Frage von Ungeliebt90, 29

Probleme mit dem Vermieter und Umzug. Wie schütze ich mich?

Hallo Leute,

ich habe vor wenigen Tagen einen Mietvertrag für eine neue Wohnung unterschrieben. Aus meiner jetzigen wurde ich gekündigt. Es gab in der Vergangenheit immer wieder Probleme mit dem Vermieter. Miete wurde IMMER pünktlich gezahlt, seit meiner Vollzeitbeschäftigung habe auch ich die Miete IMMER rechtzeitig gezahlt.

Nun kommt das Problem. Die Wohnung ist für Ende Januar gekündigt, die neue Wohnung habe ich ab Anfang Januar gemietet. Bezahlt werden beide Wohnungen selbstverständlich von mir. Doch nun kommt der Punkt:

Mein Vermieter belästigt mich, fummelt an meinem Briefkasten rum, verbreitet Lügen (auch über meine Freundin), lässt mich drei mal den Hausflur putzen da irgendwo angeblich nicht richtig geputzt wurde usw. Wurde aggressiv und ebenfalls schon handgreiflich, er konnte mir zwar keinen Schaden zufügen, doch es geht mittlerweile zuweit.

Für mich eigentlich unerklärlich...da ich meinen Pflichten eigentlich immer nachkomme. (Einige male kam etwas dazwischen was die Reinigung des Hausflurs betrifft)

Ich kann nicht mehr...ich bin nun seid einer Woche krank geschrieben und trotzt Bitte mich arbeiten zu lassen lässt man mich nicht, dabei will ich einfach nur noch weg...

Mit meinem neuen Vermieter, ein ziemlich korrekter Mensch, habe ich bereits gesprochen. Gerne lässt er mich auch schon SOFORT in die Wohnung ziehen, er würde für den Monat nicht mal Miete haben wollen (Dezember). Nun habe ich mir überlegt dieses Angebot anzunehmen. Allerdings müsste ich die Hälfte meiner Sachen in der Wohnung lassen, Dinge die vom Vormieter zurück gelassen wurden.

Ich würde nur das nötigste mitnehmen und auch auf die Kaution verzichten, Hauptsache man hat seine Ruhe! Gibt es irgendwelche Konsequenzen mit denen ich rechnen müsste wenn ich von jetzt auf gleich die Wohnung verlasse, ihm die Schlüssel in den Briefkasten werfe bzw. via Einschreiben schicke, auf die Kaution verzichte, ihm keine neue Adresse gebe usw...

Schönheitsreparaturen, beispielsweise die Decke streichen, kommt für mich nicht in Frage. Der Vermieter stellt mir Handygespräche (wenn er mich anruft) in Rechnung. Ich spiele dieses Spiel absolut nicht mehr mit. Ich weiß das diese Art von "Rache" auch nichts bringt, doch verdient hat er es alle male! Ich wäre mal an euren Meinungen interessiert. Gibt es schlimme Konsequenzen wenn ich ihm auf diese Art einen Denkzettel verpasse?

Antwort
von GravityZero, 18

Übergabeprotokoll der Wohnung und Schlüssel, ansonsten hast du am Ende garantiert nur wieder Ärger. Kaution solltest du auf jeden Fall fordern, oder willst du dem auch noch Geld schenken? Renovierungen sind teilweise verpflichtend, wobei es hier in der Regel um Besenrein und in heller Farbe geht. Hast du aber eine Wand farbig gestrichen musst du dies wieder ändern wenn er es wünscht, ansonsten gibt es eine Rechnung.

Antwort
von pn551, 29

Auch wenn  Du ihm die neue Andresse nicht hinterläßt, wird er sie - wenn er Wert darauf legt - herausbekommen. Denn Du wirst Dich ja in der neuen Wohnung anmelden. Jetzt fällt mir aber gerade das neue Gesetz ein. Die Vermieter müssen ja ihren Mietern, wenn sie ausziehen, eine Bescheinigung ausstellen. Wie sieht es damit aus?

Wenn Du die Wohnung so Hals über Kopf verläßt, was ich sehr gut nachempfinden kann, aber die Abnahme der Wohnung solltest Du noch mit dem alten Vermieter durchziehen. Wenn das solch ein Niggel ist, dann wird er Dir nachher irgendwelche Schäden anlasten, die Du gar nicht verursacht hast. Alle Gespräche und Treffen mit dem Vermieter nur noch mit Zeugen, immer jemanden mitnehmen. 

Die Wohnung ist zum Ende Januar gekündigt. So lange solltest Du auch den Schlüssel festhalten. Dann hast du Zeit, die Wohnung leerzumachen und besenrein zu verlassen. In Rechnung gestellte Handykosten ignorierst Du ganz einfach, auch er wird eine Flatrate haben. Ansonsten soll er für 75 Cent einen Brief schicken, er ist verpflichtet, den kostengünstigsten Weg zu wählen. Nimm das Angebot des neuen Vermieters an und richte Dich schon mal in der neuen Wohnung ein, so daß Du Weihnachten in Ruhe feiern kannst. Nach den Feiertagen kümmerst Du Dich dann um die alte Wohnung, um die restlichen Sachen, die sich dort noch befinden, herauszuholen.

Die doppelte Miete sollte Dich nicht grämen, es ist zwar im Moment viel Geld, aber wie meine Mutter immer sagte: kommst Du über den Hund, kommst Du auch über den Sterz.  

Kommentar von Lkwfahrer1003 ,

Vermieter müssen ja ihren Mietern, wenn sie ausziehen, eine Bescheinigung ausstellen. Wie sieht es damit aus?

Der neue Vermieter muss eine Einzugsbescheiniging unterschreiben

Kommentar von pn551 ,

Ok, dann hast Du diesbezüglich nichts mehr mit dem alten Vermieter zu tun.

Kommentar von anitari ,

Und der alte Vermieter dem EMA eine Bescheinigung über den Auszug.

Kommentar von Ungeliebt90 ,

Danke dir, werde versuchen deine Tipps umzusetzen. :)

Antwort
von Sonnenstern811, 22

Verzichte lieber nicht auf die Kaution, sondern geh zu einem Anwalt.

So wie du es schilderst, dürfte es bereits den Strafbestand der Nötigung überschritten haben.

Hast du Zeugen und macht er es mit anderen Mietern auch so? Wenn nicht, warum dann gerade mit dir?

Was die Pünktlichkeit der Mietzahlungen betrifft, schilderst du hier allerdings einen erkennbaren Widerspruch. Entweder wurde IMMER pünktlich bezahlt oder nach deiner Vollzeit. Allerdings ist das kein Grund für derartige Schikanen.

Seine Gespräche kann er dir gar nicht berechnen. An deinem Briefkasten hat er absolut nicht zu suchen. Lass mal klären, ob du laut Vertag überhaupt zu Schönheitsreparaturen verpflichtet bist. Da gibt es verdammt viele Fallstricke für Vermieter, und er scheint es ja mit Recht und Gesetz nicht genau zu nehmen. Wir sind hier aber nicht im Wilden Westen.

Schlüssel niemals so einfach in den Briefkasten werfen, sondern Zeugen hinzuziehen und ihm aushändigen (möglichst gegen Quittung) oder unter Zeugen in eine sichere Versandtasche legen und per Einwurf Einschreiben zuschicken. Übergabe Ebf muss er nicht bei der Post abholen, wenn benachrichtigt wird.


Kommentar von Ungeliebt90 ,

Hallo. Danke dir für deine Hilfe. Mit anderen Mietern hat er meines Wissens nach keine Probleme. Eine Ex-Mieterin, eine ehemalige Freundin von mir, hatte jedoch fast dieselben Probleme mit ihm. Sie war beispielsweise im siebten Monat schwanger, hatte große Schmerzen und sollte dennoch den Hausflur KOMPLETT reinigen, dies schaffte sie damals nicht. Nach mehreren malen hat der Vermieter ihr gekündigt. Ich bin ein sehr direkter Mensch, beispielsweise kam der Vermieter öfters am Wochenende (sonntag morgens) bei mir Sturmklingeln und klopfen und wollte belanglose Sachen von mir wissen. Da werde ich natürlich bei wiederholtem male ebenfalls etwas sauer und werde in meinm Tonfall lauter, daher kommten wahrscheinlich die Probleme.

Antwort
von ALEMAN2015, 18

Besser waere waere natuerlich ein Uebergabeprotokoll, Aber unter diesen Umstaenden ist dein Wunsch nach sofortigem Auszug verstaendlich. Du solltest aber den Zustand der Wohnung sowie die Zaehlerstaende mit Zeugen und Fotos festhalten, um gegen ungerechtfertigte Nachforderungen gewappnet zu sein.

Kommentar von Ungeliebt90 ,

Danke dir, werde deinen Vorschlag umsetzen. :)

Antwort
von vanillakusss, 24

Lass dich von einem Mieterverein beraten, dann bist du auf der sicheren Seite.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten