 angetreten. Mitte August hätte die KK mir Krankengeld zahlen müßen.Dies hat sie abgelehnt. Einspruch von meiner Seite aus.Bearbeitung von seite der KK wurde rausgezögert.

Am 6.1.2016 Nachricht erhalten Krankengeld und Krankenhauskosten Abgelehnt.Alles dem RA übergeben.Schnellverfahren.

Gericht hat bei der KK den Krankenverlauf angefordert.

In diesem Schreiben von der KK steht drin.....Krankgeschrieben..Geld erhalten wegen Alkoholsucht.

RA hat mir das Schreiben weitergeleidet,

Das Trauma wurde vom Hausarzt, TK und Institutsambulanz festgestllt

Kommentar von user8787 ,

Ein Trauma kann nur durch einen Facharzt diagnostiziert werden und dieser Prozeß dauert sehr lange. 

Ich spreche aus eigener Erfahrung, bin sein 2009 in Trauma Therapie (Unfall). 

Bis zur Absegnung durch die Unfallversicherung des Unfallverursachers brauchte es insgesammt 3 umfangreiche Gutachten, zusammengezählt habe ich aufgrund des Traumas von 2009- 2013 knapp 2 Jahre in speziellen Trauma Kliniken verbracht und wurde intensiv therapiert. Mein letzter Aufenthalt dauerte 8 Monate. Das ist langwierige, harte Arbeit. Immer wieder wird man begutachtet. 

Du siehst was für ein Aufwand, der Hausarzt kann sowas niemals beurteilen und eine Ambulanz muss dich sehr lange kennen. 

Fordere doch mal die Schreiben der Ärzte an und arbeite dich durch. Dein Anwalt müsste die haben. 

Antwort
von LiselotteHerz, 77

Frag mal bei Krankenkasse nach, ob sie mit einem Untersuchungsbericht eines Amtsarztes zufrieden sein würden.

Das kann man ganz leicht im Blutbild feststellen, ob jemand zuviel Alkohol trinkt oder abstinent lebt. Lässt sich mühelos nachweisen, dann sind nämlich die Transaminasen (Leberwerte) entsprechend erhöht.

Das Gericht muss Auskunft geben, welcher Arzt diese Angaben angeblich gemacht hat. Wenn dieser Arzt in diesem Schreiben namentlich aufgeführt ist, muss er einen entsprechenden Arztbericht schreiben, dass es sich hier um einen Irrtum handelt.

Und diese zwei Arztberichte, also die vom HA und vom Amtsarzt, reichst Du bei der Kasse ein.

Nachzuvollziehen ist das ohnehin nicht, denn Alkoholismus ist eine Krankheit. Wenn jemand einen Entzug in einer Klinik macht, werden die Kosten ja auch von der Krankenkasse übernommen.

Alles Gute.lg Lilo

Kommentar von Initcha ,

Ja die Handelskrankenkasse weigert sich....sie schicken mir auch kein Schreiben, sie rufen an.Ich habe übers Krankenhaus Blutuntersuchungen ja laufen, da ist ja nichts. Die haben nicht damit gerechnet das ich Kopin davon habe.

Kommentar von LiselotteHerz ,

Warst Du auch wirklich durchgehend versichert, wurden immer die Versicherungsbeiträge bezahlt? Ich frage das, weil Du schreibst, Du warst arbeitslos?

Antwort
von Marshall7, 53

Da solltest du dich echt an eien Anwalt wenden ,das kann ja nicht sein ,das da Sachen behauptet werden ,die es nicht gab.Dazu aber solltest du einen Anwalt nehmen ,der sich mit sowas auskennt.Allein klagen bringt wohl kaum viel.

Antwort
von schleudermaxe, 80

Da kann aber etwas nicht stimmen, denn solche
Schreiben verfaßt kein Richter. Bist Du Dir sicher?

Kommentar von Initcha ,

weil die Krankenkasse keine Kosten übernehmen wollte, habe ich es dem Gericht übergeben. Das Gericht hat von der Krankenkasse den Krankenverlauf angefordert....das hatte dann die Krankenkasse ans Gericht geschickt....die es an mich weiter geleidet haben über den RA

Kommentar von schleudermaxe ,

Nun verstehe ich gar nichts mehr.

Es gibt also wie schon von mir vermutet keine "Verfügung" vom Gericht, sondern ein Schriftsatz der beklagten Kasse und der Anwalt weiß nicht, was zu tun ist?

Glaube ich nicht.

Antwort
von Tigerkater, 25

Ohne einen Rechtsanwalt wirst Du hier mit Sicherheit nicht weiter kommen !

Antwort
von eulig, 25

ich habe mir eben mal alle Antworten und die Kommentare durchgelesen und bin dann mal in deinem Profil in deine bisher gestellten Fragen nachlesen gegangen. dort finde ich einen Beitrag von 09/2013, in dem du schreibst, dass dort die Erkrankung wieder ausgebrochen ist, für die du bereits 15 Monate Krankengeld bekommen hast und deshalb auch wieder krankgeschrieben bist.



Kommentar von Initcha  , vor 10 Std

Ich sei zu lange krank seit 2013....was nicht stimmt


was stimmt denn nun? bist du nicht länger krank gewesen seit 2013 oder nicht? wenn du alle Kopien aufbewahrt hast, dann müsstest du es doch wissen.



 Kommentar von Initcha  , vor 10 Std

Also, am 1ten Juli 2015 hat mich der Arzt wegen Trauma krank geschrieben


wie warst du denn versichert zum Zeitpunkt der Krankschreibung am 1.7.2015? Krankengeldanspruch und Versicherungsschutz besteht nur, wenn du am 1.7.2015 Arbeitslosengeld 1 bezogen, oder in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis gestanden hast.


Da steht drin , der Arzt hätte mich wegen Alkoholsucht krank geschrieben. Der Arzt weiß von nichts

die Krankenkasse kann nur die Diagnosen haben, die auf der Krankmeldung stehen oder durch Krankenhausaufenthalte vom Krankenhaus an die Krankenkasse gemeldet werden.
vielleicht beruft sich die Krankenkasse mit den Diagnose ja gar nicht auf deinen Arzt, sondern auf ein Krankenhaus?

In einem älteren Beitrag fragst du wegen deinem Führerschein, weil du dafür gesperrt bist bzw. in Deutschland erstmal keinen bekommst. ich frage mich dann natürlich - in Anbetracht dieser ganzen wirren Geschichte - ob hier Tatsachen verdreht werden oder Halbwahrheiten vorliegen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community